Magnesiummmangel Tomaten bekämpfen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bittersalz (Mg-Sulfat) ist ein typischer Magnesiumdünger. Man kann den in den Boden eingießen oder auch als Blattdünger verwenden
Als Blattdünger 4%ig (Gewichtsprozente): Also 40g Bittersalz in einem Liter Wasser auflösen.

Zur pH-Wert-Absenkung nehme ich KSA: Kohlensaurer Ammoniak. Den gibt es aber, glaube ich, nur in 50 kg Säcken für Erwerbsgärtner.
Man kann aber auch Rhododendronerde oder Torfhumus auf den Boden streuen und hineinhacken. Solange, bis man den richtigen pH-Wert hat.
Ich würde den pH-Wert auf 6,8 senken. Schwach sauer ist für die meisten Kulturen das richtige.
Es gibt im Gartenfachhandel auch Spezialdünger für Pflanzen, die saure Böden brauchen.


janosli420 11.08.2017, 08:42

Danke für die Ausführliche Antwort!

Bittersalz habe ich bis jetzt nur für Tannen, Pinien usw. im Baumarkt gefunden, laut deren Verkäufern eignet sich das auch nicht für Nutzpflanzen, kannst Du was dazu sagen?

Und önntest Du mir den Handelsnamen vom KAS, und den genauen Inhaltsstoff sagen, damit ich danach suchen kann?

Unter Kalkammonstickstoff finde ich nicht so viel, auch nicht für Erwerbsmäßige.

Das mit dem einhacken ist schwierig, weil die Pflanzen ja schon dort stehen.

Was sagst Du zu dem von Smartass67 erwähnten Urgesteinsmehl?

Finde viele Mischungen im Internet, mit basischen und sauren komponenten, aber keine die nur sauer sind. Welche eignen sich da wohl?

Schon mal von einer Torfkanone gehört? Wäre das durch so eine Torfkanone gewonnene Wasser vielleicht in der Lage, den Ph zu senken?

0
janosli420 11.08.2017, 08:54
@janosli420

... Das Torfkanonenwasser soll wohl die Pufferwirkung, also den "KH-Wert", auf annähernd 0 bringen, und mit seiner gelösten Huminsäure den PH senken.

Hältst Du da was von? Wie gesagt, Einhacken kann ich ja nicht weil die Pflanzen da schon ziemlich dicht Stehen. Oder doch?

0
Blumenacker 11.08.2017, 13:36
@janosli420

Hallo janosli420

Ich hoffe, Du hast mir den Stern - Danke dafür! - nicht vorauseilend gegeben, weil ich nicht für alle Deine zusätzlichen Fragen Antworten habe.

Leider ist mir in meiner ersten Antwort eine dämliche Panne passiert: MIt saurem Dünger meinte ich nicht KSA, sondern SSA - schwefelsaurer Ammoniak. Der Handelsname von dem Sack, den ich schon lange bei mir herumstehen habe, lautet Triferto - ein holländisches Produkt. Dieser Sack wird auch noch lange bei mir herumstehen, weil man so etwas selten braucht.

Bittersalz wird normalerweise wirklich nur bei Nadelbäumen verwendet, aber als Blattdünger auch gegen die Stiellähme im Weinbau; und Wein ist ja eine Nutzpflanze. Bei Tomaten habe ich so etwas noch nicht gemacht. Man könnte das erst mal an einer Pflanze ausprobieren.

Blattdünger verwendet man in der Regel auch nur bei mehrjährigen Gehölzen und nicht bei Gemüse. Bei Gemüse deswegen nicht, weil es unbedingt schädlich sein muß, sondern weil so ein spezieller Nährstoffmangel andere Ursachen haben kann. Bei  Deinem hohen pH-Wert werden Spurennährstoffe (Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Bor) schlechter aufgenommen. Das kann möglicherweise die Verwertung von Magnesium beeinträchtigen. Die Wechselwirkungen von Nährstoffen ist eine Wissenschaft für sich.
Ein guter Magnesiumdünger und auch nicht so hoch konzentriert wie Bittersalz ist Kieserit (kein Blattdünger, sondern für den Boden).

Mit Urgesteinsmehl und Torfkanone habe ich mich noch nicht beschäftigt. Deswegen kann ich dazu nichts sagen.

MfG  Blumenacker


0

Was möchtest Du wissen?