Magersucht bei Normalgewicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine Meinung ist: Jeder Körper hat genetisch "einprogrammiert" ein gewisses Idealgewicht. Man kann zwar mit Anstrengung abnehmen aber am besten fühlt man sich eben bei diesem Idealgewicht. Ein Arzt hat mir (der ich auch nicht gerade schlank bin) das mal so erklärt: In früheren Jahrhunderten gab es viele Hungersnöte aufgrund von Kriegen, Seuchen, usw. Da sind dann vor allem die Menschen ausgestorben, die nicht gut mit wenig Nahrung auskommen konnten. Evolutionsmäßig sind wir "Erfolgstypen", denn wir - bzw. unsere Vorfahren - haben überlebt! Das da etwas dran sein muss, zeigt ein Blick auf meine Familie: Mein Vater, der schon lange tot ist, hatte in meinem jetzigen Alter bis auf das Kilo genau das gleiche Gewicht, das ich jetzt habe. Sei Du selbst und nicht ein abstrakter "Modeltyp", den uns die Modeindustrie aufzwingen will. Und wenn Du Sorge wegen Deiner Anziehungskraft jungen Männern gegenüber haben solltest: Die mögen zwar vielleicht so einen "Star" bewundern aber als feste Freundin haben sie meist ein normales, durchschnittliches Mädchen!  

Das hast du schön gesagt, vielen Dank. Es gibt auch Zeiten, da weiß ich, dass es total verkehrt ist, was ich denke und wie ich aufgrund dessen handel. Aber sobald ich etwas gegessen habe kommt eben das schlechte Gewissen und es ist leider nicht so einfach für mich, mein Aussehen zu akzeptieren.

0

Blödsinn! 

"Jeder Körper hat genetisch "einprogrammiert" ein gewisses Idealgewicht." 

Der Stoffwechsel steht für den Verbrauch durch Herz, Gehirn, Organe, Wärmeregulation, Fett- und Muskelmasse und Aktivität. Herz, Gehirn und Organe benötigen immer exakt gleich viel Energie, um funktionieren zu können, ebenso jedes Gramm Fett bzw. Muskeln. Der Körper kann nicht einfach mal so mit weniger Energie dieselbe Leistung vollbringen. Der Kalorienbedarf ist somit höher, umso mehr Muskeln und Fett jemand hat und umso aktiver er lebt. Nimmt man aber mehr Kalorien zu sich als man benötigt, so nimmt man zu, und umgekehrt. Die Gene spielen dabei keine Rolle.   

"Vererbt" werden kann allerdings das Essverhalten und das Hungergefühl.

0

Natürlich spielt das Individuum ne Rolle! banal gesagt ne Neigung zu Stoffwechsel Erkrankungen wird vererbt, bei diesen wie Diabetes Typ 1 oder einer Schilddrüsenüberfunktion nehmen die betroffenen trotz medikamentöser Einstellung nicht oder nur schwer zu, obwohl sie mehr zu sich nehmen als sie verbrauchen.

0

Die ICD-10-Diagnosekriterien für Anorexia nervosa sind: 

  • Tatsächliches Körpergewicht mindestens 15 % unter dem zu erwartenden Gewicht oder Body-Mass-Index von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen)    
  • Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung von
    energiereicher Nahrung und zusätzlich mindestens eine der folgenden
    Möglichkeiten: 
      •  selbstinduziertes Erbrechen 
      •  selbstinduziertes Abführen 
      •  übertriebene körperliche Aktivität 
      •  Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika 
  • Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung 
  • Endokrine Störungen, bei Frauen manifestiert als Amenorrhoe, bei Männern als Libido- und Potenzverlust 
  • Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der
    pubertären Entwicklung gestört (Wachstumsstopp, fehlende
    Brustentwicklung)

Um Magersucht diagnostizieren zu können, müssen alle Kriterien erfüllt sein. 

Im DSM-V wird Anorexia nervosa ähnlich klassifiziert und auch hier ist Untergewicht ein Kriterium.


Natürlich kann man magersüchtig mit Normalgewicht sein, auch mit Übergewicht!
Magersucht ist zu aller erst eine Sucht und eine psychische Krankheit und die ist nicht ans Gewicht gekoppelt.

Das untergewicht könnte man eher als Symptom von Magersucht sehen, als als die Krankheit selbst. Diese ist ja der Zwang, daher auch der med. Name anorexia nervosa, immer weiter ab Gewicht zu verlieren. (Grob gesagt)

Eine, wie ich finde, sehr schlaue Person sagte mal “Das 'schöne' an psychischen Krankheiten ist, sie sind nicht rassistisch. Es ist ihnen egal ob man groß oder klein, dick oder dünn, schwarz oder weiß ist sie kommen zu uns allen.,“

Danke für deine Antwort, ein wirklich sehr weiser Spruch.

0

Falsch! Siehe ICD-10 bzw. DSM-V

0

heißt es bei ICD-10 nicht ein Kriterium für die Krankheit? Untergewicht ist doch nicht die Krankheit Magersucht. Noch nie gehört das alle Kriterien erfüllt sein müssten um ne Krankheit zu diagnostizieren.. Jeder Mensch ist anders also kann doch wohl nicht jeder jedes Symptom einer Erkrankung zeigen..

0

Was möchtest Du wissen?