Man sagt ja, dass Autisten eher rechtshemisphärisch arbeiten. Warum haben sie dann einen Blick für Details, wenn dies Aufgabe der linken Hemisphäre ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich weiß nicht, ob der Blick für Details unbedingt in der linken Hemisphäre angesetzt werden muss, da es sich dabei im Zusammenhang mit dem Autismus eher um Mustererkennung handelt, die durchaus in der rechten Hirnhälfte angesiedelt sein soll. Außerdem, wie mein Vorschreiber sagt, wird ja nie "nur" die eine Gehirnhälfte benutzt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
24.08.2015, 19:08

Blick für Details unbedingt in der linken Hemisphäre angesetzt werden muss, da es sich dabei im Zusammenhang mit dem Autismus eher um Mustererkennung handelt,

Sagt wer? Wie kommst du denn darauf?

Von Mustern sprichst du doch wohl eher beim wiederholten Auftauchen gleichartiger Details?

Kennst du einen Autisten persönlich?

Ich schon, sogar mehrere - meinen 28-jährigen autistischen Sohn und seine  Mitbewohner.

Der kann sich- innerhalb von höchstens ein, zwei Minuten ein Bild einprägen mit Details, die würden dir nie auffallen. Das hat gar nichts mit Mustererkennung zu tun.

0
Kommentar von Labyrinth2015
24.08.2015, 20:10

EstherNele, ich bin selbst erwachsene Autistin und kenne viele Autisten. Das Einprägen eines Bildes fällt denk ich für mich gefühlt auch unter Mustererkennung - ALLES sind Muster. Mir fallen z.B. viele Kleinigkeiten auf, die andere nicht  sehen, weil z.B. etwas anders ist als sonst. Auch das ist Mustererkennung (gewohntes "Muster" deckt sich nicht mit gerade gesehenem Muster) - im allerweitesten Sinne. Mustererkennung darf man da nicht wörtlich nehmen bzw. kann man als grundlegende Begabung sehen, die andere Stärken wie Detailwahrnehmung erklären könnte. 

So ähnlich verstehe ich es z.B. auch hier:

http://m.livescience.com/35586-autism-brain-activity-regions-perception.html

1

Nur weil man eher rechtshemisphärisch arbeitet, bedeutet das nicht, dass man die linke Hemisphäre GAR NICHT verwendet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Man sagt" ... ehrlich gesagt lese ich zum ersten Mal davon. Wer genau sagt das? Hast du Links zu Quellen?

Weder aus der messbaren Hirnaktivität noch aus der Anatomie des Gehirns lassen sich Biomarker für Autismus ableiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Regulus123
24.08.2015, 15:46

Das Gehirn eines Autisten unterscheidet sich eindeutig von dem Gehirn eines Nichtautisten. Mich würde interessieren, woher diese Info stammt, dass dem nicht so ist.

Man geht davon aus, dass bei Autisten die linke Hemisphäre beschädigt ist, und sie damit mehr ihre rechte Hemisphäre nutzen.

0

Was möchtest Du wissen?