Magersucht + Borderline + Zwänge + weitere Störungen.. wie geht man mit dem Partner um?

6 Antworten

unterstütze sie wo du nur kannst.. du liebst sie, also unterstütze sie und kommt damit beide klar und arbeitet daran, dass es besser wird

Deine Freundin ist in ihrem Zustand nicht beziehungsfähig, von Liebesfähigkeit ganz zu Schweigen. Ihr Denken und ihre Aufmerksamkeit kreisen ausschließlich um Magersucht und Zwänge. Die Tatsache, daß sie sich einer Therapie verweigert zeigt, daß sie keine Krankheitseinsicht hat und demzufolge keine Motivation und kein Interesse, an diesem Zustand etwas zu ändern. Daß sie außerdem ihre Schule nicht unterbrechen möchte, ist sogar verständlich und geradezu vernünftig.

Für eine psychiatrische Behandlung zu sorgen ist im Übrigen Sache der Eltern, nicht deine. Du bist damit hoffnungslos überfordert und es entspricht auch nicht deiner Stellung im Familiensystem. Ein Ultimatum nach dem Motto "wenn du mich liebst" bringt demzufolge überhaupt nichts, weil deine Freundin weder bewußt noch wegen dir an den Symptomen festhält sondern wegen ihrer Herkunftsfamilie und vor allem FÜR ihre Herkunftsfamilie.

Du könntest also allerhöchstens noch versuchen, eine ambulante "systemische Familientherapie" zu initiieren, an der neben dir und deiner Freundin auch deren Eltern teilnehmen. Das wäre eine Möglichkeit, einen Aufenthalt in der Psychiatrie zu umgehen, bringt dir Entlastung und deiner Freundin vielleicht sogar erstaunlich schnelle Besserung.

Wenn auch dieses Angebot von deiner Freundin nicht angenommen wird, dann suche so schnell als möglich das Weite, das ist eine Frage des Selbstschutzes. DU KANNST NICHTS TUN

Vielen Dank erstmal für die Guten Beiträge.. das Problem ist das man mit dem normalen logischen Denken ja nicht weiter kommt.. sind die Argumenten noch so stichhaltig.. man verzweifet nach der ganzen Zeit schon ganz schön und verliert sich dabei. Verrückt das es sowas gibt..

0
@herztot

Ja, genau, das ist die Gefahr "sich selbst zu verlieren". Ich habe eine ähnliche Nummer mit dem Label Schizophrenie durch, inkl. Therapieverweigerung und handlungsgelähmter Eltern. Ich war damals entsetzt als meine Mutter mir nahelegte, mich von meinem Partner zu trennen. Ich habe es nicht getan und wertvolle Jahre meiner Jugend völlig sinnlos geopfert. Außer, daß ich jetzt um eine unangenehme Erfahrung reicher bin, deren Kenntnis dich vielleicht vor Wiederholung bewahren kann. Viel Glück

0
@holodeck

Ich denke mal du bringst es auf den Punkt.. besser kann man es nicht sagen.. bei mir siehts ähnlich aus.. und die Eltern machen auch nichts..wie schön das man nicht alleine ist.. thx

0

Hi, du kannst ihr nicht helfen. Sie brauch professionelle Hilfe. Am besten nicht ambulant sondern Stationär. Eine psychosomatische Klinik. Ich war auch mal in so einer Klinik und bin gesund wieder raus gekommen. Du kannst sie nicht überreden sondern sie muss scih selbst dazu entscheiden. Wenn sie wieer gesund ist fängt ein neuer Lebensabschnitt an. Leider gehörst du dann zum Alten... Die Beziehung hat also im Grunde keine Chance. Das sprech ich nicht nur aus eigener Erfahrung sondern das war bei vielen in dieser Klinik auch der Fall. Wenn du genug Kraft hast, kannst du sie unterstützen und einfach da sein. Das Problem liegt meistens in der Kindheit, Familie... also liegt nicht an dir! Grüße Nathalie

Persönlichkeitsveränderungen und psy. Störungen, verursacht durch eine Arachnoidalzyste im Kopf?

Arachnoidalzyste im Kopf. Könnte dies zu Persönlichkeitsänderungen und psychischen Störungen geführt haben?

