Mahnung, gezahlt, trotzdem inkasso?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du solltest der Inkassofirma schriftlich mitteilen, dass sich Deine Zahlung mit ihrer Forderung überschnitten hat. Kopie vom Kontoauszug mitschicken.

Nach meiner Rechnung ergibt 5 + 7 = 12, d. h., Du hättest auch noch am 12. bezahlen können.

mepeisen 27.11.2013, 23:49

Ich würde darauf nicht ausdrücklich hinweisen Einfach nur ein "Ich weise die Forderung vollumfänglich zurück. Einem Mahnbescheid werde ich wiedersprechen. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien.". Per Einschreiben, dann kommen ggf. noch einige Bettelbriefe und dann schläft das ein. Das Inkasso wird früh genug rausbekommen, dass längst bezahlt wurde.

1

Rechtens ja, durchsetzbar nicht wirklich.

Aber merke dir für die Zukunft das es keinen interessiert, schon gar keine Fristen ob du krank oder im Urlaub bist. Du hast dafür Sorge zu tragen, dass Post dich immer erreicht.

Besonders interessant sind die Fristen und Forderungen von Inkassobüros nicht.

Schreib (!) dem Inkassounternehmen und dem Versandhaus einen Brief, in dem du nachweist (Kontoauszugskopie), dass du schon bezahlt hast. Das schlimmste was du machen kannst ist einfach abwarten - selbst wenn die einen Fehler gemacht haben, könnte das für dich unangenehm werden. Du kannst natürlich auch erst mal anrufen, aber schriftlich mit Einschreiben ist als einziges nachweisbar später - und es gibt Inkassounternehmen, die jedes Gesetz auszunutzen wissen.

Datum des Inkassoschreibens? Datum der zweiten Mahnung? Dazwischen sollte die 7 Tage der Zahlungsfrist liegen - sonst kannst du ja gar nicht reagieren! Daten genau prüfen! Ein Tag zu spät eingegangene Zahlung: zahlen!

mepeisen 28.11.2013, 08:30

Inkassokosten verstoßen nach gängiger Rechtsprechung vieler Gerichte gegen die Schadensminderungspflicht des Gläubigers. Insofern muss man die auch nicht zahlen. Nach BGB zählt eine Fristsetzung stets vom Folgetag an. Also haben wir die Frist ab 6.11. bis einschließlich 13.11. Da die Banklaufzeit im SEPA-Zeitalter nur ein Buchungstag ist, war das Geld am 12.11. auf dem Konto der Gläubiger und damit war es Schwachsinn, das Inkasso einzuschalten.

1

dann war das Geld am 12.11. noch nicht auf dem Konto gutgeschrieben. Du kannst auf dem Kulanzwege die Firma um Rücknahme bitten.

mepeisen 28.11.2013, 08:31

Doch, wir leben im SEPA-Zeitalter. Überweisungen dürfen nur maximal einen Tag benötigen. Das Geld war am 12. auf dem Zielkonto.

0

das duerfen die machen und es geht bis zum gericht

mepeisen 27.11.2013, 23:46

Nö. Ganz sicher nicht. Selbst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, widerspricht man dem. Geklagt wird hier der Erfahrung nach nie.

0

asoo...weil wenn du die 2 auch zu spaet bezahlt hast, vlt deshalb...

Was möchtest Du wissen?