Mahnung wegen Rücklastschrift zzgl. sehr hohe Gebühren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es handelt sich um Rewe. Und ich finde es auch ziemlich frech mir wegen 9 Euro nun so hohe Gebühren in Rechnung zu stellen. Daher bin ich eigentlich auch nicht bereit diese zu zahlen. 9 Euro Rechnungsbetrag plus die Gebühr für die Rücklastschrift sind ok, aber der Rest ist meiner Meinung Abzocke. Hab halt Angst, dass wenn ich nicht den kompletten Betrag bezahle, die mit irgendwelchen Schufa-Einträgen drohen. So etwas stand nämlich im Schreiben. Was soll ich nun machen?

Hatte ich auch mal, war Edeka oder Kaufland. Ich habe das wegen dem Kontowechsel erklärt, überwiesen und das wars dann auch. Soweit ich mich erinnern kann, war das nur eine Zahlungserinnerung, mit Bitte den Betrag umgehend zu begleichen, da sonst Gebühren anfallen. Schreib denen mal, bzw sag uns mal, was für ein Laden das ist. Die Forderung (auch wenn berechtigt) kann man rechtlich nicht nachvollziehen, da diese viel zu hoch ist. Hier handelt es sich nicht um Unkosten einer Rücklast, hier will jemand auf einfache Weise Geld verdienen. Solchen Läden sollte man die rote Karte geben, deshalb wäre es interessant den Namen des Marktes zu kennen. Kosten können die fordern, aber die Höhe ist gemessen am Wert nicht angemessen.

Was vielleicht noch interessant sein könnte: bei den Gebühren waren unter anderem auch Gebühren in Höhe von 15 Euro dabei, weil die meine Adresse rausfinden mussten. Ist das berechtigt? Wie kommen die überhaupt zu meiner Adresse? Über die Bank?

Ja, Rücklastschriften sind teuer!

Was möchtest Du wissen?