Mal angenommen, die Wissenschaft liefert irgendwann Beweise für die Existenz von Gott?

33 Antworten

Hallo Tolga57alp,

Die Naturwissenschaft beschäftigt sich mit materiellen Erscheinungen der Welt . Die ist das Reich des Widersachers Gottes. Daher hat sie die Geisteswissenschaft schon soweit zurückgedrängt, dass die meisten Naturwissenschaftler einen geisteswissenschaftlichen Beweis Gottes heutzutage nicht mehr als Beweis anerkennen würden. obwohl das in den vorangegangenen Generationen von Wissenschaftlern noch eher selbstverständlich war.

Hier ein Wort Gottes zu der Fähigkeit jedes Menschen Kenntnis über seine Existenz und deren Beweisbarkeit (ausnahmsweise zur Klärung deiner Fragestellung ergänzt mit Kommentaren in Kursivschrift) :

BD 8004 27.9.1961

Rechtes Denken ist auch Geisteswirken ....

Auch das ist Meines Geistes Wirken, daß der Mensch recht denken lernt .... Nicht nur ungewöhnlich äußert sich Mein Geist

(wissenschaftlich gesehen also für Jeden experimentell wiederholbar)

, sondern ein jeder Mensch, der ihn in sich zum Leben erweckt, der wird eine innere Helligkeit empfinden, er wird recht denken .... Und dann wird er auch immer die Wahrheit als solche erkennen, er wird auch um Meinen Willen wissen, denn seine Gedanken werden geleitet von dem Geistesfunken, der die Verbindung sucht mit dem Vatergeist von Ewigkeit. Den Geist in sich zum Leben zu bringen erfordert nur einen Lebenswandel in Liebe ....

Und so muß auch ein Mensch zum Glauben gelangen, wenn er in der Liebe lebt, weil sein Geist ihn gedanklich belehret, weil ihm eines nach dem anderen verständlich wird .... Voraussetzung aber ist immer, daß der freie Wille vorhanden ist zu glauben .... also er wird immer glauben können, wenn er glauben will.

(entsprechend der Erkenntnis der Quantenphysik beeinflußt auch bei dem Versuch der Gotteserfahrung der Experimentator das Ergebnis des Experimentes, der Einfuss kann aber nicht nachgewiesen werden )

Was dem Menschen nicht beweisbar ist, will er zumeist ablehnen, und doch muß er es zugeben, daß ein geistiges Wissen, wozu auch der Glaube an Mich Selbst gehört, nicht zu beweisen ist .... und dennoch zur Überzeugung werden kann.

(Wie vor: das Ergebnis ist vom Willen des Experimentators abhängig)

Doch dieses wird nicht der Verstand zuwege bringen, sondern gedankliche Belehrungen, die von oben kommen .... also Gedanken, die im Herzen geboren werden, nicht im Verstand.

Es soll sich der Mensch zuweilen doch von seinem Gefühl leiten lassen, dann kommt er oft der Wahrheit näher als durch Verstandestätigkeit, wenn er ein Leben in Liebe führt, ansonsten sein Denken beeinflußt wird von Meinem Gegner, der ihn niemals die Wahrheit finden lässet, sondern seine geistige Finsternis stets mehr vertieft. Darum werden alle Menschen von Mir angesprochen, die liebewillig sind .... denn diese lenke Ich in ihrem Denken, und wird ihnen dann die reine Wahrheit aus Mir nahegebracht, so werden sie bereitwillig annehmen und sie auch als Wahrheit erkennen können.

Und habe Ich es erreicht, daß sie einmal Kenntnis nehmen von Meinem Wort, das aus der Höhe euch Menschen zugeht, dann besteht auch keine Gefahr mehr, daß diese Seelen verlorengehen, weil dann schon Meine Kraft wirken kann, wie auch jeder Mensch dieser Gefahr entronnen ist, dessen Lebenswandel Liebe erkennen läßt. Doch das Zuleiten Meines Wortes soll das Ausreifen der Seele bezwecken, das ohne Kraftzufuhr nicht möglich ist .... Und da Mein Wort mit Meiner Kraft gesegnet ist, kann auch ein noch so schwacher Liebewille gestärkt werden, und es kann der Mensch ausreifen noch auf Erden.

