Magnesium + Salzsäure (HCl) --> Wasserstoff und Magnesiumchlorid

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

mit den Angaben, die du hier vorlegst, kannst du das überhaupt nicht berechnen. Das sagt dir schon der gesunde Menschenverstand. Schließlich kommt es doch eindeutig darauf an, wie viel Magnesium du mit wie viel Salzsäure reagieren lässt. Es ist doch klar, dass es einen Unterschied ergeben muss, wenn du 1 Gramm Magnesium einsetzt oder 1 Kilo bzw. 1 Liter Salzsäure verwendest oder 10 Liter. Außerdem benötigst du für die Berechnung zusätzlich noch die Konzentration der Salzsäurelösung, sofern du nicht gasförmiges HCl einsetzt.

Aber selbst wenn du gemeint haben solltest, dass 1 Mol Magnesium vollständig mit Salzsäure reagieren soll, müsstest du neben der Temperatur (0°C) auch noch den Druck wissen.

Immerhin kann ich dir folgendes versichern: Wenn 1 Mol Magnesium (= 24,13 g) mit 2 Mol Salzsäure (= 2 • 36,45 g = 72,9 g) unter Normalbedingungen (0°C, 1013,25 hPa) reagiert, dann entstehen 1 Mol Magnesiumchlorid (= 95,03 g) und 1 Mol Wasserstoff (= 2,0 g). Diese 2 g Wasserstoff nehmen unter diesen Bedingungen 22,414 L ein. Wieso? Ganz klar:

Gemäß der (korrekten) Reaktionsgleichung

Mg + 2 HCl ---> MgCl2 + H2

kannst du sehen, dass unter anderem 1 Mol H2-Gas entsteht, wenn du 1 Mol Mg mit 2 Mol HCl reagieren lässt. Und ein Mol eines (idealen) Gases nimmt bei 0°C (273,15 K) und 1013,25 hPa (1,01325 bar) nun einmal 22,414 L ein.

War es das, was du wissen wolltest? LG von der Waterkant.

Schade, wieder einmal zweiter Sieger geworden. DH!

0

Vielen Dank DedeM. Deine ANtwort hat mir sehr geholfen!

Lg Macmuffi

0

Mit der Formel "Mg mit HCl zu H und MgCl" kommst du nicht ans Ziel. Richtig muss sie lauten Mg + 2 HCl -> MgCl2 + H2. 1 Mol eines idealen Gases hat ein Volumen von 22,4 Litern. Jetzt musst du nur noch im Internet die Temperaturabhängigkeit des Wasserstoffgases finden und dann kannst du loslegen.

Was möchtest Du wissen?