Magenverkleinerung - ja oder nein?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Epilepsie ist kein Grund, sportlich Aktivitäten an den Nagel zuhängen.

Natürlich schränkt ein solches Anfallsleiden die möglichen Aktivitäten im Zweifel etwas ein, jedoch macht diese nicht unmöglich.

Es kommt nun auch darauf an, welche Verlaufsform die Epilepsie hat und welches die primären Auslöser für eventuelle Grand Male sind.

Epileptiker können oft durch bewußtes umsichtiges Verhalten das Risiko minimieren, einen Anfall zu erleiden.


Im Regefall sind dies:

- Regelmäßige Einnahme der Medikamente, auf die man eingestellt ist

- kein Alkohol

- keine photosensiblen Reize (z. B. Flackerlicht)

- regelmäßiger Schlaf


Im Zweifel können dadurch Epileptiker über Jahrzehnte anfallsfrei problemlos leben.

Wenn es dem Fettgewebe an den Kragen gehen soll, geht das nur über die Aktivierung des Stoffwechsels.

Hier spielen Ausdauersportarten eine große Rolle. Idealer Weise sollte diese demjenigen auch Spaß machen.

Natürlich ist spazieren gehen auch eine Art Bewegung, jedoch ist der Intensitätslevel doch etwas zu gering, als dass man dadurch Wunder erwarten könnte.

Prüfe doch mal, ob radfahren (nicht gerade im dicken Straßenverkehr) bei Dir möglich ist.

Es wäre zumindest eine gelenkschonende intensivere Belastung, die Du vor allem gut dosieren kannst hinsichtlich der Belastung.

Bei mir zu Hause steht ein Ergometer rum, wo ich regelmäßig definierte Programme pulsüberwacht fahre und ich meine Leistungsentwicklung über die Zeit verfolgen kann, da ich all meine Trainings protokolliere.

Im Fitnesstudio musst Du ja nicht gerade mit freien Gewichten trainiren, wenn das ein Risiko für Dich wegen der Epilepsie darstellt, wenngleich freie Gewichte aus physiologischer Sicht die erste Wahl sind.

Alternativ wäre die Nutzung von Maschinen mit ihren geführten Bewegungen möglich. Aber auch der Besuch von Kursen wäre eine sinnvolle Alternative (Fatburner, Aerobic, Step-Aerobic, Zumba & Co).

Ich persönlich habe gute Erfahrungen damit gemacht, nicht zu diäten, d. h. ich habe mich ausschließlich auf die 3 Hauptmalzeiten beschränkt, welche ich proteinlastig mit Obst gestaltet habe.

Ergebnis: 17 kg Fettgewebe binnen 2 Jahren auf diese Weise weggebruzelt und dann gehalten. Ich hab so zwischen 10 und 14 Wochenstunden Sport gemacht, wobei ich die meisten Aktivitäten in den Alltag eingebunden habe (mit dem Rad zur Arbeit usw.).

Wer diätet, fährt nämlich seinen Stoffwechsel runter, was letztlich den JoJo-Effekt hervorruft.

Daher hilft auch eine Magenverkleinerung nicht wirklich.

Günter


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Dies hat mir nicht so sehr geholfen. Ich habe zur damaligen Zeit regelmäßig das Fitnessstudio besucht

Bei starkem Übergewicht macht das eh nur Sinn wenn man dort vorwiegend Ausdauertraining macht. 

Folgendes Beispiel - übrigens Diagnose auch Adipositas : Habe eine Dame im Bekanntenkreis, die war mit 20 Jahren total unzufrieden und merkte jede Treppe.

Sie hat dann innerhalb von 18 Monaten nur durch das Joggen über 40 kg abgenommen und jetzt seit 14 Jahren Idealgewicht. Ohne hungern, keine Diät, normal gegessen.

Inzwischen läuft sie sogar Ultramarathon, auch mal 100 km, und ist richtig mit sich zufrieden.Sie hat weder an der Ernährung noch sonst wo etwas verändert, nur mit dem Rauchen aufgehört.

Natürlich muss sie dran bleiben.

Adipositas ist eine Krankheit. Im Nachteil sind eh Menschen mit einem Überhang an weißen Fettzellen, diese lassen sich kaum abbauen. Viel günstiger sieht das bei braunen oder beigen Fettzellen aus.

Es ist so, dass das so genannte Vasodilator-Stimulated Phosphoprotein (VASP) in dem Signalweg eine wichtige Rolle spielt und zwar als Schalter, der die Bildung brauner und beiger Fettzellen bremst. 

Zur Zeit laufen da Versuche mit einem Mittel, das den ewigen Kreislauf von Zu- Und Abnehmen bedingt durch diese resistenten weißen Fettzellen stoppen kann - eine absolute medizinische Revolution, im Tierversuch bereits gelungen. Der Trick ist,dass die recht haltbaren weißen Fettzellen in leicht abbaubare braune und beige Fettzellen umgewandelt werden.

Dies gelingt, indem ein Signalschalter außer Kraft gesetzt wird. Kann leider aber noch Jahrzehnte dauern.

