Mahnung + Strafanzeige!Melango

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

  1. Melango kann nichts in die Schufa eintragen, so kann er auch nicht da nachschauen. Alle die sich bei Melango eingetragen haben sind auf deren Machenschaften der Firma reingefallen und haben keinen Vertrag abgeschlossen. Wichtig nicht zahlen! Die schicken kein gerichtliches Mahnverfahren, das kostet Geld - und die wollen ja Geld und kein Geld ausgeben. Und sollte mal ein ger. Mahnverfahren kommen einfach ein Widerspruch abgeben und dann hat sich das erledigt. Falls die doch vor Gericht gehen werden, einfach hier bekanntgeben und du hast soviele Zuschauer, das die vermutlich die Verhandlung in eine große Turnhalle verlegen müssen. Emails immer IGNORIEREN!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht au die Firma ein, egal was die Schreiben! Was Uzay1990 schreibt ist großer Blödsinn! Was da steht ist uninteressant! Es ist KEIN Vertrag mit dieser Firma entstanden! Lass diese Firma doch KLAGEN! Alle EMAILS ignorieren, keine ZAHLUNGEN leisten - nicht einen CENT! WER ZAHLT schadet sich und andere, weil diese Abzocker immer weitermachen werden. Nicht vergessen: Bank anschreiben das Sie mit einer Abzockfirma zusammen arbeiten! Strafanzeige stellen bei der Kripo in Chemnitz Keine Emails beantworten. Erst wenn ein gerichtliches Mahnverfahren kommt - Einspruch erheben und dann hat es sich sowieso schon erledigt! Die machen auch kein Mahnverfahren, weil das ja Geld kostet und die wollen doch Geld haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist, ist die Forderung gerechtfertigt. Wenn ja, und du hattest zb bevor du etwas bestellt oder gekauft hast, gewußt das du Schulden hast oder sogar vieleicht schon einen OV hast, dann mußt du bezahlen. Denn dann kann der Gläubiger eine Strafanzeige machen. Solltest du nicht genug Geld haben überweise einfach einen kleinen Betrag monatlich als Abzahlung. Damit sieht er deinen guten Willen.

Sollte die Forderung nicht gerechtfertigt sein, warte einfach ab. Dann müßte der Gläubiger ein Mahnbescheid schicken. Wenn du gegen diesen Einspruch erhebst, geht die Sache vor Gericht und dann kannst du alles klären. Wirklich aber nur wenn du dir sicher bist das es nicht gerechtfertigt war, sonst wird es teuer. LG Sylvia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du denn wirklich einen vertrag abgeschlossen? wenn du dir nicht sicher bist,kannst du in deiner schufa auskunft nachsehen ob ein haftbefehl oder ähnliches gegen dich vorliegt,das wird dort eingetragen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lennert101
05.10.2011, 11:22

ich habe da ja nichts abgeschlossen das ist ja das ding!!

0
Kommentar von Anton96
05.10.2011, 12:07

Da benötigt er nicht die Schufa er wüsste wenn so etwas gegen ihn vorliegt.

0

gebe mal bei google die firma melango.de GMbH ein. da kannst du zb. diese berichte von anderen lesen

Hallo alle zusammen, habe mich aus versehen bei melango angemeldet :-( und eben eine rechnung über 285,60€ erhalten, kann mir jemand sagen ob ich noch von meinem Wiederrufsrecht gebrauch machen kann? Würde mich über hilfe sehr freuen und danke im vorraus Kommentieren | Mag ich | Kompliment Dummyusersmall

viktor46 Sofort Einspruch mit einschreibenund Rückschein. nicht mehr antworten alle Briefe Annahme verweigern und rücksenden lassen. Anzeige bei der Polizei Chemnitz. Reklamieren bei der Bank weil diese mit Intrenetabzockern zusammenarbeitet.Auch Brief von Inkassounternehmen Einspruch mit Rückschein die dürfen dann keine Post mehr senden (strafbar)ausser amtlichenMahnbescheid und diesen auch sofort wiedersprechen dann ist Ruhe von den Verbrechern aus Chemnitz

17 August 2011 Dummyusersmall

anna14 Danke für die antwort, habe mittlerweile eine tolle mail von denen erhalten, werde jetzt informiert dass ich im unrecht bin und einen rechtsverbindlichen Vertrag abgeschlossen habe weil ich als Firmenname “Handelsvertreter” eingetragen habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klarer Rat Anzeige wegen Nötigung gegen die Firma.

hast du den S c h e i ß mit der Post bekommen oder als E-Mail, wenn es eine E-Mail ist löschen und den Absender auf Spam setzen oder noch besser, wenn dein Provider das anbietet gleich die Mailannahme verweigern.

Hier noch einen link zur beruhigung www.computerbetrug.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lennert101
05.10.2011, 12:23

habe das per mail bekommen per post bekomme ich nur zahlungsaufforderung von mangelo schei..

0

Du kannst selbst zur Polizei gehen und gegen diese Firma Strafanzeige stellen.

