Mangelndes Selbstbewusstsein, wo bekommt man Hilfe?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo du bist ja eine süße Schwester.Klar gibt es Selbsthilfegruppen die kannst du z.B googeln.Es gibt verschiedenen Formen von Therapien es kommt ganz drauf an was deine Schwester für Beschwerden/Probleme hat.Ich meine ob sie seelisch bzw psychisch leidet.Wenn sie wirklich eine Therapie machen möchte muss sie als erstes zu ihrem Hausarzt der kann ihr eine Überweisung zum Psychotherapeuten geben.Keine Angst Psychotherapeut heißt nicht gleich das man verrückt ist.Psychotherapeuten helfen Menschen die Probleme mit ihrer Psyche haben.Dazu zählen z.B Angststörungen, Depressionen, Neurosen etc.Der Therapeut sucht dann mit deiner Schwester nach einer geeigneten Therapieform für sie zb. Gesprächstherapie oder Verhaltenstherapie. Das ganze muß dann nur noch von der Kasse bewilligt werden und dann kann es eigentlich schon los gehen.Es hört sich komplizierter an als es ist und fast jeder dritte hat heut zu Tage schon eine Therapie hinter sich es redet nur niemand drüber ;-)).Ich spreche aus Erfahrung mir hat meine Verhaltenstherapie sehr sehr geholfen ich bin ein neuer Mensch selbstbewusst , zielstrebig und vor allem wieder lebensfroh. LG Jings

Hallo :-) Schön das du dich so um deine Schwester sorgst.Man sollte nur aufpassen, daß man SIE anhört und ernst nimmt und nicht abtut oder anfängt selbst Diagnosen zu stellen.Die kleine ist 14 Jahre alt und mitten in der Pubertät ... Das ist eine heftige Zeit für sie!Sie scheint wirklich sehr große Ängste zu haben, wenn sie sogar schon deswegen die Schule schwänzt und Menschen meidet. Unterhalte dich mit deiner Schwester mal ganz in Ruhe und mach ihr eine tiefenpsychologische Gesprächstherapie, die 1 mal die Woche jeweils 1 Std stattfindet.Informiert euch mal gemeinsam über Therapeuten in eurer Region, die tiefenpsycholigisch arbeiten.Und überlass IHR die Entscheidung ob es ein Mann oder eine Frau sein sollte.SIE muss sich aufgehoben fühlen.Dann hat sie jemanden, der professionell helfen kann und nur für sie ganz alleine da ist und individuell auf sie eingehen kann.Danach kann der Therapeut bessere Vorschläge machen, was die nächsten Schritte sind.Solche Gespräche haben meiner kleinen Schwester echt sehr geholfen und ihr viel Kraft gegeben!Ihr könnt euch auch bei der Bundesärztekammer nach Therapeuten in eurer Region erkundigen: http://www.bundesaerztekammer.de/ am besten einfach mal anrufen und beraten lassen.Ich wünsch euch ganz viel Glück :-)

Jessy73 08.10.2010, 14:37

Wo genau soll ich auf dieser Seite suchen?

0
Nachteule2000 08.10.2010, 16:42
@Jessy73

Links unten auf die Rubrik "Landesärztekammern" klicken und dann darunter auf "Adressen" klicken und dann gucken welche Ärztekammer für eure Region zuständig ist (ich weiß ja nicht wo ihr wohnhaft seid) ... dort stehen dann die Adressen und Telefonnummern. http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.8.5585 Dort könnt ihr euch dann beraten lassen.

