Makler keine Art schweigepflicht?

3 Antworten

Der Makler hat soweit alles richtig gemacht. Ich sehe gerade dein Problem nicht.

Indiskretionen bei der Gemeinde sind kein wirklich guter Stil, da schickt man eine Mahnung und gut isses.

1
@Jadedragon

Genau das ist auch meine Meinung! Und ich hab keine einzige Mahnung erhalten. Aber das ist wohl auch rechtens bei makler? Scheinbar dürfen die alles! Für null Arbeit. 

0
@Enibas69

Null Arbeit ist auch nicht richtig, wenn er seinen Job gut macht steckt ne Menge Arbeit dahinter und im Idealfall ne Menge Fachwissen, das dich über die Hüden des Kaufvertrages, inkl eventueller Haftungen, steuern sollte und eigentlich dafür sorgen sollte, dass Du einen für beide Seiten fairen marktgerechten Preis bekommst. :)

0
@Enibas69

"Keine Mahnung" ist nicht nur bei Maklern rechtens. Es gibt KEINE Pflicht zu mahnen - das ist lediglich Nettigkeit des Unternehmers. Er könnte auch direkt einen Mahnbescheid beantragen.

0

wie hoch die courtage ist, wusstest du, EHE du den auftrag an ihn vergeben hast.

dass er weiter versucht, seine schulden einzutreiben, ist auch legitim. offenbar hast du ja keine kontaktdaten - / person hinterlassen...

Aber auch ein Makler sollte sich doch mit mahnverfahren in Deutschland auskennen oder nicht? 

Keine Mahnung zu schicken ist wohl auch legitim?

0
@Enibas69

Rufmord ist in keinem Fall legitim ... auch wenn er hier zwar Tatsachen verbreitet, was die Krankheit betrifft - aber spätestens wenn er dich als unzuverlässig bezeichnet ist das rufschädigend und könnte eine Straftat ( nagel mich nicht drauf fest - Ich bin Makler, kein Jurist ) darstellen, rede mal mit deinem Anwalt wenn Du da was unternehmen willst.

Wenn er keine Mahnung schickt kriegt er auch keinen Titel ^^

0
@Jadedragon

P.S.: Je nachdem, wo Du herkommst kann ich Dir in Sachen Verkauf gerne weiterhelfen, wenn Du es Dir doch noch überlegen solltest, ansonsten kann ich Dir in den meisten Gegenden einen guten und diskreten Kollegen enpfehlen. :)

0
@Jadedragon

"Wenn er keine Mahnung schickt kriegt er auch keinen Titel"

Das ist schlicht und einfach falsch. Es gibt keine Pflicht, jemanden zu mahnen.

Und wieso Rufmord? Vermutlich wollte er bei der Gemeinde lediglich die aktuelle Adresse erfragen - und dafür braucht er ein sog. "berechtigtes Interesse".

0

Seit wann bezahlt der Verkäufer den Makler? Oder steht das so in eurem Maklervertrag?

Bestellerprinzip?

0
@Inarino

Bei einem Haus? Ist Quatsch, die Maklerkosten bezahlt in solchen Fällen idR der Käufer! 

0
@Inarino

Das Bestellerprinzip hat nichts mit Verkauf zu, tun sondern nur mit Vermietungen.

Nein, dein Makler unterliegt nicht der Schweigepflicht, aber schlechter Stil ist es trotzdem.

Topotec: es ist doch völlig irrelevant wem der Makler die Rechnung schickt, bezahlen tut sie zumindest indirekt immer der Käufer - entweder als Rechnung direkt oder indirekt als Preisaufschlag ^^ - Wobei direkt in meinen Augen der bessere Weg ist.

1

Ich soll zwangseingewiesen werden

Hallo,

ich bin 13 Jahre jung und war im letzen halben Jahr ziemlich viel krank. Es geht mir jetzt deutlich besser. Nun soll ich angeblich Schulangst haben (die ich nicht habe) und soll heute früh in eine psychosomatische Klinik eingewiesen werden. Ich sehe keinen Vorteil darin nicht existierende Krankheiten 6 Eochen lang stationär zu behandeln. Kann ich gegen meinen Willen eingewiesen werden? Habe ich nicht die Freie Arztwahl? Darf mein Psychologe hinter meinem Rücken mit meiner Mutter soetwas besprechen(Stichwort Schweigepflicht)? Wie kann ich mich dagegen wehren?

