Malamute Hund?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der meiner Eltern war sehr Familien bezogen. Auch uns Kinder hatte er offenbar sehr gerne, wir konnten mit ihm spielen und kuscheln. Er war nie unvorsichtig oder grob uns gegenüber, sondern ganz im gegenteil. Als meine Schwester noch klein war ( 3 Jahre) und ist sie mal beim spielen hingefallen, wie es ja mal passieren kann, war er der erste, der schaute ob alles Inordnung ist. Auch mit unserer Katze hat er sich gut verstanden, fremde Katzen hat er jedoch nie auf unserem Grundstück geduldet und wurden ziemlich schnell vom Garten in den Wald gejagt. Als meine jüngste Schwester geboren wurde war er auch nicht eifersüchtig, da er immer mit einbezogen wurde und sich ihr auch nähern durfte, wenn jemand dabei war.

Nicht zu vergessen, wenn wir ihn gebürstet haben, hätten wir aus dem verlorenen Fell durchaus noch zwei weitere Hund stricken können.

Also ich hätte mir für meine Kindheit nie einen besseren Hund und Spielgefährten vorstellen können.

Das einzige was mich immer gestört hat waren die Menschen, welche sich nicht auskennen und immer fragten " Warum hat er keine blauen Augen, alle Huskys haben blaue Augen?!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huskies sind toll. Ich habe einen Siberian Husky, davor ein Malamut/Siberian Mix.

Sie sind kinderlieb, freundlich, herzensgut, absolute Rudeltiere und sein Rudel geht ihm über alles. Jedoch sollte man sie nicht unterschätzen, sind sie nicht ausgelastet, beginnen sie mit der Umgestaltung deiner Behausung. Denn sie sind ebenso unerschrocken wie eigensinnig und unabhängig.

Wenn du einen Hund willst der ohne Leine läuft, aufs Wort hört und dein Haus bewacht, ist ein Husky die falsche Wahl.

Er hat einen ziemlichen Jagdtrieb, hört wenn es seine Prioritätenliste zulässt, und hilft dem Einbrecher beim raustragen, nachdem er ihn freundlich begrüßt hat. ( Wobei mein Mädelchen durchaus mal bellt und knurrt "staun" das kannte ich von meinem Rüden garnicht)

Du musst natürlich nicht täglich 25km mit ihm radfahren. Allerdings sollten es schon einige sein.... so 6-8 km reichen. Mit einem Scooter macht das richtig Laune!

Ohja, der Fellwechsel....2x im Jahr denkst du du hast sieben Hunde... es ist wieder so weit.... es geht los bei uns... Haare, Haare, Haare wie Watte. :)

Hundeschule war toll. So lange wir auf dem Gelände waren. :-D Waren wir draußen, war alles wichtiger und interessanter. Da nützte auch meine Jackentasche voller Fleischwurst nichts.

Ein Garten ist toll. Du brauchst dann allerdings einen Zaun, ca. 2m hoch
und du solltest ihn noch etwas einbuddeln, damit er sich nicht
rausbuddelt. :-)

Huskies sind seeeeehr erfindungsreich, wenn ihnen langweilig ist.


Als er von uns gegangen ist, war mir klar, wenn wieder einen Hund, dann  einen Husky.

Die Schilderungen beruhen auf meine Erfahrungswerte, und natürlich gibt es den einen von 100 der das genaue Gegenteil ist.

Aber den muss man erwischen.

Und dann wäre es ja kein Husky, denn genau diese Eigenschaften machen ihn ja aus.

LG






:-P - (Hund, Haustiere, Malamute)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MissPlusch 13.09.2016, 11:38

Super erklärt! :) bei uns wird es auch nurnoch ein Husky, wir haben uns so in diese Tiere verliebt... ihr Charakter ist einfach so toll :) wir sind im Moment am überlegen, ob in unserer Kleinen vielleicht auch noch etwas anderes drin steckt, also nicht nur Husky. Sie wird immer größer hat einen stabileren Bau als unsere Große und ringelt ihre Rute viel mehr, wer weiß, vllt steckt bei ihr ja auch über Ecken verwandt ein Malamute drin? ;) und sie hat eher ein tiefes Bellen, nicht dieses "unbeholfene" Gejaule von Huskys :D wir haben sie ja von einem Gnadenhof, da wurde uns gesagt sie sei ein Husky, aber genau wusste man das nicht, sie kommt aus Ungarn.

1
Miesepriem 13.09.2016, 14:24
@MissPlusch

Möglich ist doch alles :) Mein Rüde war auch groß und schwer, vorallem lang. Er hatte ein Stockmaß von 65 od.68 cm und wog 38 Kilo. Allerdings hatte er eine hängende Rute, und lief wie ein Wolf. Gebellt hat er nie, eher geheult. Wenn er mal ein "Wuff" rausließ, wussten wir aha, das Jahr ist um! *gg

Die Kleine ist da anders. Sie liegt meistens vor der Wohnungtür und passt auch auf- sie "wufft" öfter mal. =)

Neulich war mein Kind mit ihr draußen im Dunklen, da kam ein Kumpel auf die beiden zu da hat sich die kleine Maus davor gestellt und geknurrt und gebellt. Mein Rüde war ein Feigling, der hat sich immer hinter mir versteckt und  vorsichtig um die Ecke geluzt wenn ihn etwas komisch vorkam.*gg*

1
MissPlusch 13.09.2016, 19:36
@Miesepriem

Ohje :D da seid ihr ja mit einem riesigen Hund rumgelaufen :) Ich denke, so groß wird sie auch nicht, aber selbst wenn, hergeben tun wir sie nie wieder! Ich war letztens im Tierheim auch mit einem Malamute mit den gleichen Maßen spazieren und dachte schon, ich werd gleich weggezogen, aber überhaupt nichts. Der war ruhiger als meine beiden und lief die ganze Zeit gemächlich neben her, sogar einen Schäferhund der ihn anpöbeln wollte, hat er links liegen gelassen und Wild auch. Er hat zum Glück jetzt auch ein Zuhause gefunden, war ein toller Hund :) Mal gucken was aus der kleinen wird, diesen stark gerollten Schwanz haben wir bisher oft bei Malamutes gesehen, oder bei Akitas, ich denke nicht, dass bei ihr einer drin ist, aber wie du gesagt hast, alles ist möglich, ein Überraschungspaket eben :) Die Kleine beschützt auch unseren Hof, aber sobald der Fremdling dann im Garten steht läuft sie schnell weg, große Klappe nichts dahinter. Und die Große empfängt alle freundlich, nur nachts nicht, wenn sie irgendetwas erschreckt, dann brummelt sie.

1

Was möchtest Du wissen?