Magersucht - Rückfall

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist super, dass Du Dir darüber bewusst bist, dass die Gefahr besteht, wieder rückfällig zu werden. Das allein zeigt, dass Du eine gute Chance hast, die Krankheit wirklich in den Griff zu kriegen. Da du allerdings bei einem BMI von 23 schon wieder ein ungutes Gefühl hast, solltest Du nicht alleine abnehmen. Ich denke, die Gefahr eines Rückfalles wäre wirklich zu groß. Sinnvoll wäre es, dein Gewicht jetzt zu halten. Wenn Du wirklich unbedingt abnehmen willst, dann tu es bitte, bitte nicht alleine!!! Wer einmal süchtig war, wird immer süchtig bleiben. Das heißt aber nicht, dass alle Hoffnung verloren ist. Im Gegenteil: Du bist exakt auf dem richtigen Weg, mit deiner Sucht verantwortungsbewusst umzugehen und das verdient den größten Respekt! Ich wünsche Dir, dass Du dich mit deinem BMI von 23 anfreunden kannst und dass Du auch in Zukunft keine (Unter-)Gewichtsprobleme haben wirst.

Hallo MegaCupcake,der Beitrag von Piri04Piri ist schon sehr gut! Nach dem Motto: Gefahr erkannt-Gefahr gebannt!Du hast das Bewusstsein in dir, das Du dich selbst einschätzt, und das auch nahe zu richtig.Das ist schon ein riesiger Schritt!Allerdings (was wäre das Leben ohne Wenn und Aber?), der BMI ist NICHT alles! Und schon gar nicht das Non-Plus-Ultra.Im Gegenteil, er wird schon seit längerem von vielen weltweit anerkannten Spezialisten als Fehlerquelle für falsche Ernährung und somit Unterernährung bzw. Überernährung angesehn.Grund: Der BMI gibt nicht das wahre Bild der Ernährung, sondern (fast) nur die suggestive,imaginäre Ernährungssituation. Will heißen, das die Person sich nur auf die vorgegebene BMI-Zahl bezieht und dabei vergisst WIE sie nun zu der BMI-Zahl hinkommt/bei behält.Der wichtigste Faktor MIT was (Ernährung) sie es gesund schafft ist "ausgeblendet".Zudem kann man den BMI nicht auf alle Menschen gleich ansetzen, denn die einen haben organische Probleme und werden Dick bzw. Dünn und die anderen psychische Anormalitäten.Ich kann dir nun nicht alles dazu hier schildern, aber sei bitte nicht zu sehr auf den BMI fixiert!Das kann mehr Schaden anrichten als Nutzen.Vorschlag: Sprech mit MEHREREN Ärzten (oder Spezialisten,Adressen bei Krankenkassen,Ärztekammern. NICHT aus Internet, da tummeln sich Möchtegern-Ärzte meist um Geld ab zu ziehn!).Sprech mit denen sehr offen, auch von deiner Vorgeschichte!Oder/und frag bei Selbsthilfegruppen(Adressen=Krankenkassen,Ärztekammern,...).Die haben "eigene" Erfahrungen und Wissen um dir nützlich mit Rat und Tat beiseite zustehen.Wie auch immer Du dich entscheidest ...viel Glück!

Ein BMI von 23 ist doch ein sehr guter Wert! Du solltest auf gar keinen Fall eine Diät machen! Höchstens die Ernährung umstellen. Gesünder essen, oder Sport machen. Dann fühlst du dich auch nicht schlecht nach dem Essen. Setze dir nicht das Ziel abzunehmen. Setze dir lieber das Ziel gesund zu bleiben!

diäten ist allgemein schädlich das problem ist der gewöhnungseffekt wenn man sich an diesen depri zustand gewöhnt hat und vor jeden gramm was die waage gestern weniger angezeigt hat fürchtet dann will man immer weiter runter es kommt bei manchen zu bulemie und magersuchtdaher ist eine diät ein auslöser von magersucht und wenn möglich zu vermeidenlern lieber was dein körper wirklich braucht und pass deine ernährung an optimal ernährung ist eine wissenschaft aber man kann es lernen erst mal sich einfach ernähren alles was in dosen ist und man nicht wirklich weiß was drin ist oder wo man weiß was drin ist und nicht wirklich gesund weglassen dann hat man schon viel erreicht und das allemal gesünder als so eine diät.

du solltest versuchen, deinen BMI zu halten und nicht wieder rückfällig werden. du wirst dich daran gewöhnen

Man kann von jeder Sucht rückfällig werden, wenn man sie nicht rechtzeitig erkennt und sich dann in professionelle Hilfe begibt.

Was möchtest Du wissen?