Man ich HASSE den Freund meiner Mutter so derbe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Das ist ganz normal ------> gerade wenn du sehr an deinem Vater hängst, wird es dir schwerfallen den neuen Partner deiner Mutter zu akzeptieren geschweige denn zu mögen.

Dass die Mutter auf einer Wolke schwebt & alles himmelblau und rosenrot sieht ist angesichts der Lage klar.. aber da muss sie mMn massiv aufpassen, dass nicht hinterher das böse Erwachen kommt, wenn sie den Alltag wieder mitkriegt.. aber das ist ein anderes Thema.

Wenn du mit ihr nicht reden kannst sage ihr doch mal, dass du es nicht ausschließen würdest zum Vater zu ziehen oder zu seinen Leuten.. und sobald du 14 bist, darfst du diesbezüglich sowieso frei wählen. Vllt. funktioniert bei ihr dieser Hebel, wobei du auch nicht "drohen" solltest sondern das nur mal sagen solltest, dass du das grundsätzlich auch in Erwägung ziehen würdest. Erkläre ihr mal deine Sorgen & teile ihr mit, dass du dich ja für sie freust aber Bedenken hast bzw. gewisse Ängste. 

Sage ihr auch, dass ihr neuer Partner dir den Kontakt zum Vater verbieten will & du spätestens hier nicht konform gehst und das nicht akzeptierst.. zumal er das rechtlich gesehen nicht darf. Wenn er es doch macht, zeigt das nur seinen schlechten Charakter... sorry!

Ich würde an deiner Stelle versuchen, dass du dich mit deinem Vater mal unterhältst und bei ihm oder bei Oma bzw. Tante wohnen kannst. 

Bist Du Dir sicher, dass die sich erst so kurze Zeit kennen? Vielleicht hat Deine Mama das ja lange vor Dir geheim gehalten, um Konflikten mit Dir aus dem Weg zu gehen und wenn man alleinerziehend ist, dann möchte man seinen Sprösslingen ja auch nicht unbedingt ständig neue Partner präsentieren und dann sind es doch nur Luftnummern?

Es ist nicht leicht einen passenden Partner zu finden, wenn man ein gewisses Alter überschritten hat, denn die meisten Menschen befinden sich in einer Beziehung oder haben auch schon gar keine Lust mehr, sich auf einen anderen einzulassen. Wenn dann nur ein Part Kind oder Kinder hat, dann ist es um so schwerer. Du wirst ja nun auch nicht bis ans Ende der Tage Deiner Mutter bei ihr bleiben und mit ihr zusammen leben und auch sie wird Zuneigung und Liebe brauchen, die Du ihr niemals geben kannst.

Du schreibst weiter Unten, dass Dein Vater und Deine Mutter trotz der Trennung ein recht freundschaftlichen Umgang miteinander haben und es ist verständlich, dass der neue Partner Deiner Mutter etwas eifersüchtig ist und sicherlich übertreibt, weil er diese Beziehung nicht so richtig einschätzen kann. Ein Vater wohnt ja leider weiter weg und was ist mit dem Rest der Familie väterlicherseits? Hat Dein Vater eine neue Partnerin oder stapft er so alleine durch sein Leben, was sicherlich dann auch nicht so leicht zu händeln ist, weil er ja Unterhalt für Dich und eventuell für auch für Deine Mutter zahlen muss und somit kein Geld übrig bleibt, um einer anderen Frau ein vernünftiges Leben bieten zu können und sei es, dass er sich das selber einredet. Deine Eltern sind ja alleine schon durch Dich stark verbandelt.

Wahrscheinlich merkt man Dir Deine ablehnende Haltung an und Du bist halt noch in dem Sinne ein Kind und rufst gewissen Reaktionen hervor.

Die Beiden wollen einen kompletten Neuanfang und eine neue Familie gründen und bist nun mal da, doch mit der Vergangenheit soll abgeschlossen werden.

