Makroobjektiv Nikon für 200€?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

nun ja die diversen 18-55 Kit Zooms haben eine mehr oder weniger gute "Makrotauglichkeit" und sind in dem Preisrahmen.

Der Sensor der D3200 hat einen Tiefpassfilter und mit fast allen Kit Zoomoptiken wird der Weitwinkelbereich unterhalb 70° in den Details zum Rand leicht "Matschig" oder "Wachsartig". Nikon hat deswegen die neueren Kitoptiken nach 2015 (ab 18-55 VR II und 18-140 VR) auf die Ecken optimiert und denn Tiefpassfilter bei denn nachfolgenden Kameras weggelassen.

Insofern wäre ein "Upgrade" auf das AF-S 18-55 VRII oder das AF-P 18-55 VR mit fast 1:3 maximalen Makromassstab beim manuelen Endanschlag schon mal ein "Fortschritt" zum 18-55 VR Kit Objektiv. Aber der ist so minimal das sich die 130 bis 180€ Neupreis nicht wirklich "rechnen". Einfach mal in einem Laden montieren und Testbilder vor Ort machen und mit dennen der bisherigen Optik vergleichen.

Deswegen würde ich bei 200€ Budget zum Gebrauchtkauf eines guten/gepflegten Tamron SP 17-50/2.8 NiII raten (Neupreis zuletzt um 250€). Diese Optik hat ab 18mm bis 35mm einen guten/homogenen und Verzeichnissarmen Weitwinkelbereich bis in die Ecken, dafür wird es über 45mm "weich" und die Ecken bauen in der Auflösung ab. Es ist bei Blende 5.6 aber besser als die meisten Kit Zooms (das alte 18-55 ED ist in dem Bereich besser). Zudem ist das Tamron 17-50 recht gut Nahbereichkorregiert (Makro).

Ich rate "Anfängern" dazu "Plastik" Gebrauchtoptiken im Fachhandel einzukaufen (Occssion) die werden meist durchgeprüft (Zentrierung, Fallschäden) und bekommen eine Garantie/Gewährleistung. Die Preisdifferenz ist bei 30-50€ aber man bekommt keinen Schrott angedeht Natürlich kann man auch Gebrauchtoptiken vor dem Kauf selber prüfen.

Wenn man für 200€ eine "Makrooptik" braucht (evtl. noch mit Autofocus) dann bleibt nur das AFS 40/2.8. Dessen Neupreise pendeln zwischen 240 bis 280€ und Gebraucht sind die um 20-30% billiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für die Makrofotografie würde ich grundsätzlich kein Zoomobjektiv empfehlen. Soweit ich weiß gibt es das auch gar nicht als reines Makroobjektiv, es gibt zwar Zwischenlösungen, also normale Objektive, die auch Makro können, aber das ist wirklich nur eine Notlösung. In Deinem Preissegment käme das Nikon Micro Nikkor DX 40mm 2,8 als Gebrauchtobjektiv in etwa hin.

Bei 40 mm musst Du aber schon sehr nahe ran an die Objekte - bei wilden Insekten kann das aufgrund der Fluchtdistanz schwierig werden. Ich verwende ein 60mm (allerdings an Vollformat), das geht aber fast nur mit meinen Zuchttieren.

Für die "Wildnis" hab ich ein 105 mm Objektiv.


Wenn es Dich interessiert schau mal hier, die meisten Makros sind mit dem 60 mm gemacht. https://500px.com/yspaene


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TUSSCHWARZEN
15.07.2017, 22:16

vielen Dank für die Tipps. Bloß ich bin nicht der Tierfotograf sondern mehr Landschaft und will damit Kunstlandschaftsaufnahmen machen, also eher unüblich (wurde auch von meinem Exkunstlehrer geraten).

0

Es gibt auch das Tokina 35mm f/2.8 Macro. Wenn 55mm kein Problem sind, ist das Nikon 55mm f/3.5 AI auch ein gutes Objektiv, allerdings mit Abbildungsmaßstab 1:2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?