Magnesium und Magnesiumphosphat!?

3 Antworten

Was du gemacht hast ist ein qualitativer Phosphat-Nachweis. Dabei fällt (im alkalischen) Magnesiumamoniumphosphathexahydrat als weißer Feststoff aus.

Das Löslichkeitsprodukt von Ammoniummagnesiumsulfat ist geringer, deswegen ist das ausgefallen ;)

Schau dir die Kristalle unter dem Mikroskop an. Wenn sie Sargform haben, ist es Magnesiumammoniumphosphat.

Chemie: weißer Niederschlag -> Calciumhydroxid?

Wir haben in der Schule einen Versuch gemacht, bei dem wir ein Hydroxid & Wasserstoff in Reaktion mit Calcium bzw. Magnesium nachgewiesen haben.. dabei ist ein weißer Niederschlag entstanden. Jetzt ist die Hausaufgabe aufzuschreiben, ob dieser Niederschlag Calciumhydroxid ist. Kann mir da einer helfen? :)

...zur Frage

Schöpfer oder Zufall - was denkt Ihr?

Manchmal frage ich mich wir das ganze Universum entstanden ist.
Ok ist durch Urknall entstanden, aber wie ist er dann entstanden? Einfach so ? Warum sind wir Menschen so perfekt aufgebaut ( Augen,Ohren,Nase,Mund).
Warum ist unsere Erde zur perfekten Abstand zu der Sonne ? Auch Zufall ?
Wie ist der Gravitation entstanden ? Auch Zufall ?

Was denkt ihr ? Ist es eine Schöpfung oder Zufall ?

...zur Frage

Was passiert wenn man einen einfachen EISENNAGEL für etwa 3-4 Tage in Essig , Wasser und Regenwasser

Was passiert wenn man einen einfachen EISENNAGEL für etwa 3-4 Tage in Essig , Wasser und Regenwasser stellt ( 3 Verschiedene Fälle!) ?

Vielen Dank im voraus :-)

...zur Frage

Konzentrationsberechnung bei Veresterung (Versuch zum Estergleichgewicht)

Hallo zusammen. Wir nehmen gerade in Chemie (Gym, EF) das Thema Estergleichgewicht durch und haben dazu eine Veresterung als Gleichgewichtsreaktion durchgeführt.

Versuch: 28,6 ml (0,5mol) Ethansäure, 29,2 ml (0,5mol) Methanol, 0,5 ml konz. Schwefelsäure und Aceton (Gesamtvolumen 60,5 ml)

Der Versuch lief ca. 28h (mit Rückflusskocher u. magnetisch gerührt).

Danach haben wir 1 ml der Probe mit 50 ml dest. Wasser verdünnt, mit BTB versetzt und mit Nartonlauge titriert. Das durchschnittliche Ergebnis liegt bei 17 ml Natronlauge (3 Ansätze).

Jetzt sollen wir die Stoffmenge n(Essigsäure) und die Konzentration c(Essigsäure) berechnen. Die Formeln n=m/M und c=V/M sind mir bekannt, nur weiß ich nicht, wie ich an die Werte komme, und was ich alles beachten muss (z.B. die anderen Reaktionsteilnehmer wie Aceton und Schwefelsäure). Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Danke im Voraus

...zur Frage

In was zerfällt Vitamin C (Ascorbinsäure) beim Schmelzen?

Ich habe gerade mal Testweise etwas reines Vitamin C Pulver geschmolzen und dabei hat es sich zu einer braunen Flüssigkeit zersetzt.

Das Vitamin C thermolysiert wusste ich, aber ich würde gerne wissen zu was es thermolytisch reagiert ?

Weis einer das ?

...zur Frage

Brauche Hilfe von Chemikern! Ethanol mit Salzsäure, Natronlauge und Thymolphthalein?

Ich möchte über einen Versuch schreiben, den ich nicht durchgeführt habe... Also: Weißwein wird mit Salzsäure versetzt und erhitzt (Rückflusskühler) das Gas kondensiert dann wieder. Im Tropftrichter befindet sich ebenfalls Weißwein, welcher mit Natronlauge und Thymolphalein versetzt ist. Nach Eintropfen färbt ich die Lösung nun. Aber warum? :D was passiert da (chemisch)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?