Magenverkleinerung Kosten

3 Antworten

Hi Goofygt,falls die Magenverkleinerung aus medizinischer Sicht unbedingt erforderlich ist,muss die zuständige Krankenkassen zahlen.Meist verlangen sie,dass Abnehmen mittels Diät stattfinden muss.Falls das unmöglich ist zBbei extremer Adipositas mit Erkrankungen des Bewegungstraktes und des Stoffwechsels un die Op erfolgversprechend und notwendig ist,dann sind die die Voraussetzungen für die Zahlungspflicht der Kasse vorhanden.LG Sto

Das liegt nicht an den Krankenkassen, sondern am medizinischen Dienst.

Hi Goofy ;-) Du hast recht, die Krankenkasse zahlt meistens nur das was sie "muss". Ich habe seit einigen Jahren ein Magenband und damals hat meine Krankenkasse anfangs auch gesagt, sie werden das nicht bezahlen. Es kam eine Ablehnung von der Krankenkasse. Das machen die aber anscheinend oft = erstmal NEIN zu allem sagen. Ich habe damals einen Widerspruch gesendet und das alles mit meinem Arzt besprochen, wie ich das Ganze formulieren soll, und siehe da: Nach dem Widerspruch hat es geklappt und sie haben eingewilligt die Kosten zu übernehmen :-) Schlimmstenfalls kannst Du auch klagen, wenn du eine Rechtschutz hast, das hat auch schon einigen was gebracht. Ich wünsch Dir ganz viel Erfolg damit, bleib dran und bleib hartnäckig ;o) lg cosima

Gibt es gesetzliche Krankenkassen, die eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie mit Incognito Zahnspange mitfinanzieren?

Hallo,

mein Kieferorthopäde hat mich zum Kieferchirurgen geschickt - nun soll eine kieferchirurgisch-kieferorthopädische Kombinationstherapie beginnen. Also kieferorthopädische Vorbehandlung, Kiefer OP, kieferorthopädische Nachbehandlung. Die Behandlung hauptsächlich mit fester Spange.

Aufgrund der Kombinationstherapie wird das komplett von der gestzlichen Krankenkasse getragen, was ja gut ist.

Es gibt ja heutzutage auch Incognito Zahnspangen und der Chirurg plus Orthopäde meinten, den Teil der Behandlung kann man auch theoretisch mit einer Incognito Zahnspange durchführen, da das die Behandlungszeit und -ergebnis nicht beeinflussen. Es ist einfach teurer. Natürlich trägt das die Krankenkasse nicht.

Ich habe der Krankenkasse vorgeschlagen dass ich alle Zusatzkosten, die durch die Incognito Zahnspange entstehen, selbst zahlen kann und sie lediglich OP und de Basis-Behandlungskosten tragen. Für die Krankenkasse verändert sich ja eigentlich kostentechnisch nichts.

Trotzdem wurde es abgelehnt. Also entweder die zahlen alles mit normaler Zahnspange oder gar nichts mit Incognito Zahnspange (eine Operation kann man ich mir natürlich leisten).

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht und kann vielleicht eine Krankenkasse empfehlen, die da mitmacht?

1000 Dank, Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?