Hallo, eine langj. Freundin erhielt vor ca. 10 Jahren diesen Befund: "Arachnoidalzyste in der Sella Turcica von 1,4 x 1,0 x 1,5cm Ausdehnung. Hypophyse wird nach Dorso-Basal abgedrängt, der Hypophysenstiel nicht verlagert. Nach Cranial reicht die Zyste bis an Chiasma Opticum heran. Ausschluss Diffusionsstörung". Seitdem soll sie ca. alle 2 Jahre zum Neurologen wieder kommen zur Kontrolle. Von psychischen Auswirkungen hat der Neurologe nie gesprochen. Aber sie hat seit Jahren abrupte Stimmungswechsel, ist manchmal depressiv, häufig aggressiv und macht z.B. oft ihren Mann total herunter wegen Nichtigkeiten. Manchmal (eher selten) erzählt sie auch etwas, was sich in Wirklichkeit ganz anders zugetragen hat. Eine Verhaltenstherapie (ca. 150 Std., Diagnosen: Depr., Borderline, Traumata, Beziehungsideen, bisweilen paranoid, Impulsivität mit verbaler Aggression) hat nach meiner Beobachtung kaum etwas geändert bei Ihr. Frage siehe Überschrift.

...zur Frage

Borderline & soziale Phobie - vergleichbar?

Hallo ihr Lieben. Seit schon langer Zeit ( belaeuft sich auf fast 4 Jahre, was fuer mich mit meinen 15 jahren als schon äußerst lange erweist ) geht es mir nicht besonders. Das fing alles schon in der 5. Klasse etwa an, ich habe weniger auf aeusserlichkeiten geschaut und wurde letztendlich ''herausgemobbt'' . ich habe die Schule gewechselt, da ich einfach sehr sehr schuechtern und sensibel war, keine freunde mehr hatte ( aufgrund einiger geruechte hab ich meine einzigen gute freunde verloren ), nur ausgenutzt wurde und ddas eben nicht mehr konnte. Nach der 6. Klasse habe ich also die schule gewechselt. Seit diesem ''Vorfall'' ging es mir von tag zu tag dreckiger, ich hab mich veraendert: ich wurde immer ruhiger, es braucht nicht mehr viel mich wuetend zu machen, ich pflege meine sozialen kontakte nicht mehr und bemuehe mich nicht um neue. Ich fing an mit einem Kampfsport, da ich mein Selbstvertrauen sehr weitgehend komplett verloren habe & dachte, so koennte ich wieder neu beginnen, auf der neuen schule, mit neuen freunden, sport, etc. Vor allem moechte ich nicht mehr so sccuechtern sein, es ist nun so weit dass ich mich oft von mir selbst ausgrenze, denke, wie schoen und toll alle in meinem umkreis sind. Mein kleiderstyle hat sich aber total veraendert, ich fuehl mich in meinen kleidern wirklich wohl & sie gefallen mir. Ich fuehle mich nicht haesslich, aber wegen jedem kleinsten Hautmakel koennte ich echt heulen. Ich dachte es waere alles die pubertaet... Naja, ich fand also neue freunde, bin aber immernoch so schuechtern. Mit dem kampfsport hab ich aufgehoert. Meine damals langzeitig beste freundin hat mich vor kurzem beklaut und wir haben keinen kontakt mehr. Ich war diese ferien ein- zweimal weg. Mit derselben Freundin. Ansonsten immer zu hause, jeden tag am handy, ich fuehre eine fernbeziehung, bin auch gluecklich mit meinem freund. Er weiss aber nicht welche probleme ich habe: ich sende nie fotos von mir, obwohl er mich so gerne sehen wuerde, ich ziehe mich immer mehr zurueck, auch in der familie meide ich total den kontakt. Ich geh nichtgerne allein irgendwo hin und frage dann meine mutter. Auf geburtstagen von patenonkel, cousine etc will ich gar nicvt mehr mitkommen.. Damals als ich wichtige freunde verlor, hab ich mich regelmaeßig geritzt, ich habe oft verbissene hände, ich kann keine minute lang mehr schlafen- seit kurzem- . ich koennte einfach jede sekunde losheulen, ich bin irgendwie sehr ungluecklich mit meinem leben. Allein wo ich gerade nur darueber schreibe, kommen mir die tränen. Kritik kann ich weder annehmen noch offen jemandem sagen. Meine schwester ist in therapie seit kurzem weil sie die soz. Phobie hat, mit ejnigen krankheitsbildern davon erkenne ich mich darin wieder. Damals wendete ich mich an eine erfahrene person die meinte ich habe die borderline persoenlichkeitsstoerung. Ich habe viele tests zu soz.phobie & borderline gemacht. Bei beidem stand, dass der test positiv war,die krankheit habe..keinzeichenmehrverbleibend