Bekomme doch erstmal etwas Verständnis für die sicherlich nicht einfache Lage und dann versuche zu reden und zwar mit den Beiden zusammen und sage ihnen, dass Du es eigentlich ziemlich schön findest, dass sie zueinander gefunden haben, doch Du nicht den Kontakt zu Deinem Vater und dessen Familie verlieren möchtest, da die ja nunmal zu Dir gehören und ein Kind sich halt nicht scheiden lassen könnte und Du das auch nicht möchtest und dass man diese Menschen für Dich nicht ersetzen kann. Bringe zum Ausdruck, dass Du Dich bemühen möchtest, dass sie möglichst davon nicht behelligt werden.

Zu dem geplanten Nachwuchs solltest Du Dich nicht äußern und Dich vielleicht sogar freuen, denn wenn der Fokus nicht auf Dir liegt, wirst Du viel mehr Freiheiten haben, als wenn Du mit Argusaugen betrachtet wirst und Babys sind süß, auch wenn sie schreien und in die Windeln machen und die werden sehr schnell größer und Du kannst den großen Bruder so richtig raushängen lassen.

Du möchtest nicht zu Deinem Vater ziehen, weil Du Deine Freunde nicht verlieren möchtest, aber verlangst von Deiner Mutter, dass sie ihr Glück und ihre Zukunft sausen lässt, um Dir noch ein paar Jahre lang weiterhin die Unterhosen waschen zu dürfen!?

Monstrus87 19.01.2017, 00:29

Ersteinmal verlangt er das nicht von ihr, sondern der Typ seiner Mutter von ihm.

 Ähm, bei manchen Eltern frage ich mich, wieso die eigentlich Kinder bekommen haben. Eltern werden ist nicht schwer, aber Eltern sein schon. Man muss halt mit dem Kind sprechen und auch Kompromisse eingehen. Aber ich beobachte dauernd, dass die Kinder stumpf vor vollendete Tatsachen gestellt werden und wenn sie aufbegehren, sind sie aufmüpfig und pubertierend. Ich bin 30 Jahre alt und glaube inzwischen die Reife zu haben, dass ich das beurteilen kann und nicht mehr durch Pubertät und Hormone belastet bin. Sie hat sich mal entschieden ein Kind zu bekommen und dann hat sie ihm auch seine Unterhosenn zu waschen bzw. ihm zu zeigen, wie er das selbst machen kann. Klar ist hier auch sehr viel pubertärer Widerstand zu sehen, aber durch Gespräche und Kompromisse von beiden Seiten, sollte sich das auch geben. So stur sind Kinder oft gar nicht. Wobei das von außen zugegebenermaßen schwer zu bewerten ist. Der neue Freund der Mutter wohnt nun dort mit. Das muss akzeptiert werden. Die wollen auch heiraten. Auch das muss akzeptiert werden. Die Mutter ist ein freier Mensch. Auch wenn der Sohn da mit wohnt, hat die Mutter da schon noch mehr zu sagen. Aber man kann ja die Haltung des Kindes auch irgendwo verstehen. Aber ein Bruch mit der ganzen Familie ist radikal und solange da keine Kompromissbereitschaft zu sehen ist, wird er der pubertierende Bengel bleiben. Sein wir mal ehrlich, das würden die meisten Erwachsenen, wenn sie plötzlich theoretisch in dieser Position wären, ganz genauso machen.

0

Wenn du 14 bist kannst du entschieden wo du leben möchtest. Schon mal mit deinem Vater darüber gesprochen?  Vielleicht nimmt er dich ja auf.

Grundsätzlich kann der neue Freund dir  den Umgang  nicht verbieten,  dein Vater hat ein Besuchsrecht,  was er auch vor Gericht einklagen  kann wenn es hart auf hart kommt. 

Mich wundert es hier, dass du dich eher darüber beschwerst alles teilen zu müssen (typisch Einzelkind, lol), anstatt darüber, dass sie schon nach nur 2 Monaten vorhaben ein Haus zu kaufen und zu heiraten.

Was möchtest Du wissen?