0
1f2in 08.10.2010, 23:10
@Jessy73

............Jessy73, wie alt bist Du denn selbst und weshalb kümmern sich Eure lieben Eltern denn nicht darum? Was sagen sie denn, zum Verhalten Deiner Schwester, ihrer Tochter eigentlich oder fällt ihnen das gar nicht auf?? Du schreibst, "Du glaubst sie traut sich nicht". Das heißt, Du fragst sie gar nicht danach, warum sie nicht will, oder ob sie sich nicht traut? Nachteule 2000 hat eine tiefenpsychologische Beratung vorgeschlagen. Wieso sollte sie dort hingehen mit 14 Jahren, wenn sie sich nicht traut. Sie muß das freiwillig wollen, nur dann macht das einen Sinn. Vor allem wären da ihre/Eure Eltern zuständig, es wundert mich, dass Du das übernimmst, was würden denn Eure Eltern dazu sagen? Seit wann ist Deine Schwester denn so schüchtern? Wie geht es ihr denn in der Schule?

0
Jessy73 11.10.2010, 00:29
@1f2in

Wie gesagt, sie war schon immer sehr zurückhaltend. Sie ist ziemlich schmal und war bis vor kurzem auch noch klein für ihr Alter. Mit Anfang 13 war sie grade mal 142cm groß. Ihre kleine Schwester ( also meine jüngste Schwester) ist 18 Monate jünger als sie und bekam mit 11 schon ihre Tage. War größer als sie und hat mittlerweile auch schon einen recht üppigen Vorbau. Sie ist nun 12. Wenn wir mal eingeladen waren, fragte jeder:" Ach, du bist die ältere? Ich dachte du wärst die jüngere! Oh, bist Du klein, blabalabla..." Sie wurde auch nicht auf 12, sondern auf 9 geschätzt. Jeder, ob Opa, Oma, Onkel sagen immer zu ihr:" Du musst mal mehr essen, Du bist ja total dünn. Nichts dran an Dir, hmm?! "

So was hat sie all die Jahre hören müssen und es hat total an ihrem Selbstwertgefühl genagt. Meine Mutter ist super lieb und macht ihr immer Mut.Sie war mit ihr auch schon beim Arzt. Alles o.K. sie wächst ja auch. Bekommt Busen und ist 2 cm größer als ihre beste Freundin. Aber sie ist immer noch dünn. Wenn man das all die Jahre hört so wie sie, nagt sowas natürlich am Selbstwertgefühl. Es ist so schwierig für sie aus diesem Loch wieder rauszukommen. Wir geben ihr immer wieder Bestätigung, aber sie hat echt Probleme das anzunehmen. Ich könnte noch viel mehr schreiben. Sie hasst Sport, vor allem Schulschwimmen, da sie sich zu dünn empfindet. diesen Sommer war sie nicht einmal im Freibad. Es gibt so viel zu sagen, deshalb, weil sie da nicht alleine rauskommt, braucht sie Hilfe. Mal sehen ob sie sie annimmt.

0
Nachteule2000 11.10.2010, 16:32
@Jessy73

An 1f2in ... Ja, es war ein VORSCHLAG und ich habe ständig betont das ihre Schwester es selber wollen muß und selbst entscheiden soll!!!Aber ein 14 jähriges Mädchen muss mal bei der Hand genommen werden und es muss MÖGLICHKEITEN aufgezeigt bekommen!!!Es scheint sie ja bislang nicht wirklich jemand richtig ernst zu nehmen ... Da scheint die gutmütogkeit der Eltern auch nicht zu bringen!Ab dann muss man Handeln und AKTIV Vorschläge machen und Helfen ... Sonst ist es irgendwann zu spät!!!Ich spreche da aus Erfahrung!man sollte solche psychischen leiden nicht auf die leichte Schulter nehmen!Und KEIN Psychologe dieser Welt würde die Eltern aus dem Prozess aussparen!!!Und außerdem wird es sicherlich Gründe dafür geben warum die kleine sich nicht an ihre Eltern wenden möchte/kann!Ich finde das Jessy73 vollkommen richtig handelt und sich Rat zu holen ist super, damit ihrer Schwester ENDLICH mal AKTIV geholfen wird!!!Das geht doch nicht GEGEN die Eltern und hier wird doch nichst OHNE Eltern entschlossen!??!?

