Mahngebühren von Inkassounternehmen?

2 Antworten

Ich meine gelesen zu haben, das während der Zeit einer eidesstattlichen Erklärung von den Inkassounternehmen keine Gebühren verlangt werden darf.

Das ist weder richtig, noch falsch. Eine eidesstattliche Versicherung als solche schützt weder vor weiteren Maßnahmen noch erlaubt/verbietet sie eine Handlung oder eine Gebühr aus einer Handlung.

Allerdings könnten beispielsweise Vollstreckungshandlungen bei bekannter Vermögenslosigkeit unsinnig sein.

Im Endeffekt kommt es also auf die Details drauf an. Was für Mahngebühren werden denn gefordert?

"Dürfen" ja ;)Nach der Durchsetzungsfähigkeit war ja nicht gefragt

Angesichts Deiner EV (Vermögensauskunft) würde ich evtl versuchen vergleiche auszuhandeln ( Tenor : " ein Familienmitglied leiht mir zweckgebunden ....etc pp"

Die neuen Forderungen sind tituliert ?

Gäbe es was zu pfänden bei Dir ?

Schulden laufen expl nur auf Dich ?

P.s Kein ratennzahl Angebot und nicht anrufen und nichts unterschreiben !

Hilfe bei o2Inkasso

Hallo,

ich habe eine Handy bei O2 erworben und habe meine Raten stets pünktlich unter Angabe meiner mir zugeteilten Kundennummer bezahlt, nach einiger Zeit erhielt ich eine Zahlungsaufforderung mit Zins und Mahngebühren sowie Inkassogebühren von einem Inkassounternehmen, auf Anfrage bei dem Telefonanbieter wurde ich an das Inkassounternehmen verwiesen. Daraufhin habe ich alle meine Kontoauszüge sowie den Originalen Kaufvertrag mit meiner Kundennummer an das Inkassounternehmen weiter geleitet, trotz dessen soll ich den kompletten Betrag sowie die damit verbundenen Mahnkosten und Inkassogebühren bezahlen. Der Telefonanbieter meldete sich telefonisch bei mir und teilte mir mit das meine Kundennummer neu vergeben wurde und die geleisteten Zahlungen einem anderen Konto gutgeschrieben wurden, schriftlich wurde mir das nicht bestätigt. Ich weiß langsam nicht mehr weiter und würde gerne wissen ob ich nun wirklich die angefallenen Kosten tragen muss?

Vielen vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Verpflichtung zur Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung?

Hallo Community,

heute habe ich ein kleineres Problem, zu dem ich bislang keine Antwort finden konnte.

Ich habe bei einem Online-Verkäufer mehrere Artikel bestellt, einer davon fehlte im Paket, war aber berechnet (Vorkasse-Zahlung).

Ich habe das dann reklamiert - man will mir den Betrag aber nur dann erstatten, wenn ich eine eidesstattliche Erklärung abgebe - was ich aber nicht einsehe und was ich eigentlich verweigern möchte. Ich empfinde das sogar als Frechheit.

Anhand des Lieferscheines ist m.E. nämlich deutlich ersichtlich, dass der Fehler in der Versandabeteilung der Firma entstanden ist, da alle Postionen, außer dieser einen (der fehlende Artikel), manuell mit Kugelschreiber "abgehakt" wurde.

Weiß jemand, ob ich wirklich verpflichtet bin, dieses Formular auszufüllen? Mein gesunder Menschenverstand und mein Rechtsempfinden sagt: Nein.

...zur Frage

Unterschied: Eidesstatt und Schwur

Hallo,

bei Hausarbeiten und einer Seminarkurspräsentation musste ich eidesstattliche Versicherungen abgeben. Damit versicherte ich, dass ich "die Arbeit selbstständig verfasst, sie noch in keinem anderen Prüfungsverfahren vorgelegt, keine anderen als die in der Arbeit aufgeführten Quellen benutzte und sämtliche Zitate und Entlehnungen kenntlich gemacht habe." Dies wird z. B. auch bei Doktorarbeiten verlangt. Die Uni Bayreuth wünscht aber, so wie ich beim Fall Guttenberg gehört habe, keine Eidesstattliche Versicherung, sondern einen Schwur. Ich denke, die Erklärung weicht nicht sehr von der einer Eidesstattlichen Versicherung ab.  Was ist aber der Unterschied zwischen den beiden Formen bezüglich der Abgabe und der rechtlichen Wirkung?

Vielen Dank für's Beantworten!

(Ich hoffe außerdem, dass die Frage nicht gelöscht wird, denn ich finde bei google keinen genauen Unterschied, danke.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?