Mahnbescheid einer Betrugsfirma

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo idalotte, bin gerade eben aus dem Rachen dieser FKH GbR gekrabbelt, eine - zwar mit Versäumniss und Verzögerung meinerseits - längst erledigte Zahlung, die entsprechende Firma hat aber die Rechnung zum Eintreiben an die FKH GbR Harthausen in der Pfalz verkauft. Diese haben auch sehr oft bei mir angerufen, jedes Mal mit unterdrückte Rufnummer, und boten mir Ratenzahlungen an. Ich erwiderte ihnen, wüßte nicht wofür, ich schulde niemanden Geld. Die ursprüngliche Rechnung von EUR44,91 schwoll auf beachtliche 137,paarzerquetschte an. Es folgte ein Schreiben des Amtsgerichtes Mayen, wonach die Angelegenheit AZsowieso an das zuständige Amtsgericht weitergeleitet wurde. Diese haben mich ebenfalls angeschrieben, baten um Sachschilderung, was ich dann auch tat. Wahrheitsgemäß schrieb ich ihnen, wie es zu den bekannten Verzögerungen kam, doch nach der Überweisung der notwendigen Summe an den damaligen Lieferanten wüßte ich nicht, wer noch welche angeblich berechtigte Forderung noch hätte. Muß nicht zusätzlich erwähnen, daß jedes Schreiben der FKH GbR ein mittleres Erdbeben in unserem Haus auslöste... Noch während ich mit dem Auftreiben aller notwendig gewordenen Nachweise beschäftigt war, erreichte mich frohe Botschaft des Amtsgerichts: die Anwaltskanzlei Wehnert und Kollegen hätten ihre Forderungen zurückgezogen, das Verfahren wäre somit eingestellt, die Klägerin trägt die Verfahrenskosten. Also: wenn dein Mann nichts damit zu tun hat, dann habt starke Nerven, sammelt die Beweise für eure Unschuld und seid frohen Mutes, daß es sich zu eurem Vorteil entschieden wird - vorausgesetzt, wie bereits geschrieben, daß es alles in Ordnung war. Die FKH GbR und die Anwaltskanzlei Wehnert und Kollegen sind ein äußerst seltsamer Sammelbecken irgendwelcher seltsamen Gestalten, die dann sich an viele Leute heranmachen, ihre Beute dort machen, wo diese nachgeben. Meine Holde wäre auch bereit gewesen, einen Hunderter draufzulegen, nur damit es Ruhe gibt. Stattdessen sind wir dann schön Essen gegangen. LG, MUT, DURCHHALTEVERMÖGEN wünscht Euch Noergelix

Danke sehr! :)

0

Hallo, ja das stimmt, UGV Inkasso bzw. Wehnert & Kollege oder die Firma FKH GbR sind Betrüger!!! Mich versuchen die zur Zeit auch zu betrügen. Ich hatte eine Zahlung an diese Herren zu leisten welche von denen Absichtlich viel zu hoch war. Das Amtsgericht hat denen über die hälfte weg gestrichen und das habe ich dann auch bezahlt. Trotzdem wird nun weiter gedroht und gemahnt um den Rest zu bekommen obwohl die nichts mehr zu bekommen haben, ich frage mich nur warum man gegen diese Betrüger und das ist auch bei der Schuldnerberatungsstelle bekannt, nicht Rechtlich unternehmen kann, denn das ist doch Nötigung, Drohung oder was weiß ich?

Hallo mir geht's gerade ähnlich hab vor 3 Jahren eine Kontopfändung derUGV Inkasso gehabt und brav bezahlt ich Depp jetzt kam am Samstag ein neuer Pfändung Beschluß dieser Firma vom AG Speyer,Gerichtsvollzieher Rainer Kern was soll ich tun? wer kann mir helfen??

0

Ich hatte aucdh mal sowas, und würde euch raten einfach garnix zu machen!!! Diese (schein) Firmen leben von der Angst der Leute die das Geld dann einfach bezahlen und resignieren, und davon gibt es leider viele ... bleibt resistent, ruft evt. mal bei der Polizei an und lasst euch da kostenlos beraten,dass habe ich damals auch gemacht AUF KEINEN FALL ZAHLEN!Wie gesagt, wenn diese Firma merkt: Ihr lasst euch nicht unterkriegen,machen sie meist einen rückzieher!

