magnetismus-nord und süd pole

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Weil die Magnetpole in Wirklichkeit nicht zwei große, sondern unzählige winzigkleine sind.

Der magnetismus eines Festkörpers (z.B. des Magneten ;) ) wird durch die Bewegung oder das magnetische Moment von Elementarteilchen erzeugt. Wenn du den Stabmagneten zerbrichst, befinden sich in beiden Teilen immer noch jede Menge Atome bzw. Teilchen, die sich dann eben neu ausrichten. Lies es dir mal bei Wikipedia durch, da ist erklärt, wie Magnetismus funktioniert, und dann wird auch klar, dass das ein quantenmechanisches Phänomen ist und auf viel, viel kleinerer Ebene stattfindet als man meinen sollte, wenn man sich einen großen Stabmagneten ansieht.

Nach dem Zerbrechen ordnet sich nichts neu an, das ist es ja gerade.

0

bzw. die richten sich nicht neu aus, sondern sind eigentlich von anfang an schon ausgerichtet, nur eben auf kleinerer Ebene.

0

Ein Stabmagnet hat eine nahezu homogene Magnetisierung, das heißt, die Magnetisierungslinien (nicht Feldlinien!) beginnen am Südpol und laufen innen zum Nordpol. Generell ist der Nordpol eines Magneten die Stelle, wo Magnetisierungslinien enden (dort fangen dann die H-Feldlinien an) und der Südpol die Stelle, wo Magnetisierungslinien beginnen.

Zerbrichst du nun den Magneten, dann ordnet sich überhaupt nichts neu an. An der Bruchstelle der Hälfte, wo früher der Südpol war, enden nun die Magnetisierungslinien an genau dieser Bruchstelle, dies ist also ein neuer Nordpol, beim anderen Bruchstück beginnen die Magnetisierungslinien logischerweise an dieser Bruchstelle, dies ist also ein neuer Südpol. An dem alten Süd- und Nordpol ändert sich selbstverständlich nichts. Im Ergebnis hast du also zwei neue Magnete.

weil sich die ladung neu anordnet, jeder magnet hat immer zwei pole, egal ob man ihn in zwei, drei oder 100 stücke bricht. aller ordnen sich wieder so an, dass sie zwei haben.

Falsch, nach dem Zerbrechen ordnet sich garnichts neu an.

0
@lks72

wir haben das aber in physik mal so gelernt. wir hatten zwar einen völlig unfähigen lehrer, aber das sollte der doch eigentlich wissen

0
@kappe619

Wie dem auch sei. Das Magnetisierungsfeld jedenfalls ist ein Vektorfeld, welches den Magnetisierungszustand eines Magneten beschreibt. Die Divergenzen diesen Feldes (also die Stellen, wo das Feld beginnt bzw. endet), sind Südpol und Nordpol. Wenn man nun den Magneten zerbricht, dann ändert sich das Feld nicht, es man hat lediglich an der Bruchstelle zwei neue Divergenzen, also auch zwei neue Pole.

0

Ein großer Magnet hat ganz viele kleine Magneten in sich. So klein kannst du das Teil gar nicht hauen.

Was möchtest Du wissen?