Mahnung gerechtfertigt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

wenn deine Überweisung rechtzeitig (also bevor der Brief bei dir ankam) von deinem Konto abgebucht wurde, dann kannst du die erneute Mahnung ignorieren oder am Besten dort einen Brief hinschicken, dass du das Geld bereits überwiesen hast. Evtl. den Kontoauszug mit dem Rest geschwärzt als Beweis mit schicken.

Wenn so wichtige Zahlungen anstehen, dann sollte man sie nie einwerfen sondern selber überweisen (egal ob Online oder dort am Terminal). Dann hat man nicht das Problem, dass die Bank es evtl. erst für dich zu spät (aber noch in der normalen Frist von ihnen) bearbeitet. Da der 16. ein bankfreier Tag war, wurde da nämlich nichts mehr bearbeitet. Eine Überweisung wäre immerhin schon auf deinem Konto sichtbar gewesen, auch wenn sie noch nicht an den Empfänger geschickt worden wäre.

Zur Not einfach mal auf deinen Kontoauszug gucken und dann noch mal bei der Firma melden.

Nächstes mal direkt handeln, wenn die erste Mahnung kommt. Du wirst ja den Brief vermutlich vor dem 14. bekommen haben...

Um welche Summe ging es denn ursprünglich?

Schon die Mahngebühr von 8,50€ ist viel zu hoch. Im Normalfall steht auf einer Mahnung: Sollten Sie den Betrag bereits überwiesen haben, betrachten Sie bitte dieses Schreiben als hinfällig.

Warum "schmeißt du deine Zahlungen ein"? Ich überweise online und kriege jeweils die eine Pin aufs handy per sms. Wüsste nicht, was da schiefgehen könnte. Papierüberweisung kostet doch obendrein zusätzlich, jedenfalls bei der Postbank.

Schau Dir auf dem Kontoauszug den Tag der Wertstellung an.

Erfüllt der Tag der Wertstellung den Zahlungstermin, gilt die Mahngebühr aus Mahnung 1.

Erfüllt der Tag der Wertstellung nicht den Zahlungstermin, gilt die Mahngebühr aus Mahnung 2.

Günter

wenn du es nach der ersten bezahlt hast - vor der  zweiten brauchst du die mahngebühren nicht zu bezahlen - sieht man ja auf deinem kontoauszug als beweis

8€ für eine Mahnung hätt ich nie gezahlt. Maximal 2,50€ pro Papier(!!)mahnung.

Du hast die Rechnung bereits beglichen, da hat sich Mahnung und Zahlungseingang überschnitten. Du kannst es ja belegen. Ich würde es ignorieren, zudem 32€(!!!!) Mahngebühren viel zu hoch sind.

Die 32€ (und damit insgesamt 40€) wären nur dann gerechtfertigt, wenn der TE Unternehmer wäre.

2
@mepeisen

Habe ein Elektrounternehmen kommen lassen, um meine Waschmaschine -privat- zu prüfen - 70€ für Anfahrt und Überprüfung . Und jetzt wollen die nomma 40€ Mahngebühr. Ich frag mich ob das so wirklich sein kann, sind ja über 50% ....

0
@TheMentaIist

Stimme zu. Du bist Verbraucher, da brauchst du je nach Gericht maximal 1,50€ bis allerhöchstens 2,50€ zahlen. Definitiv keine 8€.

Und ich würde sogar die Verbraucherzentralen per Mail anschreiben. Mahnungskopie u.ä. hinzufügen mit Bitte, die kostenpflichtig abzumahnen und denen verbieten, solch absurde Mahngebühren zu erfinden. :-)

2

Nein musst nix mehr bezahlen

Was möchtest Du wissen?