Magnesium & Salzsäure;Magnesium gibt 2 elektronen ab. An wen? H oder Cl?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Salzsäure bildet ja in Wasser H+Ionen (Protonen) und Cl-Ionen(Chloridionen).

Die Protonen nehmen die Elektronen auf:

2 H+ und 2 Elektronen => H2 (Wasserstoffgas)

LG

MCX

Wow, hier wird ja wieder eine Menge Mist verzapft.

Ich versuchs mal einfach zu erklären:

  1. Die Reaktionsgleichung lautet Mg + 2 HCl -> MgCl2 + H2

  2. Die Ausgangsstoffe sind so wie die Endprodukte alle elektrisch neutral, also müssen wir die Elektronen so rumschubsen, daß alles zum Schluß wieder plusminus 0 ergibt!

  3. Beginnen wir mit der Salzsäure: Genauer betrachtet ist das nicht HCl, sondern HCl + H2O. Hier hätten wir eine Teilreaktion, die einen nähreren Blick wert ist: Säuren spalten sich nämlich in wässriger Lösung auf! Es ensteht also aus HCl -> H+ und Cl- (diesen Vorgang nennt man übrigens "deprotonieren") [*]

  4. Die Reaktionsgleichung läßt sich jetzt umschreiben zu Mg + 2H+ + 2Cl- -> MgCl2 + H2

  5. Nun werfen wir einen Blick auf das Magnesum, das (wie Du richtig erkannt hast) 2 Elektronen loswerden will: Mg2+ + 2e- + 2H+ 2Cl- -> MgCl2 + H2

  6. Nun kommt die entscheidende Frage: Wohin mit den Elektronen? Das Magnesium will sie ja loswerden. Cl- ist ein Chloratom mit einem Extra-Elektron, macht also 7+1=8 Elektronen, also Schale voll, also auch kein gutes Ziel.

  7. Bleibt noch das H+, also ein einzelnes Proton. Leere Schale, kein Elektron, also sucht dieser Wasserstoffkern ziemlich dringend ein Elektron. Und davon haben wir sogar 2 Stück, somit ergibt sich 2H+ + 2e- -> H2 also Wasserstoffgas. Und das paßt wieder zur Reaktionsgleichung und zum Versuch, bei dem ein brennbarer Gas, das leichter als Luft ist, entsteht...

  8. Fazit: Die Elektronen wandern also vom Magnesium zu den beiden Wasserstoff-Ionen (Protonen), welche dann wiederum zu Wasserstoff-Gas reagieren.

[*] Eigentlich ist das noch eine Nummer komplexer, da aus dem Proton der Säure und dem Wasser ein Hydroxonium-Ion gebildet wird: H+ + H2O -> H3O+. Dieser Vorgang ändert aber nichts am Ergebnis, deswegen ignoriere ich ihn zur Vereinfachung.

Wow, hier wird ja wieder eine Menge Mist verzapft.

WO?? ô.o

0

Hydroxonium-Ion

H₃O⁺, oxidanium, trihydridooxygen(1+), aquahydrogen(1+); oxonium (not hydronium) (RedBook 2005, NOMENCLATURE OF INORGANIC CHEMISTRY IUPAC Recommendations 2005)

0
@cg1967

Äh, sorry, aber meine letzte Chemie-Stunde liegt etwas länger zurück. OK, ich versuchs mir zu merken, daß das Ding irgendwann umbenannt wurde...

1

Also wenn ich das richtig verstanden habe, willst du Magnesium in Salzsäure lösen.

Mg + HCl(aq) -->

Zunächst einmal, bevor ich dir noch mehr verrate, die Frage an dich welche Produkte dabei entstehen! ^^

Erhält man Chlorwasserstoffgas?

0

Mg + 2 HCl <-----> H2 + MgCl2

Das Chlor nimmt die 2 Elektronen des Magnesiums auf, weil es ja auch 2 Chloratome sind.

chlor nimmt überhaupt nicht die zwei elektronen auf, weil es ja schon als chlorid Cl- vorliegt! die elektronen werden von den protonen/wasserstoffionen H+ aufgenommen und werden somit zu wasserstoff H2

2
@DrFeuerzeug

Wasserstoff als Molekül ist stabil und braucht keine "externen" Elektronen.

Jeweils ein Chloratom nimmt ein Magnesiumelektron auf und erhält dadurch ne stabile Achterschale.

Liege ich mit der Erklärung wirklich so falsch?

0
@Klas1900

Ja, das tust du. Salzsäure bildet H+ - Ionen und Cl- - Ionen, die beide stabil sind, da sie eine leere bzw. eine volle Schale besitzen. Die H+ - Ionen nehmen jeweils ein Elektron vom Magnesium auf, werden zu H - Atomen und verbinden sich danach zum H2 - Molekül. Die Cl- - Ionen und die Mg(2+) - Ionen ziehen sich an und werden zu MgCl2.

4
@wintercold

OK, jetzt begreife ich meinen Fehler. Es war ja schon Chlorid und nach der Reaktion ist es immer noch Chlorid.

1

Was möchtest Du wissen?