Makler fraglich

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine solcher Kauf und dessen Beurkundung mit darin genau festzulegenden Bedingungen hinsichtlich Kaufpreis, Besitzübergang und evtl. Konventionalstrafen etc., ist ausshließlich die Angelegegnheit zwischen Verkäufer und Käufer! Heben Sie mal Ihre Stimme ein wenig! Der Notar wird Sie und den Verkäufer beraten.

Hallo, die letzte Frage ist sehr einfach zu beantworten: der Makler hat keinerlei Pflichten gegenüber dem Käufer, außer es steht etwas in der Reservierungsvereinbarung. Der Makler hat einzig und allein das Interesse seine Profision zu verdienen indem er dazu beiträgt den Verkauf des Hauses abzuschließen. Er selbst ist dabei nicht direkt am Vertrag beteiligt und übernimmt (im Normallfall) auch keinerlei Haftung für irgendetwas. Die Möglichkeit, die man als Käufer hat ist in dem Fall zu sagen: "Entweder bekomme ich diese und jene Informationen bis zum ..., oder ich ziehe mein Angebot zurück und kaufe das Haus nicht." Gleiches gilt natürlich auch für den Auszugstermin des Verkäufers. Sollten sie sich nicht einigen können (dauert der Auszug ihnen also zu lange) können sie von dem Kauf abstand nehmen (wichtig natürlich dabei darauf zu achten was für eine Vereinbarung sie mit dem Makler geschloßen haben und ob ihnen bei Rücktritt Kosten drohen). Eine rechtliche Handhabe gegen den Verkäufer einen Auszugstermin einzufordern haben sie nicht (so lange kein Vertrag mit dem Verkäufer besteht).

Was möchtest Du wissen?