MAHNUNGS-PROBLEME. Was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kannst du im Prinzip ignorieren. Ist nicht durchsetzbar, vor allem da du minderjährig bist.

Vorsicht: Manchmal wird jedoch später ein Mahnbescheid zugestellt, diesem muss unbedingt binnen 14 Tagen widersprochen werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xipolis
16.05.2016, 20:11

Da er erst 17 ist, macht es allerdings Sinn die Eltern zu informieren, bevor es nachher eine böse Überraschung gibt.

0

GMX ist das größte Abzocker Unternehmen! Schau dir das mal an. NICHT ZAHLEN!!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja sowass hatte ich mal vor 10 jahren mit web.de.... Dass krisste oft garnich mit. Die machen dir den bestätigungsbutton genau dahin wo du normalweise auf "weiter" oder ähnliches drücken müsstest. Meisst ist das ihrgendein probeding, dass du in ihrgendeinem Zeitraum kündigen musst. Musst dich aber nich schämen, den rest der seite lassen sie auch meist soo gut wie unverändert, den kricht man das garnicht mit.  Bei deutschen Mail Anbietern muss man da echt aufpassen. Dass sind die schlimmsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlorianBoehm
14.05.2016, 14:30

Soeben gemerkt. Vielen Dank, ich hoffe nicht das ich was falsches angeklickt habe, denn dann wäre ich selbst dran Schuld und die Mahnung wäre berechtigt. Zwar wäre das moralisch unter aller Sau, aber berechtigt.

Glaube ich aber nicht, da ich es noch stornieren konnte. Vielleicht ist der Brief gleichzeitig mit meiner Stornierung rausgegangen und ich habe doch keine offene Rechnung mehr.

0

Solange Du noch nicht 18 Jahre alt bist, bist Du nur beschränkt geschäftsfähig (§ 106 BGB).

Das bedeutet, er benötigt für den Vertrag der dieser Rechnung zu Grunde liegt hättest Du die Einwilligung Deiner Eltern benötigt (§ 107 BGB).

Deine Eltern haben Dir keine Einwilligung gegeben. Damit gilt, selbst wenn Du den Vertrag abgeschlossen hast (was Du bestreitest), dass der Vertrag schwebend unwirksam ist, bis Deine Eltern den Vertrag genehmigen (§ 108 Abs. 1 BGB).

Da Deine Eltern den Vertrag nicht genehmigen ist dieser nicht zustande gekommen und somit hat GMX keinen Anspruch auf eine Zahlung.

Wichtig wäre nun, dass Deine Eltern als Deine gesetzlichen Vertreter GMX schriftlich widersprechen weil sie

a) den Vertrag nicht genehmigen und

b) bestreiten, dass Du einen Vertrag abgeschlossen hast.

Als Nachweis Deiner Minderjährigkeit macht es Sinn eine Kopie Deines Personalausweises (mit geschwärzter Ausweisnummer) dieser Nachricht beizulegen.

Du solltest ferner die Anzahl Deine E-Mail-Adresse reduzieren, da eine erfolgte Zustellung per E-Mail genauso ordnungsgemäß erfolgt ist wie ein Brief per Post.

Hier ein Entwurf für den Widerspruch:

Absender (Deine Eltern)

Empfänger (GMX)

Ort, Datum

florian.boehm@gmx.de

Ihre Mahnung vom Datum

Widerspruch gegen Ihre Forderung 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre oben genannte, an unseren Sohn Florian adressierte Mahnung haben wir am Datum erhalten. Wir widersprechen Ihrer Forderung in vollem Umfang und werden nicht zahlen, da die Forderung unberechtigt ist.

Wir begründen unseren Widerspruch wie folgt: Unser Sohn ist nur beschränkt geschäftsfähig  Als Erziehungsberechtigte haben wir für diese Verträge keine Einwilligung erteilt - deren Abschluss wir darüberhinaus nach Rücksprache mit unserem Sohn bestreiten. Eine nachträgliche Genehmigung verweigern wir (§§ 106 ff. BGB). Einen Altersnachweis in Form einer Kopie seines Personalwausweises haben wir diesem Schreiben beigefügt.

Rein vorsorglich machen wir Sie darauf aufmerksam, dass eine widersprochene Forderung nicht an die Schufa oder eine andere Auskunftei gemeldet werden darf (§ 28a BDSG).

Bitte verzichten Sie auf weitere Mahnungen und auf die Beantragung eines gerichtlichen Mahnbescheides. Einen solchen würden wir vollumfänglich widersprechen. Den in diesem Schreiben geäußerten Forderungswiderspruch halten wir konsequent aufrecht, da die Forderung Ihre unberechtigt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift (Deine Eltern)

-------------------- schnapp -------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es sich um ein Abo handelt, was Du Dir eingehandelt hast bei GMX, einfach nicht bezahlen. Die sind deshalb schon oft in der Kritik gewesen und werden sich hüten, vor Gericht zu gehen. Die Mahnungen hören auch wieder auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xipolis
16.05.2016, 20:12

Der Fragesteller ist zum einen unter 18 und zum anderen könnte auch ein Mahnbescheid irgendwann folgen.

Zumindest sollte er die Eltern informieren, bevor diese irgendwann aus allen Wolken fallen.

Besser ist es kleine Problem gleich zu lösen, bevor sie zu großen Problem auswachsen.

0

Ich würde damit unbedingt sofort zu einer sachkundigen. Rechtsberatung gehen. Es gibt eigentlich in jeder Stadt eine kostenlose Anlaufstelle, an die du dich am besten sofert nach den Feiertagen wenden solltest!

Viel Erfolg und Kopf hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlorianBoehm
14.05.2016, 14:24

Vielen Vielen Dank

0
Kommentar von Xipolis
16.05.2016, 20:07

Besser wäre es, wenn er seine Eltern informiert. Dies wird ihm auch jede seriöse Rechtsberatung sagen (die er ohne Zustimmung seiner Eltern auch nicht mandatieren kann).

0

Ruf da einfach mal an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlorianBoehm
14.05.2016, 14:23

Der Support kostet 3 Euro pro Anruf und ist mehr als nur sch*iße. Trotzdem Danke. :)

1
Kommentar von Michia12
14.05.2016, 20:38

Na dann, das ist aber nicht sehr kundenfreundlich...

1
Kommentar von mepeisen
15.05.2016, 17:04

Man telefoniert in Rechtsangelegenheiten nicht. Man kann das gesagte hinterher nie nachweisen.

1

Was möchtest Du wissen?