Mama Alkoholikerin - was tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Erst einmal moechte ich Dir schreiben, dass es traurig ist, was Du da erleben musst. Es war eine sehr gute Entscheidung von Dir von zu Hause weg zu gehen.

Leider muss ich Dir schreiben, das man einem Alkohliker solange nicht helfen kann, bis er selber einsieht, das er Hilfe braucht. Solche Menschen muessen erst ganz tief unten sein (sozusagen in der Gosse liegen). Mit reden erreicht man diese Menschen nicht mehr. Sie leben in einer anderen Welt. Sie haben den Bezug zur Realitaet verloren. Sie werden von der Sucht beherrscht. Du schreibst, das Deine Mutter alles abstreitet. Das zeigt, dass sie nicht einsichtig ist.

Was Du tun kannst ist, Deinem Bruder helfen - gehe zum Jugendamt!!! Dieses Kind ist gefaehrdet! Wenn er in solchen Verhaeltnissen aufwaechst, dann kann er ein psychologisches Problem bekommen, wenn er nicht schon einen Knacks weg hat (Du schreibst er futtert alles in sich rein). Das Jugendamt entscheidet entweder ob Dein Bruder ins Heim kommt, Deiner Mutter einen Sozialarbeiter an die Seite bekommt oder wenn Du den Antrag stellst Dein Bruder zu Dir kommt.

Typisch Alkoholikerin: Sie streitet alles ab. Geh bitte mit deinm Bruder zum Jugendamt, schildere deine/eure Situation. Dort kann bestimmt geholfen werden. Eurer Mutter könnt ihr nicht mehr helfen, das muß sie ganz alleine wollen. Nur dann besteht eine Chance ihr zu helfen. Selbst auf die Gefahr hin das sie dir weh tut. Nimm deinen Bruder an die Hand und geh. Hol für ihn Hilfe. Irgendwann, wenn deine Mutter sich fangen sollte, wird sie dir dankbar sein. Auch die Situation mit deinem Vater wird sich nicht ändern, ob sie nun zusammen sind oder nicht, jeder für sich muß entscheiden ob es so weitergehen kann oder nicht. Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung.

Wenn sie besoffen ist dann filme sie doch kurz, dann wenn sie nüchtern ist suche das Gespräch mit ihr. Sage das du so nicht mehr weiter machen willst, erkläre ihr das sie Krank ist.

Wenn es nur noch schlimmer wird, dann brauchst du Hilfe von der Familie. Sie sollen deine Mutter in eine Kur bringen. Dort kann sie für sich Zeit gewinnen um ihr Leben und schließlich auch deins wieder in den Griff zu bekommen !!

Sie braucht Hilfe von einem Profi, das ist der einzige Weg Clean zu werden.

Viel Glück, und das eure Familie wieder zusammenwächst.

Deinem Bruder zuliebe, solltest du das Jugendamt einschalten. Wenn er in diesem Millieu aufwächst, ist er verloren. Deine Mutter muss eine Therapie machen, damit sie von dem Zeug weg kommt. Da sie schon länger dem Alk- Konsum verfallen ist, wird sie es aus eigenem Antrieb nicht schaffen, deshalb braucht sie Hilfe von außen.

An deiner Stelle würde ich mich mit dem Jugendamt in Verbindung setzen, damit sie wenigstens deinem Bruder helfen! Deine Mutter muss selbst einsehen, dass sie alkoholkrank ist, sonst hilft alle Therapie nichts. Vlt. wacht sie auf, wenn das Jugendamt vor der Türe steht. Denn das tut deinem Bruder ja auch alles andere als gut - vorallem in dem Alter. Meist werden die Kinder dann früher oder später auch in den Alkohol hineinerzogen. Ich denke nicht, dass du möchtest, dass dein Bruder auch irgendwann dort landet. Dass du den Kontakt mit ihr abbrichst, brauchst du ihr doch gar nicht sagen. Einfach nicht mehr melden und fertig. Entweder sie merkt dann wie der Wind weht und geht selbst zum Entzug oder sie hat eben Pech und wird noch viel Ärger im Leben bekommen, denn ich denke mal, dass die Nachbarn sich irgendwann auch darüber beschweren. Hauptsache dein bruder ist da erstmal raus, der Rest wird sich dann ergeben.

