Mahnung: Wie viele Tage sind bei einer Mahnung üblich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Noch weniger schreiben ging technisch wohl nicht.

Was erwarten hier manche Leute?

Annamuster 28.11.2013, 01:38

Eine kurze knappe Anwort! Späßle!

0

Bei Eingang der Rechnung wurde dir eine Zahlungsfrist gesetzt! Eine Mahnung braucht der Gläubiger dir nicht zu schicken!

mepeisen 28.11.2013, 08:33

Das ist falsch. Eine pure Zahlungsfrist auf der Rechnung reicht gerade nicht aus, um jemanden wirksam in Verzug zu setzen, sondern ist lediglich ein Wunsch des Gläubigers. Das hat der BGH schon so geurteilt. Erst wenn vertragliche beide Seiten eine solche Zahlungsfrist vereinbart haben, gerät der Gläubiger nach Ablauf der BGB 30 Tage automatisch in Verzug. In allen anderen Fällen begründet erst die Mahnung einen Zahlungsverzug.

1
jurafragen 28.11.2013, 11:53
@mepeisen

Das hat der BGH schon so geurteilt

Gibt es da eine Fundstelle für?

0
mepeisen 28.11.2013, 17:56
@jurafragen

BGH vom 25.10.2007 (Az.: III ZR 91/07)

Man sollte sich die Falldarstellung genau durchlesen. Wann man in Verzug ist, ist durchaus eine komplexe Frage, weshalb ich persönlich dazu tendiere, es einfach zu machen: Wer eine erste und zweite Mahnung erhält, ist ganz sicher in Verzug gesetzt...

Bei Dauerschuldverhältnissen mit klar vertraglich bestimmten Zahlungsmodalitäten (zum Beispiel "zum 1. jeden Monats") sieht das wieder etwas anders aus.

0

kannst du bitte ein bisschen deutlicher werden.

Was möchtest Du wissen?