Er lebt dann sein Erdenleben bewußt. Und er kann dann auch einen überzeugten Glauben gewinnen, wenn er von Mir belehrt wird über Mich und Mein Wesen und über alle Zusammenhänge, über das rechte Verhältnis des Menschen zu Mir und seine Aufgabe. Sein inneres Denken wird dann erleuchtet sein und darum auch alles annehmen; er hat dann zwar auch keine Beweise, aber er hat die innere Überzeugung, daß es so ist, und er bleibt dieser Überzeugung treu. Denn wer einmal die Wahrheit gefunden hat, der gibt sie nicht mehr um ein anderes Wissen hin.

Ohne Liebe jedoch kann der Mensch nicht recht denken, und dann nützen auch alle Vorträge, alle Worte eines noch so guten Predigers nichts, es findet die Wahrheit keinen Eingang in das Herz des Menschen, weil dieses verhärtet ist. Und je näher das Ende ist, desto mehr Verhärtung der Menschenherzen ist erkennbar, denn die Liebe ist erkaltet, die Materie hält die Herzen gefesselt, und ihre Gedanken gehören nur noch der Welt und ihren Gütern. Geistige Güter begehren sie nicht, und ohne Begehr können sie nichts empfangen. Wo aber noch ein Fünkchen Liebe erkennbar ist, dort soll es geschürt werden ....

Es soll den Menschen immer nur Meine Liebe vorgehalten werden, und sie sollen angeregt werden zum Erfüllen Meiner Liebegebote, deren Befolgen ihnen unvergleichliche Schätze eintragen wird. Die Liebe ist alles .... der Geist wird zum Leben erweckt, das Denken der Menschen wird erleuchtet, und unleugbar finden sie auch zum Glauben, wenn ihnen die reine Wahrheit zugeführt wird, die sie auch verstandesmäßig nun nicht mehr leugnen werden, weil gleichzeitig der Geist von innen sich äußert und ihr Denken erhellt.

Und darum wird auch noch viel Not über die Erde gehen, um die Menschen anzuregen zu liebender Hilfe, denn liebefähig sind wohl alle, doch nicht alle sind liebewillig .... Die Not aber kann an ihre Herzen rühren, und haben sie einmal ein Liebewerk vollbracht, dann finden sie selbst eine innere Beglückung darin, und sie ernten Gegenliebe, die wieder als Kraft wirket und zu erneutem Liebewirken antreibt. Lasset euch immer wieder zum Liebewirken anregen .... glaubet es, daß es nichts anderes gibt, um zum ewigen Leben in Seligkeit zu gelangen, als die Liebe, die euer Herz erfüllen soll und die euch innig verbindet mit Mir, denn: "Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Mir und Ich in ihm ...."

Amen

Da ich mir schon immer einen "Rest-Glauben" bewahrt habe, würde sich für mich gar nicht so viel ändern. Es käme natürlich auch auf die Art des Gottes an, aber vermutlich würde ich mich letztendlich sogar freuen, dass es Gott tatsächlich gibt.

Bedingungslos würde ich aber grundsätzlich keine Glaubensgeschichten annehmen.

Würdest du als Atheist, diesen Informationen Bedingungslos glauben oder würdest du immer noch Zweifel haben.

Ich glaube grundsätzlich nicht bedingungslos. Weder einer religiösen Behauptung, noch wissenschaftlichen Schlüssen oder Untersuchungsergebnissen.

Sollte es aber eines Tages tatsächlich einen solchen Beweis geben, dann bricht dadurch für mich keine Welt zusammen und es würde mich auch nicht beeindrucken.

Dann hätten die Wissenschaftler eben noch mehr zu forschen.

So lange sie dabei nicht auch "wichtigere" Gebiete, wie etwa die Medizin vernachlässigen, können sie von mir aus nach Gottesteilchen in Atomen puhlen.

Was möchtest Du wissen?