Makler kündigt Reservierungsvereinbarung

3 Antworten

Nehmt euch einen Rechtsanwalt. Das ist der beste und sicherste Weg zu eurem Geld zu kommen. Der Makler hat sich nicht an die unterschriebene Vereinbarung gehalten und muss deshalb auch für die Rechtsanwaltskosten aufkommen. Alleine würdet ihr gegen diesen windigen Makler vermutlich gar nicht ankommen. Die Anwälte kennen sich mit solchen Kandidaten aus.

6 Monate sind viel Zeit. Wurde in der Reservierungsvereinbarung ein Zeitraum festgeschrieben?? Warum habt ihr Euch so lange nicht entscheiden können??

Hallo,

der Makler hat uns solange hingehalten. Er hat uns im ersten Monat noch benötigte UNterlagen für unsere Bank besorgt. Dann wurde ein Kaufvertrag von einem Notar augesetzt. Als der Gutachter unserer Bank in das Haus wollte wurde der Eigentümer schwer krank, so dass sich alles verzögerte. Dann kamen angebliche Finanzierungsprobleme des EIgentümers hinzu, die erst geklärt werden sollten. Der Makler sagte uns aber immer, dass wir das Haus "bald" kaufen könnten. Mittlerweile haben wir erfahren, dass das Haus schon verkauft wurde. Eine Frist wurde in der Reservierungsvereinbarung nicht angegeben. Wie gesagt, wir hatten uns dafür entschieden. Letztendlich hat der Makler die Reservierung gekündigt....

Schöne Grüße

0
@ennnn

Es sieht so aus als ob Ihr über den Tisch gezogen worden seid. Ob ihr einen Rechtsanspruch auf Rückzahlung habt hängt von der Formulierung der "Reservierungsbescheinigung" ab.

0

Hallöchen,

ein Makler hat erst dann einen Anspruch auf eine Courtage (Maklerprovision) wenn er das Geschäft ordentlich vermittelt hat, Vertragsabschluß!

Ein seriöser Makler kommt erst gar nicht auf solche Ideen, denn er weiß das vorher gar kein Anspruch besteht oder entsteht!

Ihr seid einem "Küchenmakler" (ohne Büro und Fachkenntnis) aufgesessen!

Der einfachere und kostengünstigere Weg für Euch ist das "Gerichtliche Mahnverfahren"!

Formulare dafür gibt es im gut sortierten Schreibwaren Handel. Ausfüllen, beim zuständigen Mahngericht einreichen und Gerichtskosten bezahlen. Das Mahngericht prüft nicht Euren Anspruch sondern stellt den Mahnbescheid zu.

Zahlt er nicht innerhalb der gesetzlichen Frist (2 Wochen ab Zustellung) und legt keinen Widerspruch ein, beantragt Ihr einen Vollstreckungsbescheid! Gebühren müsst Ihr bezahlen.

Dagegen kann er auch noch Einspruch einlegen. Tut er das nicht habt Ihr einen vollstreckbaren Titel und könnt gegen Gebühr einen Gerichtsvollzieher beauftragen!

Legt er wiederspruch ein, geht Ihr zum Anwalt! Sämtliche entstanden Kosten muß er ersetzen zuzüglich der Zinsen!

Grüße

Vorher beim Amtsgericht Antrag auf Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis stellen. Die Auskunft ist kostenlos und wenn euer Kandidat mittellos ist, könnt ich euch viel Ärger und Geld sparen.

0

Muss die Maklerprovision zahlen obwohl der Makler auf Mail nicht reagiert hat?

Hallo,

folgende Situation:

Meine Frau und ich haben im April diesen Jahres eine ganze Menge Anfragen zwecks Besichtigungen über immoscout24 an mehrere Makler geschickt. Einige Makler haben sich nie gemeldet.

Durch einen Nachbarn haben wir erfahren das im Nachbarort ein Haus zum Verkauf steht. Wir sind direkt dorthin gefahren und haben das Haus auch gleich besichtigen dürfen. Danach haben wir uns entschlossen das Haus zu kaufen. Mittlerweile haben wir Juli und der Notartermin steht bevor.

Nun mein Problem: Meine Frau hat nun festgestellt das das Haus eines der Häuser war, bei denen der Makler nicht reagiert hat. Im Angebot stand auch keine Adresse und die Fotos waren eher ungünstig. Daher hatten wir das ganze nicht weiter verfolgt.

Kann der Makler eine Provision verlangen obwohl er auf unsere immoscout Anfrage nicht geantwortet hat (die wir bereits im April gestellt hatten)?

...zur Frage

Makler Gebühren ja oder nein?

Hallo!

wir wollen uns ein haus kaufen.das haus habe ich im internet gefunden und bei dem makler angerufen und einen besichtigungstermin vereinbart.haben uns das haus mit dem makler zusammen angesehen und dabei festgestellt, das ich den verkaüfer gut kenne.habe dann mit dem verkäufer kontakt aufgenommen und der meint,das wir den hauskauf auch ohne makler machen können!der verkäufer hat auch keinen schriftlichen vertrag mit dem verkäufer gemacht.der makler hat den verkäufer angerufen und gefragt, ober er das haus seinen kunden anbieten könnte?daraufhin der verkäufer: ja natürlich ,aber ich binde mich an keinen vertrag.

die frage von mir ist jetzt müssen wir maklergebühren zahlen?oder gibt es mittel und wege den makler zu umgehen?oder die verkaufskette des maklers zu unterbrechen?

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?