Mandel-OP: Nachblutungen, Heilungsprozess, Schmerzen, Ernährung - eure Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hab am 09.03. meine Mandeln rausbekommen. War bis 13.03. im Krankenhaus - hatte dort kaum Schmerzen nur das Schlafen ging überhaupt nicht.  Die schlimmsten Tag waren Tag 4-6, ich konnte kaum reden oder was essen. Im Krankenhaus habe ich Suppen, Weißbrot mit Marmelade/Honig/Nutella, kleine Würstchen, Kartoffen, Gurken, Kartoffelpüree und auch Apfelmus zu essen bekommen. Seit Mittwoch kann ich endlich wieder "normal" essen. Konnte schon Spagetti 4 Formaggi, oder auch Spagetti Bolognese essen. Heute Mittag gab es parnierte Zucchini, welche auch gut zu essen gingen. Was bei mir super zu essen geht ist Gurke & Melone :)

Wegen den Blutungen: Manchmal merke ich auch einen Blutgeschmack im Mund & hatte auch einmal das Gefühl es würde Blut 'laufen', aber bin nicht ins KH, zum Glück - das war wohl nur Wundflüssigkeit.

Ich habe meine Schmerzmittel ab Tag 8 reduziert und nehme nur noch 30 Tropfen abends vor dem Schlafen. Mein HNO Arzt hat mir jedoch empfohlen, die noch min. 1 Woche weiterzunehmen. Arnika nehme ich noch 1x täglich.

Gestern (Tag 9) bin ich das erste mal ein weiters Stück Auto mitgefahren und es war schon noch anstrengend.

Bzgl. Sport, Alkohol und Autofahrt würde ich einen HNO Arzt fragen :)

Weiterhin gute Genesung :)

LG Kanickerle

Meiner Schwester wurden die Mandeln entfernt. Sie war zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt. Sie war allerdings länger als 5 Tage im KH. Der HNO-Arzt, der sie operiert hat, hatte ihr strengste Bettruhe verschrieben. Bei ihr verlief alles komplikationslos. Sie hat sehr viel getrunken, Eis gelutscht und fast gar nichts gesprochen. Sie durfte nur gehen und zwei Wochen lang absolut nichts heben und sich auch nicht mit dem Kopf nach unten bücken. Sie hat alles püriert gegessen.

Was möchtest Du wissen?