Mahnbescheidskosten steuerlich geletend machen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im SKR03 gibt es ein Konto 4950 Rechts- und Beratungskosten. Dort würde ich es buchen.

In der EÜR Zeile 41 Rechts- und Steuerberatung, Buchführung. Schreib es doch da rein.

Wenn du in deiner Eigenschaft als Unternehmer einem säumigen Kunden einen MB hast zukommen lassen, so wäre dies als Betriebsausgabe steuermindernd geltend zu machen.

Kommt drauf an, wofür der Mahnbescheid ist, wenn es betrieblich ist, dann ja, privat nicht.

Welche Kosten kann ich wegen einer Reha absetzen?

Moin,

ich bin zur Zeit in einer Reha und beziehe Übergangsgeld.

Wie kann ich das Übergangsgeld steuerlich geltend machen?

Was kann ich an Kosten alles für den Einkommenssteuerjahresausgleich geltend machen (Medikamente, die ich selbst kaufen muss? Fahrkarten für den Bus? ).

Viele Grüße

...zur Frage

Ich suche einen 450-Euro-Job. Kann ich die Kosten für die Bewerbungen steuerlich geltend machen?

...zur Frage

Kann ich ein Jobticket steuerlich geltend machen?

Nutze bei meinem jetzigen Arbeitgeber ein Jobticket für rund 42,- EUR im Monat. Dieser Betrag wird mir monatlich vom Nettolohn abgezogen. Kann ich diesen Betrag steuerlich geltend machen und wenn wo eintragen? Es geht nur um die Monate September bis Dezember 2017. Das Jobticket nutzte ich ab Oktober. Für den Monat September galt noch eine normale jedoch auch vergünstigte Monatskarte durch ein Wohnungsgenossenschafts Unternehmen.

...zur Frage

Kann man die Notarkosten steuerlich geltend machen?

Hallo, was kann man alles bei Kauf einer Eigentumswohnung steuerlich geltend machen? Und wo werden diese kosten untergebracht? Unter Werbungskosten?

...zur Frage

bis zu welchem zeitpunkt des Jahres muss man eine Heirat die im August gemacht beim finanzamt angeben um das laufende jahr steuerlich geltend zu machen?

...zur Frage

Medikamentekosten steuerlich geltend machen trotz Freibetrag?

Hallo, wegen einer dauerhaften Schwerbehinderung (GDB 90 + G) habe ich einen steuerlichen Freibetrag von 1230 Euro jährlich. Dieser dienst ja dazu ,die regelmäßigen Mehraufwendungen wegen der Behinderung auszugleichen.

Für Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente leiste ich im Jahr 369 Euro. 201 Euro erstattet mir die Krankenkasse wegen Überzahlung zurück.

168 Euro leiste ich also ohne jedwede Erstattung. Hinzukommen allerdings Kosten für weitere Medikamente in Höhe von ca. 5oo Euro,für die ich keine Erstattung erhalte (Privatrezepte und freiverkäufliche Mittel aus Apotheken)

Kann ich nun trotz des Freibetrages noch Kosten als ausergewöhnliche Belastungen von den Arzneimitteln steuerlich geltend machen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?