Alles Gute euch.

vlg. :)

Alkoholiker müssen erst tief fallen bis sie ihre eigene Sucht akzeptieren. Den kann man nicht mit zureden helfen. Was du machen kannst ist deinen Bruder zu dir zu holen wenn es geht. Ein Gespräch beim Jugendamt hilft bestimmt weiter

Du kannst Alkoholkranken nur dann helfen, wenn sie selbst einsehen, daß sie aus der Abhängigkeit raus müssen und Hilfe zulassen wollen. Und daran scheint es Deiner Mutter zu fehlen.

Wer mir in der ganzen Geschichte am meisten Hilfe zu brauchen scheint, ist Dein Bruder. Das ist kein Umfeld für einen 13jährigen. Er wäre womöglich in einem Heim besser aufgehoben und hätte ein geregeltes Leben. Ob er zu Dir könnte, wäre vielleicht auch eine Überlegung wert, wobei ich Zweifel habe, daß das Jugendamt da mitspielen würde.

Für die Ellis kannst DU nichts tun aber für Deinen Bruder. Hier sollte das Jugendamt Bescheid bekommen und die werden dafür sorgen, das er im schlimmsten Fall woanders untergebracht wird. Und der Schlimmste Fall ist glaube ich für ihn, immer noch das Beste.

Als erstes würde ich mal zum Jugendamt gehen und deinen Bruder aus dieser unmöglichen Situation herausholen. Dass geht schon mal gar nicht !

Und dann muss deine Mutter und ihr Mann selbst einsehen, dass sie Alkoholkrank sind und Hilfe brauchen. Da hilt meist auch kein gutes Zureden. Sie müssen es selbst in die Hand nehmen.

Kümmere dich um deinen Bruder und brich den Kontakt konsequent ab. Deine Mutter ist noch nich tief genug gesunken.

BabyDeluxe 03.07.2011, 11:31

Mein Bruder will ja nicht weg von zu Hause. Er hat viele Spielsachen usw. Wie würde es ihm denn in einem Heim gehen? Ich habe Angst, dass die Familie dann nur noch mehr auseinanderbricht wenn er bei einer anderen Familie oder in einem Heim ist?!

Dann sieht meine Mutter ja gar keinen Ausweg mehr wenn man ihr ihr Kind wegnimmt. Ich glaube es wird dann nur noch schwieriger für sie (und für mich weil sie mich dann wahrscheinlich umbringen wird weil ich ja zum Jugendamt gegangen bin) --> das mein ich ernst die zündet dann meine Wohnung an oder so!!

0
Seeteufel 03.07.2011, 11:36
@BabyDeluxe

Nein, es wird dann nicht schwieriger. Es könnte sogar der Auslöser sein um endlich aufzuwachen. Deinem Bruder versprich irgendetwas wenn er nur mal mit zum Jugendamt geht. Es gibt aber auch eine Suchtberatung für Familie und Angehörige. Bitte mal googlen.

0
Strolchi09 03.07.2011, 12:53
@Seeteufel

@Seeteulfe hat recht. Es muss etwas passieren, damit deine Mutter aufwacht und merkt, dass es so nicht weitergeht. Du könntest deinen Burder auch zu dir nehmen oder er geht in eine Pflegefamilie. Sein Spielzeug wird er dann mitnehmen können.

0

Du kannst leider garnichts machen! Alkoholiker sehen nie ein, daß sie Trinker sind! Solange der Leidensdruck bei deiner Mutter nicht so groß ist, daß sie selbst Hilfe sucht, ist alles Reden sinnlos. Sie muß es selbst wollen!

Allerdings solltest du etwas für deinen kleinen Bruder tun. Und zwar dringend. Denn sein Eßverhalten deutet ja schon schwer auf Sucht hin! Wende dich ans Jugendamt und bitte um Hilfe für ihn.

Wenn du Angst vor deiner Mutter hast, dann halte dich von ihr fern. Für dich wäre es ohnehin das Beste, den Kontakt abzubrechen.

Alles Gute für dich!

Ich hab' zwar nicht alles gelesen...Aber wenn Alkoholiker oder andere Süchtige nicht selber merken, dass ihnen das schadet, sind sie selber Schuld. Dass man Probleme nicht löst, indem man säuft oder sonstige Drogen nimmt, muss einem vorher klar sein!

Pifendeckel 03.07.2011, 16:14

vollkommen richtig erkannt, ein Lob an die Menschen die den Alkohol nicht brauchen.

0

Versuch es doch mal mit nem Brief?

Schreib alles rein und sag ihr sooft es geht sie soll den Brief lesen.. schreib alles rein !

Vllt. hilft das?

Was möchtest Du wissen?