Man sagt ja das man vermeiden sollte Guss zu schweißen.. aber warum genau?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der hohe Kohlenstoffgehalt macht es Brüchig und nicht richtig dehnbar. Es bricht schon bevor es sich verbiegen lässt.

Beim Schweißen muss man sehr geübt sein und sich damit richtig gut auskennen, nicht so wie wenn man zwei Stahlteile einfach so aneinanderschweisst.

Genaues kann ich dir nicht sagen aber google es einfach mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NielZ77
27.06.2016, 08:43

d.h. das die naht z.B. nicht so stoßfest ist wie bei anderen Werkstoffen ?

Google habe ich schon benutzt, da wird mir allerdings nur gesagt wie man es hinbekommt.

0
Kommentar von chrisi565
27.06.2016, 08:57

genau, denn soweit ich weiss, kannst du nicht einfach eine Naht zwischen 2 teilen ziehen da diese sofort wieder brechen würde.

0

Ich habe mal gehört, das liegt u.a. daran, daß stark kohlenstoffhaltiger Grauguß nicht nur viel niedriger schmilzt als Stahl, sondern auch ganz plötzlich schmilzt und sehr dünnflüssig wird. Trotzdem gibt es spezielle Verfahren, um z.B. Fehlstellen in einem riesigen Gehäuse für einen Schiffsdiesel zu schweißen, vielleicht sogar mit Thermit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

metallurgisch gesehen liegt bei Eisengusswerkstoffen ( von denen ich mal ausgehe, dass du sie meinst ) der Kohlenstoffgehalt bei über 2,06 %. Kohlenstoff verspannt sich im Kristallgitter bei entsprechend schneller Abkühlung. Dadurch entsteht ein Gefüge namens Martensit bei Stählen und Ledeburit bei Eisengusswerkstoffen. Diese Gefüge mit verzerrtem Gitter sind sehr hart und haben viele innere Spannungen. Unmittelbar nach dem Schweißprozess wird die eingebrachte Wärme sehr schnell in das Bauteil abgeleitet. Es kommt zu einer kritischen Abkühlgeschwindigkeit und somit zur Bildung des verspannten Gefüges im Bereich der Wärmeeinflusszone. Die Spannungen werden so groß, dass das Gitter und somit das Gefüge und schlussendlich das Werkstück reißt. Deshalb wird beim Schweißen von Guss sehr stark vorgewärmt. Teilweise auf bis zu 600 °C. Auch ein Nachwärmen wird teilweise Tagelang durchgeführt. Dies bewirkt eine deutlich langsamere Abkühlung. Der Kohlenstoff hat Zeit sich im Gefüge auszuformen und verspannt sich nicht im Gefüge.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?