Magnetversuch?

3 Antworten

Das kommt wahrscheinlich auf die Dicke des Eisenstücks an.

Bei einem dicken Stück Eisen können sich die Feldlinien vermutlich schon nah beim Magneten wieder schließen, wodurch im Metall etwas weiter vom Magneten entfernt keine Feldlinien mehr verlaufen. Dadurch ist das Eisen am anderen Ende quasi noch "unberührt" und somit noch nicht selbt magnetisch. Dadurch kann hier der zweite Magnet halten, als wäre auf der anderen Seite kein zweiter Magnet.

Das sind nur Überlegungen von mir. Ich hab dazu keine Versuche durchgeführt. Es kann also sein, dass ich mich irre. Dann lass ich mich gerne aufklären.

Eisen ist ferromagnetisch, es besitzt sogenannte Weiß'sche Bezirke. Diese sorgen dafür, dass du Magneten daran befestigen kannst.
Entgegengesetzte Magneten stoßen sich zwar ab, ziehen aber dennoch immer Eisen an. Bei dir ist allerdings die Dicke des Metalls und damit die Anzahl der Bezirke dazwischen, entscheidend. Wäre dein Metall nur eine dünne Folie, würdest du dir auch schwertun ;)

also je mehr Bezirke desto schneller schließen such die feldlinien der Magnete?

0
@piiichuuu

Ja so kann man das sagen. Die Feldlinien greifen ja sozusagen ins Metall, und je mehr Metall eben da ist, desto weniger beeinflussen sich die Feldlinien der Magnete gegenseitig.

0

okay vielen Dank für die Hilfe !!

0

Ja das hab ich auch schon überlegt Danke!

Was möchtest Du wissen?