Mangelndes Selbstbewusstsein - Kontrollzwang, Eifersucht, Schwarzmalerei

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich definiere einmal: eifersucht ist der wunsch, einen anderen, nahestehenden, zu besitzen, dh, man geht nicht darauf ein, daß er ein selbstständig denkendes, in sich selber abegeschlossen sein müssendes (nicht von anderen bestimmt werdendes) ist, sondern man versucht ihn, seinen eigenen (unbewußten) wünschen gemäß zu beeinflussen, zu verändern. kontrollzwang wäre dann ein anderes wort dafür. und schwarzmalerei würde bedeuten: ein ständiges gefühl, daß oben genannter wunsch (den anderen kontrollieren) letztlich nicht erfolg haben kann, daß selbst, wenn man erfolg mit seiner eifersucht hätte, es kein erfolg wäre. hat das was mit mangelndem selbstbewußtsein zu tun? selbstbewußtsein bedeutet, soweit ich das absehen kann, von der zunge mancher menschen: einmal auffen tisch klopfen und sagen "hier bin ich". eigentlich, meiner meinung nach, bedeutet es aber eher: der eigenen natur, des eigenen wesens bewusst zu sein. tja, und das eigene wesen ist ne große sache, das kann ich hier nicht schreiben. man ist ein affe & man kann kaum mehr tun, als ein affe tun kann. man ist in einer welt, der man, wenn man als einzelner ihr gegenübersteht und den rest der welt als ganzes, zusammenhängendes (und nicht als losen zusammenschluß einzelner affen) sieht, dann kann man erschlagen werden von der größe & der allumfassendheit dieser welt. aber das kommt nur daher, weil man die anderen als zusammenhängendes wahrnimmt. die anderen und die welt, die hängen zwar alle irgendwie zusammen, aber vielleicht eher ebenso, wie man selber mit dem ganzen zusammenhängt, eher lose, niemals ganz bestimmt von den umständen. und in so einer welt (nicht zusammenhängend), wie will man andere kontrollieren & zu welchem zweck? man sollte mit ihnen reden, gerade über dieses lose, dieses nicht-notwendig-ausgefüllt-sein durch zivilisation.

wenn der süße jesus sagt, "es ist die liebe", dann sagt er das im gegensatz zu den leuten, die anderen immer befehlen wollen, was zu tun sei in der geschaffenen, zivilisierten welt. sie versuchen immer, notwendiges verhalten zu beschwören. doch es ist "die liebe", das meint nur: einfühlungsvermögen. versuchen, den anderen zu verstehen, so wie man sich selber versteht, jenseits von befehlen, wie es zu sein hätte & mit demselben wohlwollen anderen gegenüber, was man sich selber zukommen lässt (wenn man selber etwas falsch macht, verzeiht man es sich immer, so also auch dem anderen: davon ausgehen, daß der andere es (was auch immer) nicht absichtlich falsch gemacht hat).

du schreibst "nicht mehr fähig ... dem anderen zu vertrauen". diese formulierung ist mir immer verdächtig. man vertraut anderen. punkt. man vertraut anderen nicht, weil man müsste, es ist immer ein schuß ins blaue, ein absurder versuch, dem anderen zu vertrauen, ohne, das es sicherheit gäbe.

oder, was meinst du mit "dem anderen vertrauen"? ist das das vertrauen, daß der andere einen ausbezahlen wird, daß man gegenleistung bekommt für die eigenen taten? wenn ja, dann kann ich das nicht gutheißen.

hum, tja, das hab ich jetzt geschrieben. mach damit, was du willst ... :)?

26

Respekt. Finde ich persönlich eine wahnsinnig gute Antwort. Punkt :)

0

Ein altes Sprichwort: Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft. Meist liegt es in erster Linie an mangelndem Selbstbewusstsein und daraus resultierenden Verlustängsten. Eine Beziehung mit einem von Eifersuchtsgefühlebn geprägten Menschen kann die Hölle sein.

51

Ein altes Sprichwort: Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft. >

klasse spruch, liebes rehlein ! ♥ - und voll auf den punkt gebracht .-lg.

