Man erhält einen Strafbefehl - nur 300,- Euro - und er wird wirksam. Man kann...

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich kann mir vorstellen, dass da Schadenersatz zusteht. Und eine "Wiedergutmachung" wegen dem Aufwand und der Unannehmlichkeiten. Müsste aber in einerm Zivilverfahren geregelt werden, denke ich.

Ja gut, aber wie sieht es mit der strafrechtlichen Strafe aus. Schließlich hat einer - immerhin 300,- Euro zu Unrecht zahlen müssen. Sind nicht zehn Jahre Gefängnis, aber immerhin.

0
@marooned84

Ich weiß nicht, ob getroffene Gerichtsbeschlüsse ewig lange anfechtbar sind. Klar, es gibt Möglichkeiten, kommt aber auf den Rechtsanwalt an. Wenn er pfiffig ist, weiß er was zu tun ist.

0

ich weiss zwar nicht mehr genau, welcher straftatbestand dann zutrifft (falschaussage, vortäuschen einer straftat....), aber ungeschoren kommt der anzeigeerstattewr nicht davon. ganz sicher nicht, WENN es beweisbar ist, das seine aussagen falsch waren und du zu unrecht verurteilst wurdest. DAS muss vorraussetzung sein..und dann gehts rund für den.

Ja, er hat unter anderem Zeugen/Polizisten getäuscht und er hat ein Motiv. Außerdem gibt es noch andere Sachverhalte, die interessant sind... hi hi hi

0
@marooned84

Der ultimative Super-GAU für mich wäre, wenn sie sagen würde, dass sie bezüglich Tiere einen Fehler gemacht hat, und ich eigentlich nicht gelogen habe. Dann dürfte sie ihre Tiere ganz sicher behalten, aber ich könnte die anderen Sachverhalte nicht aufklären!!! Kann ich jetzt schlecht erklären. Das heißt: Kleine Strafe wegen der Falschverdächtigung würde sie sicherlich erhalten, aber mehr nicht :-( :-( :-(

0
@marooned84

jetzt wäre es interessant, was denn genau passiert ist, weil du nun mit tieren anfängst usw. wenn du also willst, schreibe das GANZE doch ma, so hat man ein besserews bild, was denn überhaupt alles machbar ist..

0

Bei einer Falschaussage vor Gericht (eidliche oder an eides statt) hat das strafrechtliche Folgen, sonst nicht. Eventuelle Schadenersatzforderungen müssen privatrechtlich eingefordert werden.

Wieso??? Es war eine vorsätzliche Falschverdächtigung.

0
@marooned84

den tatbestand der vorsätzliche falschverdächtigung gibt es aber nicht...sorry..alleine das wort verdacht sagt ja schon aus, das man glaubt, das jemand dies oder jenes getan hat. einen verdacht kann man immer äußern, der kann auch immer falsch sein. blöd wird es nur, wenn aus einem verdacht anhand von beweisen oder aussagen eine verurteiling wird. bis dahin kann man zwar unter verdacht stehen, aber gilt trotzdem solange als unschuldig, bis das gegenteil bewiesn ist. sprich, einen verdacht äußern, das ist nicht strafbar. was du in deiner frage beschreiben hast, ist ja was anderes. ich habe die frage so verstnaden, was denn mit der dame passiert, wenn du aufgrund ihrer vorsötzlichen falschen aussage verurteilt wirst. und da man nur von einem gericht verurteilt werden kann und sie ja dort die angaben machen muss, wäre das eine falschaussage. einen strafbefehl bekommt man ja nur, wenn man verurteilt wird. und wenn man dann beweisen kann, das das alles nicht stimmt und der strafbefehl zu unrecht ausgestellt wurde, dann war ja , wenn sich alles auf die falsche aussages tützt, die aussage falsch. und wen du dann beweisen kannst, das die person, die die aussage bewusst und vorsätzlich falsch gemacht hat, dann kannst du dies person wegen uneidlicher falschaussage anzeigen...

0

Was möchtest Du wissen?