Magenspieglung- Magenschleimhautentzündung?

3 Antworten

Hallo, 

ich selbst hatte vor ein paar Wochen auch eine Magenschleimhautentzündung und den gleichen Befund. Du musst dir das so vorstellen, dass deine Schleimhaut entzündet und gerötet ist und somit quasi der Schutzfilm von deinem Magen angegriffen ist. Deshalb hast du nach jedem Essen Magenschmerzen oder Übelkeit.

Wichtig ist für den Heilungsprozess, dass du die vom Arzt verschriebenen Medikamente nimmst und Schonkost isst. Das heißt nichts fettiges oder scharfes. Sondern eher Supper, Salat, Vollkornbrot usw. (kannst du mal googlen).

Mach auf jeden Fall langsam, gib deinem Körper Zeit und achte auf dich, weil so etwas kann sehr schnell chronisch werden und das wäre dann eher unschön.

Bei mir hat sich das ganze in etwa 3 Wochen gezogen bis ich wieder einigermaßen normal essen konnte.

Gute Besserung :)

Dankeschön für die Antwort :) 

Das Problem ist, dass ich diesen Befund bekommen habe und gar keine Magenschmerzen hatte und ich wusste nicht das ich zu meinem Hausarzt gehen sollte mit ihm das besprechen sollte.

Ich war eher dort wegen verdauungsproblemen. Deswegen dachte ich ich hätte nichts. Und habe ganz normal weiter gegessen bis nach 2 Wochen ich sehr Magenschmerzen bekommen habe. Und ich dann im Krankenhaus angerufen habe und nachgefragt habe was die meinen. 

Könnte es jetzt schlimmer geworden sein ? 

0

Was hat dein Arzt besagt?

Habt ihr den Befund nicht besprochen?

Mit dem Begriff Zirkumferenz kann der Arzt genau beschreiben wo -

wie in deinem Fall - im ganzen Magen die Schleimhaut gerötet ist - also nicht auf einen Bereich beschränkt.

Lg

Er meinte ich hätte eine Magenschleimhautentzündung und hat mir Tabletten verschrieben mehr nicht . 

Könnte es noch etwas anderes sein ?

1
@Janaxknx

Ferndiagnosen sind selbstverständlich nicht möglich.



Könnte es noch etwas anderes sein ?

Ich glaube nicht.

Allerdings kann das schon eine Weile dauern - bis alles abgeheilt ist.


Zur Info für dich:

Wie lange eine akute Gastritis dauert, lässt sich pauschal
nicht sagen.

Eine akute Gastritis kann innerhalb weniger Tage wieder
verschwinden, jedoch auch mehrere Wochen bestehen. Je länger die
Magenschleimhautentzündung besteht, desto länger ist auch der
Behandlungsverlauf.

Betroffene können diesen allerdings mit einer an die Gastritis angepassten Ernährung begünstigen. 

Bei einer chronischen Gastritis ist
die Magenschleimhaut über einen längeren Zeitraum entzündet.

Die Erkrankung kann sich über mehrere Jahre lang hinziehen oder auch ein Leben bestehen. Der Betroffene hat dabei mit immer wieder auftretenden Entzündungen zu kämpfen.

Bei einer chronischen Gastritis wird häufig eine Tripeltherapie verwendet.

In der Zeit von sieben Tagen werden drei verschiedene Medikamente eingenommen (zwei Antibiotika und ein Säureblocker).

Gerade die Behandlung mit Clarithromycin, Amoxicillin und Protonenpumpeninhibitor zeigt gute Ergebnisse in der Minderung der Gastritis.

Vorbeugung und Stressabbau

Vorbeugen kann man einer Gastritis, indem man auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet, sehr scharfe Speisen vermeidet und Stress abbaut. Auch das Rauchen greift Magenschleimhäute an und so ist es empfehlenswert, ganz auf das Rauchen zu verzichten.

Quelle: https://www.sparmedo.de/ratgeber/magenschleimhautentzuendung-gastritis--1039/#dauer


Ich vermute du musst zunächst sog. Protonenpumpenhemmer  einnehmen- das sind deine Tabletten.

Aber wie bereits erwähnt:

Wichtig ist was dein Arzt ( am Freitag) sagt.

Er hat die Diagnose gestellt und hat auch deinen Magen "gesehen".

Gute Besserung


Lg







1

Spreche doch mit deinem Arzt darüber, er müsste dich aufklären

Habe erst am Freitag einen Termin.

Die im Krankenhaus meinten ich hätte eine Magenschleimhautentzündung aber durch die Tabletten geht es irgendwie immer noch nicht weg.

0

Was möchtest Du wissen?