Mahngebühren - sind die mahnbar?

6 Antworten

Eine Behörde ist etwas anderes als ein Privatunternehmen. Es gibt gewisse Unterschiede zwischen Zivilrecht und öffentlichem Recht. Das sollte man eigentlich wissen, wenn man BWL studiert hat.

Na klar sind sie das. Die meisten mahnen sie nicht an, weil der Aufwand höher als der Nutzen ist, aber idR. sind auch die zu zahlen. Das hat mit Unseriös nix zu tun!

"Nur äusserst unseriöse Unternehmen, mahnen Mahngebühren an." Nein, nur dumme Firmen nehmen die nicht. Wie lange sitzt eine Sachbearbeiterin daran hinter dem Geld herzulaufen? Das kostet alles Geld und die Kosten würden nicht entstehen wenn du einfach zum Termin bezahlen würdest.

Muss ich die Anwaltskosten zahlen, obwohl ich die Rechnung zwar verspätet aber vor Eingang der Mahnung bezahlt habe?

Liebe Mitglieder,

ich habe vor ca. 1,5 Monaten eine Bestellung über EBay aufgegeben bei der ich die Zahlungsart via Paypal ausgewählt hatte. Da ich zu dem Zeitpunkt kein Geld auf meinem Paypal hatte, hatte Paypal mir den Betrag verauslagt um diesen später von meinem Konto abzubuchen. Es stellte allerdings schnell fest, dass es ich bei diesem Einkauf um einen Betrugsfall handelt, wovon viele EBay Käufer betroffen waren. So habe ich EBay kontaktiert und Paypal um eine Konfliktlösung gebeten. Ich habe natürlich keine Ware erhalten. Paypal hat aber versucht trotzdem diesen Betrag von meinem Konto abzubuchen. Da ich davon ausging, dass das ursprünglich verauslagte Geld von Paypal an den Betrüger wieder zurückgebucht wurde, habe ich den Betrag den Papypal von meinem Konto gebucht hat, wieder zurückgebucht. Später entdeckte ich in meinem Spamfach eine Nachricht mit derForderung den Betrag zu zahlen. Ich weiß nicht, warum ich den Betrag trotzdem zahlen muss, obwohl ich ja keinen Einkauf im wörtlichen Sinne getätigt habe, weil es ja sich um einen Betrugsfall handelte und Paypal das verauslagte Geld einfach vom Empfänger wieder zurückbuchen kann. Allerdings habe ich den Betrag an Paypal trotzdem überwiesen. 2 Tage nach meiner Überweisung habe ich dann einen Brief von Anwälten des Paypals erhalten mit Mahngebühren und Anwaltsgebühren. Jetzt weiß ich nicht ob ich diese Anwaltsgebühren auch noch zahlen muss oder ob ich überhaupt den Betrag an Paypal trotzdem zusätzlich noch zahlen musste, obwohl es sich um einen Betrugsfall handelte? Danke für die Hilfestellungen.

...zur Frage

Rechnungs- bzw. Mahnungsverzug wegen Abwesenheit?

Hallo,

Wegen der Abwicklung eines unerwarteten Todesfalls in der nächsten Familie war ich 2 Monate nicht zuhause.

In der Zeit kam ein Schreiben der GEZ / Beitragsserivce von ARD & ZDF, das auf einen offenen Beitrag verweist (das Schreiben wurde am Tag meiner Abreise überhaupt erst erstellt).

Seither sind nun 5€ Mahnkosten angefallen. Die Firma besteht darauf, dass ich auch diese 5€ Mahnkosten begleiche. Frechheit, dass ich noch 60ct für den Anruf dort bezahle und dann aus der Leitung geworfen werde von denen, obwohl ich stets höflich war.

Ich sehe das allerdings nicht ein. Ich hatte doch keine Möglichkeit das Schreiben vom 1.8. überhaupt zu lesen aufgrund des Todesfalls, ich muss hier ein riesiges Haus durchwühlen & ausräumen. Man kann doch nicht von mir erwarten, das ich alle Firmen mit denen ich jemals zu tun hatte über meine Abwesenheit informiere, wenn ich im guten Glauben bin, mit meiner letzten Zahlung auf 0 zu stehen, oder? (Da ich in eine WG gezogen war, für die bereits der Beitrag bezahlt wird, konnte ich davon ausgehen, dass MICH keine Rechnung mehr erreicht)

Wer ist hier die rechtliche Lage?

Wer hat Recht?

...zur Frage

Inkassokosten infoscore

Hallo liebe community,

ich glaube die frage wurde schonmal beantwortet, aber ich frage trotzdem mal speziell für meinen fall.

Ich musste 40€ der deutschen Bahn überweisen, weil ich bei einer Fahrkartenkontrolle meine fahrkarte nicht vorweisen konnte.

Dann hab ich die frist versäumt die in dem brief von der bahn stand, hab die 40€ aber gleich 2 tage nach der frist überwiesen.

3 Tage später liegt ein brief von der lieben infoscore im briefkasten, sie berechnen mir 50€ mahngebühren, 40€ hauptforderung und 4,44 € verzugszinsen.

Da ich die Hauptforderung ja ausgeglichen habe, haben die überhaupt ein recht die 50€ mahngebühren noch von mir zu fordern?

Ich hab denen danach noch nen brief geschrieben, dass ich der forderung ganzheitlich widersage und einer meldung an auskunfteien und der gleichen verweigere.

Jetzt haben sie heute darauf geantwortet und schreiben:

"Sie haben die Berechtigung der geltend machenden Inkassokosten bestritten.

Für diese Kosten haben Sie aufgrund Ihres Zahlungsverzuges aufzukommen. Im Rahmen der Kontrolle wurde Ihnen ein Hinweisblatt ausgehändigt, in dem eine Zahlungsfrist eingeräumt wurde, die Sie nicht eingehalten haben. Weiterhin wurden Sie darauf hingewiesen, dass bei Nichteinhaltung der Zahlungsfrist weitere Kosten für die notwendige Inkassobeauftragung entstehen.

Vertraglich vereinbarte Inkassovergütungen, die vom Auftraggeber als Vertragspartner dem Inkassounternehmen geschuldet sind, können vom Schuldner als Verzugsschaden gem. §280, 286 BGB gefordert werden.

Gemäß den einschlägigen Vorschriften des Rechtsdienstleistungsgesetzes (RGD)/Einführungsgesetzes zum Rechtsdienstleistungsgesetz (RDGEG) sind Inkassokosten bis zur HÖhe der einem Rechtsanwalt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG zustehenden Vergütung erstattungsfähig.

Den Eingang Ihrer Zahlung in höhe von 54,44€ erwarten wir demnach bis zum oben genannten Termin. Andernfalls wird das Verfahren fortgesetzt." Kann ich das ignorieren oder wird das dadurch alles nur komplizierter?

Ich möchte dafür keinen rechtsanwalt beauftragen und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank im Voraus,

Andreas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?