0
Jessy73 11.10.2010, 21:06
@Nachteule2000

Meine Eltern haben bereits einen Termin für in ca. zwei Wochen beim Kinderarzt gemacht für die J1. Gibt keinen früheren Termin. Dort wird nicht nur eine Untersuchung gemacht, sondern sie möchte auch ein Beratungsgespräch. Meine Mutter macht schon viel, aber sie merkt, dass nur allein reden bei meiner Schwester nicht hilft. Meine Mutter gibt sich Mühe und möchte ihr auch helfen. Aber ich möchte ihr auch helfen, deshalb frage ich hier im Forum nach. Meine Eltern trifft keine Schuld, sie tut was sie kann und leidet mit der Kleenen. Sie ist schon ein Nervenbündel. Knabbert sogar wieder an den Seiten der Fingernägel :(

Wenn die eigenen Tochter sich so psychisch krank fühlt und aus dem Loch anscheinend nicht von selber rauskommt, klar geht es meiner Ma und mir auch schlecht. Manchmal haben teenis solche Phasen, hatte ich auch, zwar nicht so krass aber immerhin. Die Phase geht bei meiner Schwester aber schon seit ein paar Wochen. Und das ist echt nicht normal.

0

dass sie raus möchte aus ihrer "Haut", so sein und so schlagfertig wie andere - da liegt der Hund begraben. Sie möchte anders sein, als sie ist. Aber: Sie ist, wie sie ist, und so wie sie ist, ist sie gut.

Dass sie als jüngere Schwester so sein will, wie du, ist normal. Davon müssen wir alle, die wir jüngere Geschwister sind, uns erstmal befreien. Du kannst deiner Schwester sehr dabei helfen, indem du ihr oft sagst, was sie gut macht. Alle möglichen Kleinigkeiten kannst du loben. Selbstvertrauen baut sich in der Familie auf, nicht in der Therapie.

Du bist extrovertiert, sie ist introvertiert. Keins von beiden ist besser oder schlechter. Ihr seid nur verschieden und eure Probleme im Leben sind verschiedenartig. Mach du den ersten Schritt und akzeptiere, dass deine Schwester anders ist als du.

.

Du kannst ja sagen, dass du ihre Ruhe bewunderst, dass sie über Dinge nachdenkt, dass sie feinfühlig ist, dass sie nicht immer gleich alles herausplappert, ohne sich dabei was zu überlegen. Lobe ihr Lächeln, ihr Aussehen, ihre Fähigkeiten...

So gestärkt wird sie draussen in der Welt bestehen. Alles Liebe :)

schön dass du dich um deine kleien schwester so kümmerst ich würde dir vorschlagen du gehst zusammen mit ihr erst einmal zu sport: boxen, karate oder so ansonsten geh mit ihr zum fotografen er soll mal ein paar schääne bilder von ihr machen. eine therapie ist da nicht der erste schritt!

Jessy73 08.10.2010, 10:55

Sie mag keine Sportart. Sie ist recht schmal und zierlich. Beim Schulsport versucht sie sich schon immer zu drücken. Habe ihr auch schon oft vorgeschlagen Sport zu machen. Zum Beispiel Tanzen. Dort muss man sich ausdrücken, in einer Gruppe also als Team arbeiten. Sie will aber nicht. Glaube sie traut sich nicht.

