Magersucht nach Magenverkleinerung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auch wenn ein wenig später... Die Antwort eines Anorektikers:Essstörung bleibt Essstörung(Egal ob Binge-Eating, Bulimie, Anorexie)Das Thema Essen und die scheinbare Problemlösung des Alltags über das Essverhalten sind das Problem!Ekel vor Essen, Eitelkeit, dünn sein WOLLEN, das sind Klischees!Ich war nie bekümmert um mein Aussehen, wollte nie abnehmen, war immer sportlich!Jede/r "benutzt" seine Essstörung für etwas anderes! Magersucht hat tiefgreifende Hintergründe! Irgendwann ist man ja dünn und weiss das und kann es nicht mehr ändern aus eigener Kraft! Magersucht hat viele weitere Funktionen, weshalb zur Diagnostik der 17,5er BMI eben wichtig ist:Man muss sich nicht spühren! Ein reduzierter Körper sendet keine Signale mehr wie "Wach/Müde/Schlapp/Fit/verletzt/ängstlich/freuderfüllt/einsam......."Die eigenen Bedürfnisse werden genau mit der Kontrolle über das Essen und das Untergewicht unterdrückt!Dahinter steht viel Ohnmacht, Angst, Scham und Wertlosigkeitsgefühle...Meine Sicht: Nein eine Anorexie besteht nicht!Aber eine Esstörung, denn sonst hätte es auch keinen Billroth-II gebraucht!Hol dir Hilfe!

Du ekelst dich vor dem Essen, aus Angst, du könntest wieder zunehmen, nicht weil in deinen verkleinerten Magen nicht mehr reinpaßt.

Das ist wirklich ein typischer Gedankengang Magersüchtiger.

Bitte geh zum Arzt und laß dir rechtzeitig helfen. Du merkst ja schon selbst, daß irgendwas nicht stimmt.

Du rutschst schon in die magersucht. Bitte begib dich so schnell es geht in ärztlicher behandlung!
Ne wirklich jz, aus erfahrung ich hoffe du nimmst meinen Rat an.
LG & Gute besserung Chiara

Fand frühzeitig mit einer Therapie an! (Also jetzt). Das könnte dir einiges ersparen.

Was möchtest Du wissen?