Rücknahme Mahnbescheid Antragsteller nach Widerspruch des Antragsgegeners?

Hallo, ich habe hier folgenden Fall zu klären: Wir haben gegen einen Schuldner einen Mahnbescheid beantragt. Dieser hat daraufhin Widerspruch eingelegt, wir haben uns im Anschluss außergerichtlich auf eine Ratenzahlung geeinigt. Jetzt fordert der Schuldner uns auf, den Mahnbescheid zurück zu nehmen. Geht das überhaupt? Muss er nicht zuerst den Widerspruch zurück nehmen? Wie ist das mit den Kosten? Wäre schön wenn mir hier jemand behilflich sein könnte...

...zur Frage

Mahnbescheid erhalten , wie geht es jetzt weiter?

Hallo, Habe einen mahnbescheid vom Amtsgericht erhalten. Auch zurecht! Also wiederspruch einlegen wäre sinnfrei oder?! Es geht um einen kredit den ich am laufen habe. Leider konnte ich meine raten jetzt mehrfach nicht zahlen. Nun wollen die die komplette summe auf einmal haben, wüsste aber nicht wie ich das zusammen bekommen sollte. Bin total verzweifelt und weis nicht wiw das weiter geht jetzt. Werden die mich pfänden und wenn ja was bedeutet das genau? Muss ich dafür dann eventuell auch ins gefängnis? Danke schonmal für eure antworten

...zur Frage

Nie eine Rechnung erhalten jetzt Mahnbescheid und Anwalt

Ich habe nach 5 Jahren einen Mahnbescheid vom Gericht bekommen, von einer angeblichen Forderung einer Privaten Krankenversicherung. Ich habe von dieser nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten. Das Vertragsende war auch vor 5 Jahren. Bin auch in den 5 Jahren 3 mal umgezogen. Ich habe das alles deren Anwalt mitgeteilt, er lässt sich aber auf nichts ein, und möchte den Betrag in Raten abgezahlt bekommen. Ich kann mich dagegen einfach nicht wehren, aber ich habe doch nie eine Rechnung bekommen, und jetzt nach 5 Jahren soetwas. Ich habe gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich tun??

...zur Frage

Inkasso - Mahnbescheid - Widerspruch - aber kein Verfahren

Hallo Zusammen, mein Sohn hat vor 2 1/2 Jahren einen Mahnbescheid ( PKV Inkasso) erhalten. Gegen diesen hat er Widerspruch eingelegt. Auf dem Bescheid steht das der Gläubiger ein Verfahren anstrebt, zu diesem ist es aber nicht gekommen, hat sich für ihn die Sache damit erledigt? Nun droht man ihm, wie gesagt 2 1/2 Jahre später, in der selben Sache, mit der Androhung eines Mahnverfahrens. Mahnkosten etc. liefen auch weiter. Ist das rechtens?
Tschüss und Danke

...zur Frage

Gerichtsvollzieher Droht Mit Eidesstattlichen Versicherung und Haftbefehl

Hallo Liebe GF Gemeinde :)

Und zwar habe ich eine Frage Ich habe heut einen Brief Bekommen von einer Gerichtsvollzieherin wo es um eine summe von 332 € geht.

In dem Brief steht das sie einen Termin beim Gericht zur Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung für mich gemacht hat. Wenn ich nicht erscheine wird ein antrag zu einem Haftbefehl gemacht.

Darf die Gerichtsvollzieherin sowas machen ich meine sie war nichtmal bei mir bzw hat nichtmal vorher einen Brief geschickt das sie geld eintreiben soll sondern kommt direkt mit sowas aus dem nichts.

Wenn ich da anrufe und ihr eine Ratenzahlung von 6 Raten anbiete muss sie drauf eingehen ? oder kann sie sagen nein 50 euro sind zu wenig für eine Rate ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?