MAKLER FÜR IMMOBILIEN

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie schon von einigen erwähnt gilt hier die Nachweispflicht des Immobilienmaklers. Sollte dieser also anhand von Tätigkeitsnachweisen, email oder Besichtigungscheinen usw. nachweisen können, dass Du durch ihne auf das Objekt aufmerksam geworden bist, wird auch eine Provision an ihn fällig.

Mehr dazu auf http://immobilien-ratgeber.blogspot.com

Wenn Du dem Makler schriftlich bestätigt hat, dass er Dir das Haus gezeigt hat und die Adresse Dir gegeben hat, wird er eine Rechnung über 3,57 % vom Kaufpreis stellen. Im Besichtigungsnachweis läßt sich der Makler bestätigen, dass keine Vorkenntnis bestand. Wenn Du nichts unterschrieben hast, kommt es darauf an, ob der Makler Zeugen für seine Tätigkeit hat, bzw. entsprechende Unterlagen. (E-Mails usw.)

Als der Makler Dir das Objekt vorgestellt hat, hat er Dir wahrscheinlich einen Vertrag vorgelegt. Er nannte es vielleicht "Tätigkeitsnachweis" oder sonst wie. Auf jeden Fall hast Du ihm mit Sicherheit was unterschrieben. Das mußt Du erst mal lesen.

Wenn Du nichts unterschrieben hast, hast Du keine Verpflichtungen.

Bei einem erfolgreichen Vertragsabschluss , sind darüber schon Prozesse geführt worden. Der Makler hat dabei gute Chancen , wenn er nachweisen kann , dass nur durch seine umfangreiche Beratung dieser spätere Verkauf wirksam werden konnte.Es lohnt in jedem Fall , die Maklerverträge zu studieren.

Ich denke nicht. Hier findest Du eine interessante Erläuterung dazu, warum eine Maklerprovision nicht immer zwingend nötig ist.

http://www.wohnung.com/rechtsirrtuemer-wohnen/

Habt ihr einen Maklervertrag unterschrieben oder euch irgendwie mit den Geschäftsbedingungen einverstanden erklärt?

Falls ja dann müßt ihr das dort mal nachlesen.

Falls nein, denke ich nicht.

LG Wolpertinger

Was möchtest Du wissen?