Deinen Weg solltest Du mit dem Arzt absprechen, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mir vor 5 Jahren den Magen verkleinern lassen und ich kann dir sagen, dass es kein Heilmittel gegen eine Essstörung ist. Ich habe dadurch zwar 50 kg abgenommen, aber 15 kg sind davon wieder drauf.
Man muss vor solch einer OP ein multimodales Konzept durchgehen. Dies beinhaltet: Ernährungstherapie, Verhaltenstherapie und Bewegungstherapie über ein halbes Jahr. Zusätzlich benötigst du darüber Atteste.
Nach einer Magen OP kann man wieder zu nehmen, wenn man in alte Verhaltensmuster zurücktritt. Bei mir hat das ganze zB mit dem Tod meines Vaters begonnen. Süßigkeiten und Softdrinks gehen nämlich trotz OP.

Erkundigen kannst du dich in einem Adipositas Zentrum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es klingt für mich so, als würdest DU Dir eine Magenverkleinerung gar nicht unbedingt wünschen, sondern als würden Deine Eltern Druck auf Dich ausüben, weil sie wollen, dass Du schnell schlanker wirst.

Das würde ich mir an Deiner Stelle nicht bieten lassen. Es ist allgemein bekannt, dass es gesünder ist, langsam abzunehmen. Du bist ja mit Deinem Bewebungspensum etc. auf einem ganz guten Weg, oder? Wenn Du es jetzt noch schaffen würdest, z.B. abends die Kohlenhydrate wegzulassen, kommst Du wahrscheinlich auf einen langsamen Abnehme-Kurs.

Es ist Dein Leben und Dein Körper. Ich würde mich von den Eltern nicht so stressen lassen. Das ist leichter geschrieben als getan, ich weiß, aber das gehört eben auch zum Erwachsenwerden dazu: nicht alle ihre Erwartungen zu erfüllen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich möchte dir nur einen rat geben, das ersetzt keinesfalls mal mit einem arzt darüber zureden. Erstmal habe ich auch zwei bekannte gehabt die eine magenverkleinerung durchgeführt haben. Bei der einen hat es wirklich was bewirkt und auch sie ist wieder schwanger geworden und hat ein gesundes mädchen zur welt gebracht. Die andere ist leider im alter von 25 jahren an komplikationen der magenverkleinerung anfang des jahres verstorben. (Natürlich hat jede op seine risiken) leider kann das keiner für dich entscheiden und dies musst du mit guter überlegung selbst entscheiden. Vielleicht solltest du anfangen zu frühstücken, viele kleinere portionen am tag zu essen, viel gemüse und obst. Bewegen tust du dich ja nach eigener aussage schon genug. Ich denke es wird vielleicht auch an üppigen bzw. Falschen mahlzeiten liegen. Der ernährungsberater hat nichts gebracht? Dann war er vielleicht nicht der richtige oder hol dir Anregungen im internet. Ich wünsche dir alles gute für die zukunft. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey du
Ich kenne das Problem mit dem nicht Abnehmen können. Ich habe in den letzten sechs Jahren alles ausprobiert was man nur kann. Nun habe ich mir genau vor drei Wochen den Magen verkleinern lassen und ich bin froh das ich es gemacht habe.
Mein Tipp an dich: wende dich an eine Klinik die sich auf Adipositas spezialisiert hat, den es könnte auch an deinen Medis liegen das du nicht abnehmen kannst. Denn sehr viele Epilepsie Medis haben die Nebenwirkung zu zunehmen, ich weiss das aus eigener erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An deiner Stelle würde ich zwei Dinge tun. Erstens in der nächsten Klinik, die solche Eingriffe macht, einen Beratungstermin machen. Dann erfährst du genau, welche Bedingungen du für so eine OP erfüllen musst und welche Art von Op für dich in Frage käme.

Außerdem sind solchen Kliniken in der Regel Selbsthilfegruppen angeschlossen. Dort erfährst du wie es Leuten nach der OP geht, ob sie es nochmal tun würden, welche Komplikationen es ggf. gab etc.

Nur umfassend informiert, kannst du dich vernünftigerweise für oder gegen eine OP entscheiden. Außerdem läge es bei dir, in Zusammenarbeit mit dem Arzt und ggf. sogar gegen den Rat des Arztes, die Art der Op zu wählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es klingt wirklich so als hättest du den Willen und nie nötige Motivation, die vielen anderen fehlt. Während du definitiv einen Facharzt bzgl. der eventuellen Magenverkleinerung aufsuchen solltest, wäre es für mich persönlich der letzte Weg. 

Ich denke du ernährst dich falsch (bspw. zu viele Kohlenhydrate) was nicht unbedingt deine Schuld ist. Es ist schwierig die richtigen Infos zu finden da jeder eine andere Meinung dazu hat. Vllt. hilft dir einfach ein guter Ernährunsplan (auch wenn er ein paar Euro kostet aber ich denke du kennst den wahren Wert von Gesundheit): http://go.bnmedia.57899.digistore24.com/

Ich glaube fest, dass du alleine deinen Weg gehen kannst wenn du selbst etwas tust und sofort anfängst. Du solltest jedoch trotzdem einen Experten konsultieren.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg auf deinem Weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lass dich darüber nicht hier sondern lieber von einem facharzt beraten. mach einen termin mit der klinik die das macht und lass dir von anderen nicht rein reden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke nicht das dass geht da der magen nur wachsen kann  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caila
11.07.2016, 17:34

Natürlich gibt es Magenverkleinerungen.

0

Was möchtest Du wissen?