0

Die Lösung hört sich einfach an - ist es aber nicht, aber mit 14 kann man Dies schneller begreifen und erlernen, als wenn man schon zig Jahre länger darunter leidet. Als 1. sei gesagt, dass mind. 90% aller Menschen unter mangelndem Selbstbewußtsein leiden, es äußert sich nur bei Jedem anders - auch bei denen, von den man denkt, sie hätten kein Problem damit? - das stimmt nicht, sie verstecken es nur besser, und kann ins Gegenteil verkehren. Es ist wichtig, dass man sich realistisch sieht - und nicht zu hoch oder zu niedrig bewertet - zu hoch kann genauso falsch sein, ist meist sogar noch falscher. Selbstbewußtsein bedeutet nämlich, sich seiner selbst bewußt zu sein. Das bekommt man jedoch nur hin, wenn man versucht sich einmal 10 Meter neben sich selbst zu stellen, und versucht sich aus der Sicht eines Anderen zu sehen - d.h. man muß zuerst den Anderen verstehen, um sich selbst zu begreifen! Die allermeisten machen es umgekehrt - und so wird das nie was!

Ich glaube, nicht jeder braucht eine Therapie bei soetwas. Es reicht schon wenn sie eine gute Freundin hat die sie aufbaut um mehr selbstbewusstsein zu erlangen. Wenn sie es schafft vor einer Person ganz offen zu sein und aus ihrer "Haut" zu kommen, schafft sie das nach und nach auch bei anderen. Ich war in dem Alter auch sehr schüchtern und habe mich nichts getraut etc, das ging aber mit der Zeit weg. Das hört sich jetzt vielleicht doof an, aber was vielleicht auch hilft ist ein Schulwechsel, da kennt sie noch keiner und jetzt könnte ihr das vielleicht unangenehm sein, von heute auf morgen selbstbewusster und ander vor ihren Mitschülern zu sein, da diese dann vielleicht sowas sagen wie "was willst du denn, du machst doch sonst nie den Mund auf" Das würde sie sofort zurückschießen und wieder einschüchtern, aber wenn sie auf einer neuen Schule einen "Neustart" hinlegt ist das vielleicht ganz anders. Die kennen sie ja noch nicht ;) Viel Glück, aber ich denke man kann sowas auch ohne Therapie in den Griff bekommen ;)

Sternbluete19 08.10.2010, 10:14

Schulwechsel ist gar keine gute Idee.

Klar, denkt sie sich dann "Ich muss jetzt selbstbewusst sein, sonst werde ich wieder ausgeschlossen!" Aber das baut Druck auf. Und noch größer ist der Druck bei dem Gedanken "Und wenn ich was Falsches sage? Wenn die mich hier auch nicht mögen?" und so verschließt sie sich nur noch mehr.

0
Knuuutel 08.10.2010, 10:47
@Sternbluete19

Ja gut, da hast du auch recht. Bei mir hat ein Schulwechsel damals sehr gut geholfen... Aber bei mir war das auch was anderes und nicht genau wie bei ihr.

0
Jessy73 08.10.2010, 11:00
@Knuuutel

Ne, Schulwechsel geht nicht. Möchte sie auch nicht.

0

Sie ist ganz klar in der Pubertät, da hat man solche Gefühle.

Es ist nicht gleich nötig zum Psychater zu rennen, auch wenn es oft hilfreich ist. Aber viele Jugendliche scheuen sich davor abgestempelt zu werden. Doch heutzutage ist das schon völlig normal und gehört durchaus zur hilfreichen Unterstützung zur Entwicklung der persönlichkeit und des Menschen. Und warum soll man Hilfreiches nicht annehmen.

Wenn sie so scheu ist hilft da immer eine "liebe"(!) beste Freundin oder 2 oder 3. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Freundinnen es wirklich von Herzen lieb meinen und nicht um sich vor anderen hervor zu tun.

Eine Gemeinschaft wie Sportgruppe, Hobby-Club o.ä. hilft auch die Scheu los zu werden.

Was sie jetzt braucht sind Erfolgserlebnisse, Bestätigung und Anerkennung. gehe mit ihr dahin, was sie am besten kann und/ oder was ihr am meisten Freude bereitet. Nur gehe mit ihr unter menschen. das hilft, die Scheu zu verlieren.

PS: Es ist wirklich stark, wenn sie die große Schwester mitnimmt und so zu ihr hält! Kompliment!