Viele Grüße

...zur Frage

vermietetes Einfamilienhaus verkaufen

Hi,

aus wirtschaftlich-finanziellen Gründen wollen/müssen wir unser vermietetes 98 qm Einfamilienhäuschen(Grundstück 500 qm) verkaufen. Da es eilt, haben wir leider nicht die Zeit, dem seit 1 1/2 Jahren drin sitzenden Mieter zu kündigen.(Normale Kündigungsfrist im Mietvertrag) Fragen: Ist es wesentlich schwerer ein EFH mit Mieter drin zu verkaufen? Nehmen Makler denn so einen Auftrag an? Dürfen wir dem Mieter überhaupt aus so einem Grund kündigen oder sollten wir Eigenbedarf anmelden?

Gruß von Atiram

...zur Frage

Bringt es was, mit einem Immobilienmakler um die Miethöhe zu feilschen?

Hallo!

Wir (meine Familie) müssen aus beruflichen Gründen nach Nürnberg ziehen und sind grade mit der Wohnungssuche beschäftigt. Am Freitag schauen wir uns eine Wohnung an, bei der wir glauben, dass sie perfekt für uns passt (wegen der aussagekräftigen Internetpräsentation und Adresse). Allerdings kostet sie etwas mehr, als die Warmmietgrenze, die wir uns gesetzt haben. Und da frage ich mich, ob wir nicht versuchen könnten, mit dem Makler darüber zu verhandeln. Vielleicht ist es üblich und er hat es schon in die Miete mit einkalkuliert? Dann wären wir schön doof, wenn wir es nicht versuchen würden. Oder wirkt es unserios, wenn man um die Miethöhe feilscht?

Wir haben keinerlei Erfahrungen damit, weil wir seit vielen Jahren in einer Wohnung von Gagfah (riesige Wohngesellschaft) leben und noch nie was mit einem Immobilienmakler zu tun hatten. Deshalb wäre ich für eure Erfahrungen und Tipps sehr dankbar.

...zur Frage

Marklergebühren trotzdem zahlen?

Hallo, also folgende Situation ist derzeit bei uns:

Wir wollen unser Haus schon seit längerem verkaufen etwa 2 Jahre. Wir hatten auch einen Makler beauftragt. Im September 2011 kam er mit einem Ehepaar zur hausbesichtigung doch es kam nicht zum Kauf da man sich über den Preis nicht einig wurde. Wir kündigten unseren Vertrag mit dem Makler. Im April 2012 kamen wir mit dem Ehepaar durch einen Zufall wieder ins Gespräch die dieses mal auch bereit waren mehr zu zahlen. Wir wurden uns über den Preis einig und wollten den Verkauf grade hinter uns bringen als der Makler dann davon erfuhr. Nun will er seine Provision haben obwohl der Vertrag bereits gekündigt ist.

Meine Frage nun: Muss der Käufer die Provision zahlen oder nicht?

...zur Frage

Makler loswerden?

Kann man einen Makler loswerden wenn er seine Arbeit nicht vernünftig macht oder wie lange hat er Anspruch auf seine Provision

...zur Frage

Ist das bei einem Hauskauf üblich? Bzw. Kommt sowas öfter vor?

Hallo!

Also wir haben uns vor einigen Wochen ein Haus angeguckt und uns auf anhieb verliebt. Daraufhin, haben wir ein Gebot abgegeben. (Ist KEIN Versteigerungsobjekt, aber der Makler meinte, dass man am Preis wohl noch was machen kann) So, wie gesagt, Gebot abgegeben, Finanzierung bereits mit der Bank geklärt und am Freitag hätten wir eigentlich den Notartermin.

Nun bekommen wir HEUTE die Info, dass es da wohl Mitbewerber gibt, die uns um 1000€ überbieten. Gut, wir wieder mit der Bank telefoniert, Bank meinte, dass sei kein Problem. Wir wieder beim Makler angerufen, der meinte dann, dass die Kontrahenten plötzlich 5000€ mehr bieten. Wir wieder alles mit der Bank und wieder beim Makler angerufen. Ihm gesagt wir halten den Preis und überbieten. Darauf meinte er, er bekäme gleich noch einen Anruf in dem die Mitbewerber dann mitteilen würden, ob sie den Preis für 5000€ mehr überhaupt halten können.

Naja, wie soll ich sagen, so langsam kommen wir uns ein wenig verarscht vor, weil der Notartermin bereits stand und immernoch steht. Es kommt mir so vor, als würde der Makler den Preis selbst hochtreiben und in Wirklichkeit kein anderer Kontrahent da sein. Nur damit er mehr Provision bekommt.

Also, kommt sowas öfter vor, oder werden wir hier mal eben richtig schön verarscht? Und wenn wir verarscht werden, gibt es eine Möglichkeit das rauszubekommen?

Ich möchte mich entschuldigen für diese vielleicht etwas abenteuerliche Art und Weise wie ich das erklärt habe, aber ich bin richtig sauer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?