Mahnung wegen Nachzahlung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Daraufhin kam eine Mahnung (gerichtlich) ohne iwelche Vorwarnung.

Gerichtlicher Mahnbescheid? Dem musst du binnen 14 Tagen widersprechen, wenn du mit der Forderung nicht einverstanden bist, sonst folgt wahrscheinlich der Vollstreckungsbescheid und der wird nach weiteren 14 Tagen Notfrist zum Einspruch rechtskräftig.

Ich weiss nicht wie ich gegen diese dreisten Menschen vorgehen soll
  1. Nimm dir den Antwortbogen zum Mahnbescheid
  2. Kreuze an "Ich widerspreche der Forderung insgesamt"
  3. Unterschreibe
  4. Schicke diesen Bogen per Einwurfeinschreiben an das Amtsgericht zurück, von dem es stammt. Dafür hast du maximal 14 Tage Zeit.

Du geizt etwas mit Informationen. Wenn es sich um eine Nebenkostenabrechnung handelt aus der sich eine berechtigte Nachzahlung ergibt sieht die Geschichte anders aus. Hier hast du aber mindestens 1 Monat Zeit zur Prüfung und Einsichtnahme in die Originalunterlagen.

Ich würde auch empfehlen zum Mieterschutzbund zu gehen oder ihnen eine Mail zu schreiben.

Gerichtliche Mahnverfahren hatten wir gerade zufällig in der Uni als Einschub:

Das Gericht prüft solche Verfahren nicht, sondern leitet sie lediglich weiter! Das Gericht prüft nicht mal, ob die Person überhaupt einen Anspruch auf das Geld hat. Theoretisch könnte man "da einfach hin gehen" und irgend jemanden mahnen lassen. (natürlich gibt es formale Regeln und der andere wird sich dann wehren und einen evtl. anzeigen, aber theoretisch wäre es möglich) Dort ist sicher irgendwo eine Adresse für den Widerspruch angegeben. Einfach hin schicken, dass du dem Mahnverfahren widersprichst. Im Internet gibt es da sicher Musterbriefe. Wenn du nicht widersprichst in der Frist musst du, glaub ich, zahlen. Also auf jeden Fall auf die Frist achten!!! Lieber so schnell es geht widersprechen, als auch nur eine Stunde zu spät (um Mitternacht stellt sich bei vielen Gerichten im Briefkasten eine Weiche um, damit klar ist was vor und was nach Mitternacht eingeworfen wurde). Ich würde es am besten persönlich einwerfen, dann kann sich bei der Post nichts verzögern...

Wenn du nicht widersprichst kann als nächstes der Gerichtsvollzieher vor deiner Tür stehen.

Nachzahlung für Nebenkosten nehme ich mal an.

Die nichts, aber auch gar nichts mit der Abnahme bei Mietende zu tun.

Wende dich doch mal an den Mieterbund in deiner Stadt ,,,,,die können die die Rechtliche Situation erklären ......für kleines Geld .......

Ohje, noch so Abzocker. Ich kann dir nur raten, NICHTS zu zahlen. Die Kaution hättest du mit den letzten Mieten verrechnen müssen. Nun, dafür ist es jetzt zu spät. Geh mal zum Mieterschutzbund und lass dich beraten. Aus Erfahrung kann ich dir aber schon raten, alle wichtigen Dokumente zusammen zu suchen. Deine Bemängelungen wegen Schimmelbefall etc.. Hast du Fotos gemacht?? Und irgendwie einen Beweis, dass nichts gemacht wurde. Ich hätte an deiner Stelle auch nicht mehr nachgestrichen, denn genau genommen, macht man sich da ja mit strafbar, wenn der Schimmel einfach nur überstrichen wird. Er muss die Wohnung wohl komplett sanieren und ist zu faul und zu geizig dazu. Leider ist es jetzt auch schon zu spät dafür.

So, wie du schreibst, denke ich mal, dass du die Kaution nicht mehr wieder siehst. Ich habe vor einem halben Jahr einen fast exakt gleichen Fall gehabt. Der Vermieter ist in dem Fall bis vor's Gericht gegangen und ist von der Richterin sowas von runter gemacht worden. Völlig an den Haaren herbei gezogen seine Forderungen. Ähnlich wie bei dir.

Das krasse ist das die Nachzahlung ab 01/2010 gefordert wird und ich bin aber erst seit 07/2010 eingezogen wie kann man jahre später iwas nachfordern???

0
@Helios822

Ohje, wie blöd ist der denn. Zahl das bloß nicht!!! Vor Gericht hätte der damit keinerlei Chance. Ist ja total blöd, Nachzahlungen zu fordern aus einem Zeitraum, in dem du gar nicht da gewohnt hast und erst recht nicht 4 Jahre im Nachhinein. Bei Nebenkostenabrechnungen ist die Frist - glaube ich - 1 Jahr.

0
@MauBe

Die Verjährung für Forderungen beträgt 3 Jahre und beginnt mit dem 31.12. des Jahres in der sie geltend gemacht wurde.

So kann/konnte die Nachzahlung aus der NK-Abrechnung für den Abrechnungszeitraum 2010, wenn dem Mieter die Abrechnung im Jahr 2011 zugegangen ist, 31.12.2104 gefordert werden.

Bei Nebenkostenabrechnungen ist die Frist - glaube ich - 1 Jahr.

Du verwechselst Verfristung mit Verjährung.

Im Übrigen ist Deine Antwort alles andere als hilfreich.

0
@anitari

Ich habe überhaupt nichts verwechselt. Die FRIST beträgt ein Jahr. Von Verjährung habe ICH nicht geredet. Und die Verjährung beginnt nicht am 31.12., sondern am 1.1.. Also, wenn klugscheißern, dann bitte korrekt.

0
Die Kaution hättest du mit den letzten Mieten verrechnen müssen.

Bitte nicht so einen haltlosen Unsinn schreiben!! Das ist nicht zulässig und hat Konsequenzen!

2
@Impressarrio

Das ist nicht zulässig, das ist richtig. Wenn aber der Vermieter so ein I__ot und geldgeiles A___loch ist, dann darf der brave Deutsche auch mal zu solchen Mitteln greifen. Vor Gericht ging es auf jeden Fall durch ;-P

0

Unter der mahnung steht dass das gericht das nicht geprüft hat und man 14 tage widerspruchsrecht. Ich glaube das ist eine Art einschüchterung weil er denkt damit an das Geld zu kommen,von wegen jetzt sind wir vor gericht bezahl es. Aber es ist janoch nicht richtig gerichtlich. Was kann ich denn nun tun ich habe noch keine rechtschutz :(

0

Was möchtest Du wissen?