1f2in 08.10.2010, 23:19

....pepe33, liebe Freundinnen kann man ihr nicht suchen und auch nicht verschreiben. Es wird eine Ursache geben, warum sie sich in ihre Schüchternheit zurückzieht und wir können schon gar nicht wissen, woher ihre Unsicherheit nun kommt, wenn es denn so sein sollte, wie es ihre Schwester uns mitteilt. Leider wissen wir auch nicht, ob sie als kleines Mädchen schon eher still und verschlossen war oder ob sich das zur Pupertät hin erst so entwickelte.

0

Meine Brüder haben mit mir, als ich 12 war, immer Spiele gespielt, ich musste zum Beispiel nach dem Weg fragen, oder wie spät es ist. Oder als Steigerung in Läden anrufen, wie die Öffnungszeiten sind. Dann musste ich Käse einkaufen und mich erst beraten lassen, mir einer Schlange Leute hinter mir.

Zuerst fand ich das gemein, aber mit der Zeit wurde das dann ein lustiger Zeitvertreib, und heute bin ich froh, dass ich als braves Mädchen neben zwei Brüdern meine eigene Meinung kenne und äußern kann.

Grandi 09.10.2010, 17:01

Super! Sind deine Brüder Verhaltenstherapeuten? :-)))

0

hat sie ein hobby ?? denn wenn man in einem hobby (Sportverein oder ähnliches) erfolg hat bekommt man irgendwann nach geraumer zeit ´selbstbewusstsein und bildet eine persöhnlichkeit

Vielleicht wäre sie in einem Verein o.ä. besser aufgehoben. Da wo sie auf gleichaltrige trifft die die selben Interessen haben. Sie ist 14 Jahre alt, also mitten in der Pubertät....da musst du sensibel vorgehen. Da weiß man ja oft nicht so ganz, was, wo und wie. Ich wünsch euch viel Glück!

naja, ihre schüchternheit muss ja auch von irgendwo kommen...

wir sie oft belehrt, niedergemacht, ausgeschlossen, usw.

.

sie kann sich nur selbst helfen, indem sie ihre angst überwindet.

du schreibst, sie hat nicht viele freunde... - also muss sie sich mal trauen auf andere zuzugehen, desto mehr freunde sie hat, umso mehr selbstvertrauen wird sich bekommen.

.

sie braucht personen sie zu ihr stehen (auserhalb der familie)

Jessy73 08.10.2010, 10:58

Sie war schon immer sehr schüchtern. Wenn alle Kinder im Garten gespielt haben, hat sie mit dem Daumen im Mund auf der Terrasse gestanden. Erst als man sie öfter gerufen hat und ein etwas älteres Mädchen sie an die Hand genommen hatte, kam sie. Irgendwann kam sie dann auch von alleine. Der Papa war früher auch so, ebenso der Opa. Manchmal denke ich, dass es in der Familie liegt. Ich wiederrum bin extrovertiert.^^

0
1f2in 08.10.2010, 23:28
@Jessy73

.. nun hast Du hier die Frage ja beantwortet, die ich mir vorher stellte. Wenn Papa und Opa schon diese Eigenschaften mitbrachten, dann kann es sehr möglich sein, dass sie diese Gene vererbt bekam. Ich weis auch, dass geborene Steinbockkinder oder im Horoskop vorhanden, sich erst einmal gerne ins Abseits stellen und das Geschehen erst einmal aus der Ferne betrachten. Wann ist sie denn geboren? Es mag ihre Art ersteinmal sein. Hast Du denn das Gefühl, sie ist unglücklich oder sehr unglücklich? Woher weist Du, dass sie raus möchte aus ihrer Haut und so schlagfertig sein, wie alle anderen?. Kannst Du mit ihr über alles reden?

0

Hallo, weiss keine Antwort, lese die Antworten hier - auch für mich. Vielen Dank für die Frage.

Was möchtest Du wissen?