Mahnungen erhalten. Auftraggeber war aber zu Besuch bei uns. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das kann euch am Ende böse auf die Füße fallen. Wenn die Händler das mitbekommen und klagen, könnte ein Richter euch die Geschichte mit dem Cousin nicht abkaufen. Natürlich sind das einen Haufen Konjunktive, aber das Risiko besteht, dass man euch wirklich zum Sündenbock macht. Beispielsweise wenn der Cousin bestreitet, jemand in Deutschland gewesen zu sein und ihr keinen Beweis vorlegen könnt.

Man hat immer irgendwo Hemmschwellen, wenn es die eigene Familie ist. Aber andersherum hätte ich auch eine Hemmschwelle, meinen Cousin in Deutschland so zu verarschen und Probleme zu verursachen, ihn damit dann alleine zu lassen. Sprich: Jemand, der Betrug begeht und dabei Familienmitglieder mit reinzieht, der gehört angezeigt. Ohne Diskussion.

Ich würde den Cousin vor die Wahl stellen: Er kümmert sich noch diese Woche um das Problem und schreibt alle an und bezahlt das oder ihr geht zur Polizei und zeigt ihn an, damit niemand sagen kann, dass ihr dafür haften müsst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er der Besteller war, also sein Name auf den Bestellungen und Briefen steht, habt Ihr erst mal nichts zu befürchten. Er müsste ja durch den Händler zumindest auf seine Kreditwürdigkeit geprüft worden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das versteh ich nicht: Ihr bekommt seit 3 Monaten Post, die an euren Cousin adressiert ist und (vermutlich) Mahnungen enthalten und schafft es nicht, diese wöchentlich als gesammelte Werke in einen Umschlag zu stecken und ihm zu schicken aus Kostengründen?? Die paar Euro sind euch zu viel?

Dann wartet mal ab, wenn irgendwann der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht: dem könnt ihr dann diese rührselige Geschichte erzählen.

PS: Euer Cousin scheint ein ganz raffiniertes Kerlchen zu sein: Immer schön Konsumartikel ordern, irgendwer wird das schon bezahlen ..... er selbst wohl eher nicht!

Sowas nennt sich in Deutschland Betrug

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
22.03.2016, 15:48

Die paar Euro sind euch zu viel?

Wären mir aber auch zu viel. Ist doch nicht mein Bier.

Dann wartet mal ab, wenn irgendwann der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht: dem könnt ihr dann diese rührselige Geschichte erzählen.

Auch das ist kein Problem, da gegen den Fragesteller keine Forderungen bestehen.

Wohnhaft ist der Cousin dort vermutlich auch nicht.

1

Du darfst normalerweise keine Post öffnen, die nicht auf deinen Namen lautet!

Zitat: Gemäß Art. 10 GG sind das Brief- sowie das Postgeheimnis
unverletzlich. Die Unverletzlichkeit des Briefgeheimnisses bedeutet,
dass jede schriftliche Mitteilung, welche an einen individuellen
Empfänger gerichtet ist, ausschließlich von diesem selbst zu öffnen ist.

Schick die Post doch ungeöffnet zurück, Empfänger nicht bekannt oder teile denen die aktuelle Anschrift mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Briefe bündeln als kleines Päckchen, an ihn schicken, ist eine einmalige Sache vom Preis her, ansonsten soll er sehen, wie er aus dem Schlamassel wieder raus kommt. Falls noch mal Post kommt für ihn, gleich wieder an den Absender zurück schicken. Auch wenn es der Cousin ist, aberirgendwann hört die Freundschaft auf. ich hätte die ersten Briefe gleich wieder zurück geschickt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auf den briefen steht doch ein absender. an den schickt ihr die briefe zurück und teilt ihm die aktuelle anschrift mit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Briefe zurück an Absender mit Vermerk "verzogen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreibt auf die Umschläge "zurück an Absender" und "neue Adresse: .... Ausland" (also die richtige Anschrift des Cousins) und werft die Briefe ungeöffnet in den Briefkasten. Dann werden die Firmen die Rechnungen/Mahnungen direkt an den Cousin schicken und ihr habt damit nichts mehr zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brennspiritus
22.03.2016, 14:25

Das ist nett gemeint mit der neuen Anschrift. Da es aber aufwändig ist, etwas im Ausland zu verfolgen. Werden die sich an mich halten, weil ich greifbar bin. Auch wenn am Ende nichts rauskommt, hab ich dann den Ärger am Hacken.

0

Habt ihr den Cousin erfunden und jetzt Probleme?

LOL !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luubi
22.03.2016, 14:26

Nein, natürlich nicht. Es steht ja auch sein Name auf den Briefen.

0

Ihr schickt die Briefe mit "unbekannt verzogen" zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miezepussi
22.03.2016, 14:23

wieso "unbekannt"??

0

Was möchtest Du wissen?