Mahnbescheid Widerspruch, da Forderung + Anwaltskosten fristgerecht bezahlt.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zahlungsfrist 26.02. bedeutet, dass der 26.02. der letzte Tag war, an dem das Geld beim Anwalt hätte eintreffen sollen. Wenn der Anwalt aber bereits an demselben Tag den Mahnbescheid beantragt hat, so war er meines Erachtens hier einen Tag zu früh dran. Er hätte mindestens bis zum 27.02. warten müssen, um am 27.02. noch die Geldeingänge vom 26.02. auf dem Konto zu kontrollieren. Man kann also gegenüber dem Anwalt die Zahlung der Gebühren für den Mahnbescheid ablehnen mit der Begründung, dass der Mahnbescheid nicht erst am Tag nach Ende der Zahlungsfrist, sondern bereits am laufenden Tag des Zahlungsfristendes und damit zu früh beantragt wurde.

Dann kann man ja sehen, ob der Anwalt Lust hat, wegen der 32 Euro Gerichtsgebühr wirklich Klage einzureichen. Ausschließen kann man das nicht, aber ich glaube es eher nicht.

Wann war das Geld beim Anwalt auf dem Konto? Wenn Du Zahlungsfrist bis zum 26.02. hattest, heißt das zunächst einmal NICHT, dass Du auch am 25. die Überweisung tätigen kannst, damit der Betrag dann am 26. überwiesen wird. Was hier zählt, ist die Frage, wann wurde das Geld auf dem Konto des Anwalts gut geschrieben?

Mahnbescheid, obwohl ich bezahlt hatte

Ich habe gestern einen Mahnbescheid bekommen. Dieser wurde am 26.04.201 beim Amtsgericht gegen mich beantragt. Allerdings habe ich den Betrag, um den es geht, bereits am 18.04.2011 überwiesen. Kann ich den Mahnbescheid komplett ablehnen oder muss ich, weil ich ja wirklich zu spät bezahlt habe, die Kosten und Auslagen bezahlen ???

...zur Frage

Widerspruch und Verjährung?

...Forderung von Juni 2014! ... bekam vom Rechtsanwalt einen Mahnbescheid.Legte Mahnbescheid Widerspruch an das zuständige Gericht. Vor kurzem bekam ich ein Brief vom Rechtsanwalt soll die Forderung bezahlen, wen auch in Raten, soll eine Erklärung an das Amtgericht den Widerspruch gegen den Mahnbescheid zurücknehmen.

Außerdem war es in der Privatinsolvenz Zeit von 2011 - bis heute Restschuldbefreiung bis 2020

von 2014 ist es auch verjährt

Wie soll man sich verhalten.

Vielen Dank für Eure Mithilfe

...zur Frage

Wie oft kann ein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zur gleichen Forderung gestellt werden?

Frage: Der Antragsteller nimmt insgesamt den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zurück. Der angebliche Schuldner bekommt vom Amtsgericht die Antwort: Das Mahnverfahren hat sich durch diese Erklärung erledigt. Genau ein Tag später schickt der selbe Antragsteller einen erneuten Mahnbescheid ab mit noch höheren Forderung zum gleichen Thema. Wie ist das zu werten?

Vielen Dank für Eure Kommentare

...zur Frage

Nie eine Rechnung erhalten jetzt Mahnbescheid und Anwalt

Ich habe nach 5 Jahren einen Mahnbescheid vom Gericht bekommen, von einer angeblichen Forderung einer Privaten Krankenversicherung. Ich habe von dieser nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten. Das Vertragsende war auch vor 5 Jahren. Bin auch in den 5 Jahren 3 mal umgezogen. Ich habe das alles deren Anwalt mitgeteilt, er lässt sich aber auf nichts ein, und möchte den Betrag in Raten abgezahlt bekommen. Ich kann mich dagegen einfach nicht wehren, aber ich habe doch nie eine Rechnung bekommen, und jetzt nach 5 Jahren soetwas. Ich habe gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich tun??

...zur Frage

Frist zur Beantragung eines Mahnbescheides?

Wie lange habe ich nach der Fälligkeit einer Rechnung Zeit, die Forderung per Mahnbescheid geltend zu machen? Sprich: wann "verjährt" die Forderung?

...zur Frage

Urheberrechtsverletzung und Anwalt, was nun?

Hatte dazu bereits in der Vergangenheit Fragen dazu gestellt und die Tipps befolgt. D.h. dem Mahnbescheid, welcher nach 4 Jahren eintraf widersprochen und abgewartet.

Vor 4 Jahren hatte ich einen Fachanwalt mit der Sache beauftragt. Ich war es nicht. Meinen damals minderjährigen Sohn lasse ich nicht ins Messer laufen, seine Freude auch nicht. Ein Täter war nach dieser Zeit (Verletzung im Oktober 2013) nicht eindeutige feststellbar, Minderjähriger, Besucher usw., in diese Richtung hat der Anwalt agiert.

Verjährung gilt nicht. Nun heute Anwaltsschreiben, obwohl ich ihn nicht weiter beauftragte, dass ich dringend auf den angebotenen Vergleich eingehen sollte. Ursprüngliche Forderung: 2.376,38 € Vergleichssumme: 1.214,50 € Mit Zahlung wären alle Forderungen abgegolten.

Zahle ich nicht, geht es vor Gericht und würde wesentlich teurer, weil die Verteidigungsaussichten keinen Erfolg hätten.

Sollte ich mich auf den Vergleich einlassen?

Leider steht noch so ein Ding aus. Auch diesen Mahnbescheid hatte ich widersprochen. Das liebe Kind!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?