Mahnung vom Finanzamt - aber keinen Steuerbescheid bekommen?

6 Antworten

Dort wird gebeten, die Einkommensteuer und Kirchensteuer zu entrichten, plus dem Säumniszuschlag.

Für welchen Zeitraum denn? Handelt es sich möglicherweise um Einkommensteuervorauszahlungen, die waren nämlich am 10.Juni fällig.

Ansonsten schließe ich mich dem Rat von Meandor an: Beim Finanzamt anrufen und versuchen, die Angegenheit zu klären.

Anrufen und mitteilen, dass Du eine Mahnung bekommen hast, aber keinen Bescheid.

Dann wird Dir erst mitgeteilt, wann der Bescheid das Haus verlassen hat und wohin.

Wenn Du dann wiederholst, dass Du trotzdem keinen bekommen hast, wird die Festsetzung in der Regel storniert und es geht ein neuer Bescheid raus.

Du wirst da jetzt nicht wirklich mehr was machen können.

Vor der Mahnung kommt immer erst die Zahlungsaufforderung. Auf die kannst du innerhalb der angegebenen Frist antworten und eben bemängeln, keinen Bescheid erhalten zu haben.

Ein vom Finanzamt versendeter Bescheid gilt nach 3 Tagen als bekannt sprich zugestellt. Jetzt musst du nachweisen, dass du den tatsächlich nicht erhalten hast. Und zwar ohne Verschulden deinerseits.

Ist es hingegen nur eine Zahlungsaufforderung, dann wende dich ans Finanzamt (siehe Schreiben) und sage, dass du nie einen Bescheid erhalten hast. Das mit dem Umzug klingt ja plausibel.

Ich habe weder den Bescheid, noch eine Zahlungsaufforderung erhalten. Wie kann ich das denn nachweisen?

0
@DasNeueWort

Eben. Nachdem dich die Mahnung erreicht hat stimmt zumindest die verwendete Adresse.

Wende dich einfach mal ans Finanzamt.

0
Vor der Mahnung kommt immer erst die Zahlungsaufforderung.

Die Zahlungsaufforderung ist Teil des Steuerbescheids ("Bitte zahlen Sie ..."). Eine weitere Zahlungsaufforderung gibt es nicht.

Jetzt musst du nachweisen, dass du den tatsächlich nicht erhalten hast.

Genau andersherum. Das Finanzamt muss nachweisen, dass der Bescheid zugestellt wurde, und das funktioniert in der Regel deshalb nicht, weil Bescheide mit einfacher Post verschickt werden.

Das Finanzamt muss daher den Angaben des Steuerpflichtigen glauben, wenn er angibt, keinen Bescheid erhalten zu haben.

1
@PatrickLassan

Ich habe bislang immer nur so erlebt, dass erst der Steuerbescheid kam, dann eine Zahlungsaufforderung und dann eine Mahnung.

0
@qugart

Aus Niedersachsen kenne ich das nur so, dass der Steuerbescheid bereits eine Zahlungsaufforderung beinhaltet. Bei Nichzahlung gibt es eine Mahnung, danach eine Androhung der Vollstreckung, und danach wird vollstreckt.

0
@PatrickLassan

Okay....nuja....auf jeden Fall soll er sich beim Finanzamt melden.

1
@qugart

Stimmt. Es wäre zumindest sinnvoller, als den Betrag sofort zu überweisen, was er anscheinend getan hat.

1

Kann ich trotz Einspruch zum Einkommenssteuerbescheid mein Geld bekommen?

Hallo,

ich habe vor zwei Tagen mein Einkommenssteuerbescheid vom Finanzamt bekommen und werde wie erwartet zu viel entrichtete Steuern zurückbekommen, soweit so gut, allerdings ist die vom Finanzamt zu erstattende Summe nicht in der Höhe wie von meinem Steuerberater berechnet. Ich werde also Einspruch einlegen, da ich aber momentan das Geld sehr gut gebrauchen kann, will ich nicht riskieren, dass das Finanzamt wegen meines Einspruchs die mir zustehende unstrittige Summe auch "einfriert", bis eine endgültige Entscheidung getroffen wurde.. ! Besteht diese Gefahr tatsächlich ? Wie kann ich es umgehen ? Ich dachte, ich schreibe dem Finanzamt mein Widerspruch und bitte die unstrittige Summe zu überweisen..., allerdings kommt mir diese Vorgehensweise etwas naiv vor...

