Mahnung von gutem GEschäftpartner zu spät gezahlt, wie entschuldigen?

3 Antworten

Hallo! Ich würde das nicht machen, es sieht aus als hättest Du ein schlechtes Gewissen oder wärst in Geldnot! Ist natürlich Ansichtssache!

In der heutigen Zeit kann das schon mal vorkommen und da ist eigentlich nichts dabei wenn es nur einmal passiert! Wenn Du den Geschäftsführer kennst oder die Leute dort, dann kannst Du bei passender Gelegenheit einfach mal nebenbei eine Bemerkung dazu fallen lassen wie z.B. "..hatte ich völlig übersehen / vergessen.."!

Je weniger man darüber spricht umso schneller wird das vergessen und in 3 Wochen denkt kein Mensch mehr darüber nach!

Danke für deine Antwort. Leider ist das schon ein paar mal vorgekommen. :(

0
@JamJamlulu

Dann würde ich mich nicht um Wein, sondern um mein Liquiditätsmanagement kümmern.

1
@Dannius

richtig. Jedoch war die Entschuldigung ja nur gedacht, damit sowas nicht mehr vorkommt. Es ist mir richtig einen guten Draht zu meinen Geschäftspartner zu pflegen.

1

Immer mehr Unternehmen stellen recht strikte Regeln dazu auf, welche Vergünstigungen ihre Mitarbeiter von Geschäftspartnern annehmen dürfen. Gerade größere Unternehmen sehen so etwas nicht gerne. Mit den zwei Flaschen Rotwein könntest Du - je nachdem, wie Du Deinen Vertragspartner einschätzt -, also ggfs. seinen Mitarbeitern unangenehme Situationen bereiten.

Außerdem waren sie ja dort nicht verstimmt, weil sie sich privat unwohl fühlen und unbedingt einen Roten brauchen, sondern weil sie geschäftliche Nachteile durch die verspätete Zahlung hatten.

Erwägenswert ist es m.E. vielmehr, ihnen daher auch dort entgegenzukommen, wo der Hauptzweck ihres (jedes) Geschäfts liegt: Beim Geldverdienen. Wenn sie auch Dich beauftragen, könntest Du je nach Deiner Leistungsfähigkeit als einmaliges Entgegenkommen (das muss dann aber auch deutlich werden) mit dem Preis heruntergehen oder ein großzügiges Skonto einräumen. Bist Du hingegen ausschließlich Besteller, könntest Du das nächste Mal sofort zahlen oder - je nach Bonität Deines Geschäftspartners - in Vorkasse gehen, um zu verdeutlichen, dass Du nicht chronisch "klamm" bist. Letzteres wird nämlich ihre Hauptsorge sein.

Erfahrungsgemäß ist es ja so, dass ein Unternehmen ins Kippen gerät, wenn nicht mehr pünktlich gezahlt wird (anderer Indikator: verspätete Abgabe von Steuererklärungen). Diesen Eindruck solltest Du vermeiden.

Wenn Du Jahresberichte erstellst, und die hinsichtlich der Zahlen etwas hergeben, kannst Du auch nach Erstellung Deinen Geschäftspartnern je ein Exemplar senden. Für Kaufleute ist so etwas interessanter als Rotwein.

Alternativ könntest Du, wenn es Interessantes zu sehen gibt, eine Betriebsführung anbieten. Das könntest Du dann z.B. mit einem Mittagsbuffet kombinieren, das sich im Rahmen des Üblichen hält.

@ Dannius : Vielen Dank für dein Antwort.
Ich gebe dir recht. So ein Geschenk mit Rotwein ist jetzt nicht angbracht.
Nach langem überlegen bin ich jetzt auch zu dem Entschluss gekommen. An sich sind wir die Besteller. In vorkasse kann ich nicht gehen weil das Unternehmen seine Rechnungen an die Bank verkauft. Das heisst an sich bekomme ich von denen die Rechnung und zahle dann an die Bank.
Ich wohne jetzt nahe Paris und da wird das öfters gemacht von Unternehmen
Was meinst du soll ich eine email an den geschäftsführer schreiben und mich persönlich bei dem entschuldigen. Wenn ja was soll ich reinschreiben damit es nicht zu aufdringlich ist.

1
@JamJamlulu

Es wäre wohl aufdringlich. Ich würde mir überlegen, wie man etwas nach dem Motto "Lerne meine Firma besser kennen" arrangieren könnte - etwa als Betriebsbesichtigung mit bescheidenem (!) Buffet, wie vorgeschlagen. Oder Du könntest, wenn Ihr ein Betriebsfest macht und das nicht typischerweise peinlich zu werden droht, auch die wichtigsten Geschäftspartner mit einladen. Irgendein Programmteil sollte dabei auch "geschäftlich" sein (Produktpräsentation oder ähnlich), damit es nicht eine schlichte Party-Einladung ist. Wie gesagt, es sollte nicht nach "Schmieren" aussehen.

Was nun in der Gegend von Paris üblich ist, weiß ich nicht genau. Es hängt vielleicht auch etwas von der Branche ab. Aber die Zeiten, wo man Geschäftspartner mit "Fressi", Weinflaschen, Urlaubsreisen oder sogar Rotlichtbesuchen zwangsbeglückte, sind überwiegend passé.

0

@ Dannius : Vielen Dankfür dein Antwort. 

Ich gebe dir recht. So ein Geschenk mit Rotwein ist jetzt nicht angbracht. 

Nach langem überlegen bin ich jetzt auch zu dem Entschluss gekommen. An sich sind wir die Besteller. In vorkasse kann ich nicht gehen weil das Unternehmen seine Rechnungen an die Bank verkauft. Das heisst an sich bekomme ich von denen die Rechnung und zahle dann an die Bank. 

Ich wohne jetzt nahe Paris und da wird das öfters gemacht von Unternehmen

Was meinst du soll ich eine email an den geschäftsführer schreiben und mich persönlich bei dem entschuldigen. Wenn ja was soll ich reinschreiben damit es nicht zu aufdringlich ist. 

KNP Inkasso Wien lässt mich nicht in ruhe?

Ich habe am 1.2 eine Inkasso mail bekommen da ich eine ware angeblich nicht bezahlt habe. Es war eig so das die Rücksendung nicht gekappt hat und ich die Mahunzngen gar nicht bemerkt hatte da ich bis spät in der schule bin. Die Mahnung habe ich sofort bezahlt dies waren 17 euro fie ware hat ursprünglich 9 euro gekostet. Die Summe vom Inkasso war über 70 euro. Ich habe denen geschrieben dass ich die Mahnung bezahlt habe und nicht mehr zahlen werde habe auch auf den klageweg gewiesen. Sie wollen aber trotzdem dem 59 euro da ich nur eine 'Teilzahlung' getätigt habe und ich muss das allein aus dem grund zahlen dass das inkasso überhaubt eingeschaltet worden ist wie sie um Brief lesen können. Soll ich einen Anwalt einschalten? Wie soll ich vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?