...zur Frage

Warum tuen tiefe klaffende Schnitte weniger weh, als oberflächliche ritzwunden?

Sehr seltsam... Warum?

...zur Frage

Ich glaube ich habe die Borderline-persöhnlichkeitsstörung?

Ich habe grade eine wirklich schwere Zeit. Darauf möchte ich aber nicht allzu genau eingehen, da es mir sonst zu persönlich wird. Jedenfalls ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich schon immer sehr empfindlich war, wegen jeder Kleinigkeit geweint habe oder wenn jemand ausnahmsweise mal nett zu mir war, er direkt mein Bester Freund war. (Was viele immer wieder abgeschreckt hat). Ich hab es irgendwann aufgegeben. Ich habe, wenn ich wie so oft (nachts) alleine war, Angstzustände gehabt, weil ich Monster und Geister/Dämonen gesehen habe. Das habe ich bis jetzt niemandem erzählt. Und jetzt habe ich vor ca. 8 Monaten angefangen mich selbst zu verletzen. Früher waren es nur ein paar Kratzer am Oberarm, während sich inzwischen richtige Schnitte (die nicht sehr tief sind) über meinen ganzen Arm erstrecken, und extrem großflächig sind. Hilfe

...zur Frage

Ich bin so gereizt und aggressiv - Woran kann das liegen und was kann ich tun, um nicht auszurasten?

Als Kind hatte ich sehr oft sehr starke Wutausbrüche, welche ich aber in der frühen Jugend unter Kontrolle bekommen konnte und inzwischen bin eine freundliche, hilfsbereite und faire 21-jährige, die lieber sich selbst weh tut, als anderen (zumindest solange sie es nicht verdient haben).

Ich habe einige psychische Störungen diagnostiziert bekommen (z.B. Borderline, Depression), weswegen ich nun über ein Jahr Venlafaxin genommen habe. Da ich nun wegen des ADS auf Strattera umsteige, schleiche ich das Venlafaxin aus und tu das sogar langsamer, als der Psychiater es gesagt hatte.

Nun bin ich seit wenigen Tagen furchtbar gereizt und ständig fauche ich meine Mutter an, wenn sie nur ein falsches Wort sagt, und reagiere aggressiv. Selbst wenn ich allein bin, bekommen Gegenstände Schläge und Gefluche von mir ab, und das wegen minimalen Kleinigkeiten. Außerdem habe ich fast den ganzen Tag das Gefühl ich könnte sofort in Tränen ausbrechen.

Das bin überhaupt nicht ich! Ich bin gegenüber anderen nicht aggressiv oder gewalttätig! Ich habe so Angst, dass ich mich nicht mehr kontrollieren kann und in der Öffentlichkeit ausraste, da fehlt wirklich nicht mehr viel. Das letzte mal ist das passiert, als ich in der Psychiatrie war und mein Antidepressivum von einem Tag auf den anderen einfach abgesetzt hatte (Ja, doofe Idee, ich weiß), aber diesmal bin ich es ja langsam angegangen und mit Begleitung vom Psychiater.

Ich konnte in beiden Beipackzetteln unter den Nebenwirkungen nicht finden. Weiß jemand woher das kommen kann? Ich bin zwar zur Zeit etwas gestresst, aber das ist ja kein Grund, um mich kaum noch unter Kontrolle zu haben.

Ich habe so Angst, dass ich die Kontrolle über mein Verhalten verliere. Hat jemand schon so Erfahrungen gemacht und kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?