Mal wieder Ärger mit der GEZ!

4 Antworten

Hallo tma2010,

leider gibt es bei gutefrage doch einige, wie thlga, die nichts substantielles zu einer Frage beitragen können, außer ihren eigenen Problemen.

Was kann man zu Beschwerdemöglichkeiten gegenüber der GEZ / Beitragsservice sagen:

Diese gibt es einfach nicht. Der Ombudsmann ist eine Alibi-Einrichtung, denn seine Tätigkeit als Rechtsanwalt "umfasst das Entgegen­nehmen von vertraulichen Hinweisen auf Korruption,
Unter­schlagung, Betrug und andere schwerwiegende Unregelmäßig­keiten in
Verbindung mit dem Geschäfts­betrieb"

Eine Beschwerdestelle der Kunden gibt es nicht, obwohl sich die GEZ / Beitragsservice auf die eigene Schulter im Jahresbericht 2012 klopft, man habe ein Qualitätsmanagement, an das der Kunde sich wenden könne.

In den vergangenen Jahren hat die GZ / Beitragsservice Personal abgebaut und gleichzeitig durch die eigenmächtigen "Direktanmeldungen" für erheblich mehr Arbeit in der GEZ / Beitragsservice gesorgt. Die Folge sind Mahnung, Pfändungen und Zwangsvollstreckungen von angeblich unbezahlten Rundfunkbeiträgen.  http://www.beitragsservice-deutschland.de

Aktuell habe ich eine Zwangsvollstreckung, die nun in zweiter Instanz am Landgericht liegt. Trotz Dauerauftrag behauptet die GEZ / Beitragsservice, dass ich keine Rundfunkgebühren bezahle. Ich wurde durch die GEZ mit einer "Direktanmeldung" versehen, weil mein Dauerauftrag bis heute nicht richtig zugeordnet wird. Weiss der Herrgott, wo die Einnahme verbucht wird.

BESCHWERDEN WERDEN WOHL IN DEINEM FALL NUR NOCH MIT RECHTSANWALT MÖGLICH SEIN

Dann bin ich wohl nicht der einzige bei dem Unterlagen und Briefe nie ankommen, oder verschwinden...

Leider gehörst Du wohl zu den vielen Leuten (typisch Zeitgeist), die lieber mit einer Armada an Rechtschutzversicherungen und deren Handlangern (Anwälten) wegen Nichtigkeiten die große Welle machen (wollen), anstatt Verantwortung zu übernehmen und Konflikte auf solide Weise aus der Welt schaffen.

Deinen Beschwerdehagel kannst Du an den Ombudsmann des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio richten: http://www.rundfunkbeitrag.de/service/organisation/

"Vertrauliche Hinweise auf Korruption, Unterschlagung, Betrug und andere schwerwiegende Unregelmäßigkeiten in Verbindung mit dem Geschäftsbetrieb (ohne Fragen zur Beitragserhebung) nimmt der Ombudsmann des Beitragsservice, Dr. Rainer Buchert, Rechtsanwalt in Frankfurt am Main, entgegen. Er berät auch zu etwaigen Fragen und Problemen zu diesen Themen. Aufgrund seiner anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht muss er die Identität eines Hinweisgebers nicht preisgeben. Wichtig: Wer vorsätzlich wider besseres Wissen einen anderen einer Straftat beschuldigt, begeht selbst eine Straftat."

Hautprobleme im Intimbereich

Hallo Leute,seid einigen Monaten beobachte ich,dass ich bei meinem Intimbereich(bin weiblich) große,rote Pickel habe,die auch furchtbar jucken. zuerst war es nur bei meiner Monatsblutung. Mittlerweile sind sie ständig da,was mir ein wenig sorgen macht. Und eine kleinen braunen Fleck was aussieht wie so ein 'Altersfleck' hab ich auch. was könnte das sein? Sollte ich eher zur Frauen - oder Hautärztin?

...zur Frage

Sachstandsmitteilung vor Ort verlangen?

Hallo,

ich mache mich heute Nachmittag mal wieder auf zur Familienkasse um nachzuhaken, warum mein Antrag noch nicht bearbeitet wurde. Mittlerweile sind es schon über 12 Wochen und es zieht sich. Ich habe nun per Fax und Einschreiben an den Leiter der Kasse Beschwerde eingereicht und eine Frist gesetzt. Kann ich vom Sachbearbeiter vor Ort eine schriftliche Sachstandsmitteilung verlangen und muss er diese sofort schreiben? Ich habe keine Lust mehr immer abgewimmelt und belächelt zu werden.