Vielen Dank für alle Antworten

...zur Frage

Krankenversicherung Steuerbescheid?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. die Krankenkasse und deren Anfrage.

Ich habe vom Finanzamt im Dez. 2016 den Steuerbescheid für das Jahr 2015 erhalten. Danach legte ich einen Einspruch ein. Der wurde teilweise akzeptiert und somit haben sich meine Einküfte für 2015 gemindert.

Der ersten Steuerbescheid für das Jahr 2015 wurde geändert und nach dem Einspruch nicht mehr rechtsgültig. Ich erhalte danach einen zweiten Steuerbescheid für das Jahr 2015 im März 2017.

Ich habe an der Krankenkasse meinen zweiten und den letzteren Steuerbescheid vom März 2017 (Steuerbescheid nach dem Einspruch) gesendet. Jetzt wollen aber von der Krankenkasse meinen "ursprünglichen" Steuerbescheid 2015 vom Dez. 2016 (Steuerbescheid vor Einspruch) zu bekommen.

Ist den ersten Steuerbescheid 2015 vom Dez. 2016 noch rechtsgültig? Hat die Krankenkasse Recht diesen Steuerbescheid zu fördern?

Bitte um Ihre Hilfe und Rat. Vielen Dank

...zur Frage

Steuerbescheide zu fiktiven Rechnungen bei Hartz IV?

Eine Freund von mir hat sich an mich gewendet, aber da das Thema zwei Fachgebiete betrifft, (Sozialrecht und Steuerrecht) bin ich da auch nicht ganz sicher, wie man am besten vorgehen sollte.

Bitte keine moralischen Urteile, ich erbitte ausschließlich fachlichen Rat. Er hat starke psychische Probleme und sieht nun selbst ein, dass sein Handeln nicht sinnvoll war.

Folgendes: Er bezieht seit mehreren Jahren Hartz IV. Er hat eine ausgeprägte Sozialphobie, die dazu geführt hat, dass er aus Angst, bei fremden Menschen arbeiten zu müssen, dem Sozialamt ein paar - wenige - Rechnungen vorgelegt hat, die er fiktiven Kunden gestellt hat, um zu zeigen, dass er sich engagiert. Die Unterstützung wäre so oder so bewilligt worden, aber er wollte einen guten Eindruck machen.

Nun will das Finanzamt Steuerbescheide von 2013 und 2014 haben, die es natürlich nicht gibt.

Nun ist die Frage, wie kann er weiter vorgehen?

Die Rechnungen, für die er nie Geld erhalten hat einreichen und Steuern dafür zahlen, um einen Bescheid zu bekommen? Muss er hier mit einer hohen Strafe rechnen?

Sich selber anzeigen?

Sich an einen Anwalt wenden?

An einen Steuerberater?

Er war aufgrund seiner psychischen Probleme krankgeschrieben, was auch ärztlich erfasst ist.

Bin da etwas ratlos. Könnt Ihr mir einen Rat geben, wie ich ihm weiterhelfen kann?

Danke und liebe Grüße ...

...zur Frage

Belege für Arbeitszimmer bei Steuererklärung vergessen - kann ich Einspruch erheben und sie nachreichen?

Ich hatte in unserer Steuererklärung leider vergessen, die Belege für das Arbeitszimmer meines Mannes einzureichen. Das Steuerprogramm hatte das nicht verlangt. Daher wurden diese Kosten im Steuerbescheid nicht anerkannt. Begründung des Finanzamtes lautete "Die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer konnten nicht berücksichtigt werden, da keinerlei Belege (Grundriss der Wohnung mit Nutzflächenberechnung, Skizzen, Mietverträge über die Höhe der Kosten etc.) eingereicht wurden." Das ist natürlich ein dusseliger Fehler, den ich aber leicht korrigieren könnte. Kann ich Einspruch erheben und die Belege nachreichen? (Es ist ein weiterer Fehler aufgetreten, daher wird schlichte Änderung nicht möglich sein) Falls ja, hat jemand einen Vorschlag für eine gute Formulierung? Herzlichen Dank für jede Hilfe! Dies war meine erste selbst erstellte Steuererklärung, die mich viele Nerven gekostet hat. Es wäre schade, wenn mich das nun auch viel bares Geld kosten müsste... ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?