Weder zahlen noch diese sauteure Nummer anrufen!

siehe auch hier: http://forum.sat1.de/showthread.php?t=1491

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gerd1011
05.10.2011, 11:29

mal einen Auszug daraus: 1: Auf alle Schreiben dieser Kasperbude nicht Reagieren weil es nichts bringt. Warum? Einschreibebriefe kommen eh wieder zurück!

2: Erst bei Schreiben eines Gerichtes (Mahnbescheid oder Klage) Reagieren. Bei einem Mahnbescheid Widerspruch einlegen. Bei einer Klageschrift den Anwalt einschalten.

Das es dabei heißt die Fristen zu wahren, muss nicht näher drauf eingegangen werden. Oder??

0

hallo, hast du denn irgendwann mal was bestellt oder noch offene Rechnungen? Kann ja mal vorkommen das man es vergessen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anton96
05.10.2011, 12:13

Hast du dann schon mal so eine Brief bekommen? Ich nicht. Die Firma die das bei mir Versucht hat erst mal eine Strafanzeige wegen Nötigung am Hals.

0

Google mal unter dem Stichwort "Melango". Da findest Du reichlich Artikel zum Thema Betrug usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wirst du wohl zahlen müssen, wenn du dich dort angemeldet hast:

In den AGBs steht:

*§ 3 Registrierung und Vertragsschluss

Der Nutzer registriert sich durch das Ausfüllen und Absenden des Anmeldeformulars bei Melango.de. Mit der Registrierung erkennt er die spezifischen Bestellbedingungen sowie die AGB an. Die Anmeldung als Nutzer und die Zulassung zu Melango.de erfolgt mit Eingang des Anmeldeformulars bei Melango.de*

Und weiter unten:

*§ 5 Preise und Zahlungsbedingungen, Rechnungsstellung

  1. Die aktuellen Preise finden Sie in der Preisliste.

  2. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

  3. Das vertraglich geschuldete Entgelt für die Nutzung der Dienstleistung wird dem Kunden jeweils für 24 Monate im Voraus in Rechnung gestellt.*

Und in der Preisliste steht ganz klar:

*Preise für Anmeldung

  1. EUR 117,81 Einmalige Aufnahmegebühr
  2. EUR 285,60 Grundgebühr für 24 Monate; entspricht 11,90 € / Monat

    Abrechnungsmodalitäten

  3. Die Abrechnung erfolgt per Zahlungsaufforderung. Die Zahlungsaufforderung ist ohne Abzug sofort zahlbar. Grundlage ist § 5 Preise und Zahlungsbedingungen, Rechnungsstellung der Allgemeinen Nutzungsbedingungen.*

melango ist für den Endverbraucher eher uninteressant, weil:

*§ 1 Vertragsgegenstand

Die Melango.de GmbH betreibt unter der Domain Melango.de einen virtuellen Marktplatz, der ausschließlich dem Informationsaustausch im Business-to-Business (B2B) Handel dient.*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anton96
05.10.2011, 12:05

Verbreite bitte nicht so einen UNSINN oder willst du diesem Betrügerpack in die Hände spielen? Ein Verweis auf kosten in den AGB ist regelmässig nicht ausreichend damit eine Zahlungsverpflichtugn besteht, vielmehr muss Ausdrücklich und gut Sichtbar auf diese Kosten hingewiesen werden, es reicht also auch nicht das irgendwo auf der Seite auf die Kosten hingewiesen wird, sondern dieser Hinweis muss klar und deutlich erfolgen. Weiterhin ist Melango immer in der Pflicht nach zu weisen das überhaupt ein Vertrag besteht, was regelmässig nicht gelingen dürfte wenn keine Identitätsüberprüfung geschieht. Seriöse Firmen stellen alle Wichtigen Vertragsdaten einschließlich der entstehenden Kosten noch mal dar und erst wenn man diese Angaben bestätigt kommt es zum Vertrag.

0
Kommentar von whiteTree
15.10.2011, 14:03

BLÖDSINN!!!

In AGB versteckte Preise zählen im Verbrauchergeschäft nicht! Und ob jemand als gewerbetreibend eingestuft wird (dann gelten geringere Schutzrechte), entscheidet nur, ob er tatsächlich gewerbetreibend ist und nicht, ob er sich falsch oder irrtümlich als gewerbetreibend angemeldet hat! Seriöse B2B-Händler verlangen auch Gewerbeschein-Kopien von ihren Kunden.

Auch angebliche "Vertragsstrafen" in den AGB für Verbraucher, die sich trotzdem anmelden, sind nichtig.

Selbst Gewerbetreibende können sich gut wegen arglistiger Täuschung oder Irrtum wehren, weil auf etlichen Anmeldewegen auf der Seite gar nicht klar wird, dass schon die Anmeldung kostenpflichtig ist. Ist zwar schwieriger als bei Verbrauchern, wegen der geringeren Schutzrechte, und es gibt auch Urteile zugunsten Melango, aber man sollte nichts zahlen, so lange man nicht vom Gericht dazu gezwungen wird! Bei den Beträgen lohnt sich eine Gegenwehr auf jeden Fall, das Risiko ist im Vergleich dazu begrenzt.

0

Bin jetzt auch reingefallen wie ist des bei dir ausgegangen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?