Ach so, der Antrag ist für meinen Sohn. Da mein Mann Amerikaner ist muss dürfen wir in regelmäßigen Abständen Nachfolgeanträge stellen um nachzuweisen, dass sich zwischenzeitlich nichts geändert hat. Super... wenn sich das jedes Mal so zieht, dann Gute Nacht. Mir gruselt es schon vor der Odyssee eines Familienzuschlag-Antrags. Bin für weitere Tipps sehr dankbar :)

...zur Frage

Doppelte GEZ für Wohnung und außerhäusliches Arbeitszimmer ?

Ich bin freiberuflich und zahle für meine Wohnung GEZ/Rundfunkbeitrag.

Bei einer Freundin kann ich einen außerhäuslichen Arbeitsplatz bekommen. Sie zahlt auch GEZ für ihr Privathaus.

Frage: Muss ich jetzt noch einmal GEZ für meinen außerhäuslichen Arbeitsplatz zahlen, welcher u.U. von der GEZ als Betriebsstätte eingestuft wird ?

...zur Frage

Mündliche Verwarnung von Polizei wegen Ruhestörung w as passiert wenn es nochmal vorkommt?

Guten Tag,

Ein Freund von Mir hat vor einigen Wochen eine Hausparty geschmissen, gegen 23:30 kam die Polizei vorbei weil sich eine Person die 2 Haüserreihen weit weg wohnt sich beschwert hatte und meinte wenn sie nochmal kommen müssten würde es eine Anzeige wegen Ruhestörung geben.

Wie sieht es aus wenn er jetzt wieder eine Party schmeißen würde und die Polizei auftauchen würde? Bekommt er dann nochmal eine mündliche Verwarnung oder wird direkt eine Anzeige wegen Ruhestörung geschrieben? Bzw "notiert" sich die Polizei überhaupt meldungen wegen Ruhestörung

Hoffe auf konstruktive antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Devkey

...zur Frage

Ist der Beitragsservice(ehemals GEZ) mehr als eine Sammelstelle für Gebühren, nämlich eine Behörde deren Aufgabe es eigentlich ist, Bürger unter Druck zu setze?

...um damit zu zeigen wer am längeren Hebel sitzt, wer das Sagen hat?

Viele halten die Gebühr, die monatlich entrichtet werden muss für falsch und ungerecht. Ich gehöre dazu, das soll aber nicht das Thema der Frage sein.

Meine Frage dreht sich um meine persönliche Erfahrung, die ich in den letzten Monaten mit dem Verein machen "durfte". Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass man mich gezielt belästigte und das Hauptziel darin lag, Macht zu demonstrieren.

Vor ca einem halben Jahr bezog ich mit meiner Freundin eine gemeinsame Wohnung in einem (für mich) anderem Bundesland. Meine Freundin meldete sich nach Aufforderung ordnungsgemäß bei der GEZ an und entrichtete alle Gebühren, von denen ich natürlich die Hälfte übernahm. Kurze Zeit später bekam ich einen Brief, in dem ich aufgefordert wurde zusätzlich die monatliche Gebühr zu entrichten. Das tat ich natürlich nicht, denn die Gebühr errechnet sich pro Haushalt und nicht pro Person. Aber kann passieren....Pustekuchen. So ein Umzug ist ja eine komplizierte Angelegenheit und nicht für jeden Sachbearbeiter zu verstehen.^^

Also schrieb ich dem Beitragsservice einen Brief, in dem ich, unter Angabe aller mir bekannten Daten ( meiner Kundennummer, der Kundennummer meiner Lebensgefährtin usw.), die Sachlage erklärte.

Ich ging davon aus, damit wäre nun alles erledigt, doch wenige Wochen später erreichte mich wieder ein Brief des "Service", in dem mir die gesamten Monate seit Einzug plus Mahngebühr, in Rechnung gestellt wurde. Also sah ich mich erneut gezwungen einen Brief zu verfassen. Dieses Mal nicht mehr ganz so freundlich, aber immer noch sachlich, mit der Bitte mich nicht weiter zu belästigen.

Gestern erhielt ich dann einen Brief mit dem Hinweis:

"Dieser Bescheid ist ein vollstreckbarer Titel. Damit ist eine der Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Zwangsvollstreckung gegeben..." - Rechnung inklusive Säumniszuschlag von 60,50€

Wollen die mich eigentlich verarschen?

Ich habe mich dann dazu durchgerungen und die kostenpflichtige Nummer angerufen und siehe da: Alle meine Angaben waren längst in deren Datenbank gespeichert und man wusste sofort um was es geht.

Ich habe den dringenden Verdacht, dass mich die Behörde mit ihren unverschämten Forderungen und Drohungen absichtlich schikaniert hat, weil ihnen evtl. mein "Ton" in meinem zweiten Brief nicht passte, den sie aber nachweislich gelesen haben.

Das führt mich zu der Frage, ob der Beitragsservice evtl. auch mit einem "Erziehungsauftrag" widerspenstiger Bürger ausgestattet ist und als Werkzeug zur Machtdemonstration genutzt wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?