1

Solche Verhaltensweisen sind wirklich krankhaft. Sie werden oftmals mit dem "Borderline-Syndrom" in Verbindung gebracht. Solche Menschen sind derart in ihrer eigenen Welt gefangen, dass sie nur sehr schwer da wieder herauskommen. Bei nicht wenigen verschärft sich diese Krankheit derart, dass sie ohne psychologische Behandlung nicht durchs Leben kommen. Einige begehen Selbstmord. Meine Freundin hat diese Krankheit. Sie hat einen ausgeprägten Kontrollzwang. (das ist keine Diagnose von mir auf Dich bezogen!)

Ist es normal sich mit dem anderen Geschlecht zu treffen/Eifersucht/Beziehung

Die Fragestellung hört sich echt doof an. Sry dafür.

Also es ist so... Ich lebe seit fast 2 Jahren in einer Beziehung. Wir wohnen zusammen. Mein Freund ist ein ziemlicher "NEtworker" er hat viele Menschen um sich. Dazu gehören aus massenweise Frauen. Ich bin ein recht eifersüchtiger Mensch. Was nicht zuletzt ans sehr sehr schlechten Erfahrungen liegt die ich gesammelt habe und an einem nicht sehr ausgeprägten Selbstbewusstsein. Wenn mein Freund sich mit anderen Frauen trifft, dann trifft es aus mich. Aber gewaltig. Viele meiner Freundinnen sind eher wie ich also fällt es mir schwer alles ins richtige Licht zu rücken, denn ich glaube für andere ist das vollkommen normal sich mit andren Frauen/Männern zu treffen trotz Beziehung, oder? * Nun war es so, dass er mich diese Woche angelogen hat aus "Angst" sonst Ärger zu bekommen. Er meinte er wäre mit 3 Kumpels weg. Habe ihn zufällig getroffen. Die 2 Kumpels waren plötzlich 3 hübsche blonde Frauen und ein Freund. Er hat mich gesehen und wusste auch das ich jetzt sauer bin. Hat mich dennoch gehen lassen und hat schön den ganzen Abend da gefeiert. Ich bin wahnsinnig sauer und enttäuscht. Da ich auch wegen der Eifersuchtsprobleme (und anderen Kindheitserfahrungen) einen Therapie angefangen habe, die anschlägt und die mir hilft... Ich gebe mir die allergrößte Mühe und er bestätigt mir meine Vorurteile? Das geht doch nicht... oder? Er hätte es mir eigentlich sagen müssen oder?

...zur Frage

Partner möchte keinem sex?

Liebes gute Frage team,

Und zwar bin ich mit meinem Partner (30) nun schon gut 2 Jahre zusammen, wir hatten anfangs eine traumhafte Beziehung. Online kennen gelernt, 2 Jahre geschrieben und gleich verliebt beim ersten Treffen. Nach einem halben Jahr gab es viele Schwierigkeiten, ich war gesundheitlich sehr angeschlagen aber er war immer für mich da. Auch psychisch hat mich das viel Selbstbewusstsein Dank 30 Kilo + gekostet (mottlerweile wieder 15 runter) und viiiel Streit und Vorwürfe meinerseits wegen Eifersucht ect. Mittlerweile hab ich das wieder gut hinbekommen und wir haben bis auf ein paar Meinungsverschiedenheiten eine harmonische Beziehung.

Nun zu meinem Problem: er will kein Sex mehr, also sehr wenig zumindest. Einmal im Monat mittlerweile nur noch. Ich hab ihn schon gefragt was los ist und er meint nur, das weiß er selber nicht. Das passiert nunmal und solche Zeiten kommen und gehen halt einfach. Zu dem hab ich bemerkt dass er es sich trotzdem selber macht, was ich nicht verstehe. Klar mach ich auch aber ich würde dann lieber Sex haben.

Mich verunsichert das aber ungemein, würde deswegen aber niemals Schluss machen, nicht nachdem wir beide so gekämpft haben. Ich glaube nur dass er mir wahrscheinlich nicht die Wahrheit sagt, vom Bauch her. Es liege nicht an mir.

Er arbeitet viel hat aber so kein Stress denk ich. Ich hab Angst in dieses freundschaftliche reinzurutschen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und hat Tipps?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?