Mahnen bei Teilzahlung

3 Antworten

Natürlich kannst Du jetzt noch mahnen. Unabhängig davon, dass es ja noch nicht verjährt ist, würde durch die Teilzahlung auch die Verjährung gehemmt werden. Du musst jetzt unbedingt einen konkreten Zahlungstermin nennen um den Schuldner so in Verzug zu setzen. Denn eine Frist ("zahlbar innerhalb 100 Tage") gerät der Schuldner nicht in Verzug und der Verzug ist Voraussetzung für eine eventuelle gerichtliche Beitreibung.

Natürlich kannst du mahnen,Forderungen verjähren ja erst nach 3 Jahren - aber in diesem Falle solltest wohl eher nochmal intensiv mit deinem Bekannten reden.

du kannst natürlich noch mahnen. aber ist das auch vertraglich festgelegt?? Dann könntest du auch einen Mahnbescheid erlassen, alleine wegen der Verjährung!

Nein vertraglich ist nichts festgelegt. Ich habe ihm eine Art Flyer gestaltet und ihm dafür eine Rechnung mit Zahlungsziel 100 Tage geschrieben.

0

geringer Zahlungsverzug bei PayPal; Mahngebühr per Mail

Hi, am 25.Juni habe ich für 10,88€ online eingekauft und via PayPal bezahlt. LEider habe ich das dort hinterlegte Bankkonto aufgelöst und vergessen das neue dort einzutragen, womit die Zahlung nicht vollzogen werden konnte.

Also forderte PayPal von mir per Mail den Betrag und solange könne ich das Konto nicht genutzen. Ich las damals die Mail unterwegs auf meinem Handy und wollte es später erledigen, doch vergas es bis zum heutigen Tag. Es kamen in der Zeit sogar noch 2 oder 3 identische Mails, in welchem aber nicht gemahnt wurde, sondern nur darauf hingewiesen wurde, dass mein Konto nicht nutzbar ist, solange es einen negativen Stand aufweist.

Gestern kam dann diese Forderung per Mail:

[...]

Sehr geehrter Herr M,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie. S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, 2449 Luxembourg, vertreten.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine offene Forderung Ihres PayPal-Kontos in Höhe von EUR 10,88. Unsere Mandantin hat uns mitgeteilt, dass Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Unsere Mandantin PayPal bietet bekanntermaßen den weltweit größten Online-Zahlungsservice an, der es seinen registrierten Nutzern ermöglicht, Zahlungen online zu versenden bzw. zu empfangen. Das auf Ihren Namen angemeldete Nutzerkonto zu der Kundennummer XXX wurde am 24.02.2014 bei unserer Mandantin registriert. Dieses Nutzerkonto wurde zum Empfang oder Versenden von Zahlungen verwendet.

Die Details zu der hier gegenständlichen Transaktion sowie die Mahnungen wurden vereinbarungsgemäß an die bei der Anmeldung hinterlegte E-Mailadresse "xxx"versandt, welche von Ihnen offensichtlich genutzt wird.

Trotzdem haben Sie die Forderung bis heute nicht bezahlt.

Aus diesem Grund sind wir mit der Geltendmachung der Forderung beauftragt worden.

Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen. Es handelt sich hierbei um eine gesetzlich geregelte 0,6 Geschäftsgebühr sowie Auslagenpauschale gemäß dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (§§ 2, 13 f. RVG i.V.m. Nr. 2300, 7002 VV RVG). Ferner schulden Sie die gesetzlichen Verzugszinsen.

Wir fordern Sie daher auf, den Gesamtbetrag von EUR 43,30 sofort, spätestens bis

13.08.2014

auf unser Anwaltskonto: [...]

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Hauptforderung EUR 10,88

Verzugszinsen EUR 0,02

Gebühr * in Höhe von EUR 27,00

Auslagenpauschale EUR 5,40

Gesamtbetrag EUR 43,30

[...] <

Ist diese Forderung so gültig? Ohne Mahnung per Post oder ähnlichem? Dürfen die direkt einen Anwalt einschalten und ich muss die Kosten tragen?

Es ist natürlich meine eigene Doofheit/Faulheit die dem ganzen hier zugrunde liegt, dennoch wäre ich über hilfreiche Beiträge dankbar!

Vielen Dank!

Gruß Mussen09

...zur Frage

O2 schaltet Inkasso Unternehmen gegen mich ein. Ohne je eine Rechnung, Zahlungserinnerung o.ä.

Vor einem 3/4 Jahr hat mich ein Mitarbeiter irgendwie rumbringen können für 2 Wochen einen Surfstick kostenlos auszuprobieren. Nachdem ich ein paar nächte drüber geschlafen habe, habe ich bei O² angerufen und wollte den Vorgang stornieren. Leider zu spät. Der O² Mitarbeiter teilte mir mit ich solle das Gerät vom Postboten nicht annehmen und das Thema hätte sich erledigt. Leider kam das Paket einige Zeit später als ich nicht daheim war und meine Mitbewohnerin hat es nicht wissend angenommen. Ich war im Urlaub. Ich habe dann die O² hotline angerufen und die meinten ich solle das Gerät mit einer Erklärung der Sachlage zurückschicken und dann wäre das alles kein Problem. Gesagt getan. 2 Wochen später kam ein neues Paket. O² angerufen. Neues Schreiben aufgesetzt und wieder zurückgeschickt. Seither hatte ich ruhe von O² keine Rechnung, Zahlungserinnerung, Mahnung oder irgendwas in der Art. Ich bezahlte meine 2 Laufenden Verträge. O²O und ein My Handy Vertrag (beide per Lastschrift). Jetzt kommt auf einmal eine Mahnung von BFS risk & collection GmbH über 129.- mit einer 7 Tage Frist. O² und BFS leiten mich gegenseitig hin und her. Keiner hat Einsicht in meine Akte und kann mir leider nicht weiterhelfen.

Zufälligerweise kam die Mahnung ziemlich bald nach meiner Kündigung von O²O!

Vielleicht hat jemand einen Tip wie ich vorgehen kann. Ich habe leider keine Rechtsschutz und bin für einen alternativen Vorschlag sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?