MAGENPROBLEME! Was könnte es sein , dringende Hilfe

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi Berry38,die Hinweise von schnabelwal sind super!Es könnte auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zB Glutenunverträglichkeit oder ein sogen.Zollinger-Ellisonsyndrom (kannst unter wikipedia googeln) oder eine Fructose-der Histaminunverträglichkeit sein.Bildgebende Verfahren wie Magenspiegelung bringen nichts.Ein H2-Ausatemtest könnte positiv sein.Dann ist die Ursache gut eingegrenzt.LG StO

Ich schreibe folgendes... Nicht immer müssen gemeinte Magenprobleme direkt etwas mit dem Magen zu tun haben!!! Es kann auch andere Ursachen geben, die nach längerer Zeit und bei empfindsamen Patienten eine Kettenreaktion auslösen. Aus meinen Erfahrungen als Patient schreibe ich... Es könnte eine Hefepilzerkrankung (Candida Albican) sein, die aus normalen Blutwerten kaum zu lesen ist. Oder ein Mangel an Verdauungsenzymen. Es könnte auch ein Problem, z.B. mit einem Darmkeim und einer gestörten Darmflora sein, der sich durchaus auch nach oben auswirken kann. Eine dritte wohl eher wahrscheinliche Möglichkeit könnten Gallenblase und sehr ungünstig liegende Gallensteine sein. Bei mir war es z.B. so, dass trotz guter Blutwerte die Gallenblase entzündet war, was sich trotzdem auf den ganzen Körper (Herz, Kopf, Bauch) auswirkt hat.

Das liesst man hier häufig. dass die Fragenden schon bei vielen Ärzten gewesen sind und NICHTS kam bei raus. Der Patient verbleibt voprher wie nachher mit seinen Symptomen...meist wurden dann schon unglu8ablich aufwändige Diagnosetikmassnahmen durchgefügrt, teuer, invasiv, belastend..und INEFFEKTIV...z.B. wie hier in diesem Fall. Das muss man REGISTRIEREN. Das ist leider keine Ausnahme! Da werden Ursachen nicht erkannt, nicht für möglich gehlaten, lieber luktative Diagnistikmathoden, die teuer sind, denn denen für DIESEN Patinetne vielleicht sillvolleren Methoiden vorgezogen. JA, die Ärzte haben sich schon so auf ihr kleines aber dramatisches Repertoire an Diagnosemethoden eingeschossen...viele Fachärtzte machen ihre Spezialstdiagnistik automatisch wie am Fliessband...egal was dr Patient für Sympotome schildert.

Nun das ist meine Wahrnehunung dieses Gesundheitsssyetms. Auch ich wurde bis ist 30 wurde städnig so behandelt. 5 Jahre chronisch rezidivierende Blasenentzündung, Antibiotika udn alternierende dadurch getriggernte Pilzinfektionen. NICHTS halb..ich schluckte städig Anbtibiotika...nicxhts half.

Nasenschleimhautproblem...da hat mir der erste HNO-Arzt brutal die Nebenhöhlen aufgebrochen udn zum Golfkollegen zum Kopfröntgen geschickt(Seilschaften)...ich hatte nachher zu meinen Problemen noch Nasenbluten drauf zu und unnötige Röntgenstrahlen abbekommen. Aber der 2. HNO verschreib mir eine SALBE..udn oih Wunder meine vertrocknete zugeschwollene, Blutiggekratzte, juckende Nasenschleimhaut HEILTE. Soclhe Methoden sind heute noch weniger im Repertoire enthalten.

Bei mir wurde dann nach 20 Jahren diffuser rezidiviernder Symptome , dann der Hashimoto diagnostiztiert. Dann wurde alles besser mit ordentlicher ThyroxinDOSIERUNG.

Wurde bei dir auf Helicobacter Pylorii untersucht? Hast du Antibiotika dagegen bekommen?

Hast du Magensäure-Überschuss, worauf unsere Ärzte trainiert sind..oder Magensäuremangel(was wieder keinem auffällt). Kauf dir Wermut-oder Beifusstee in der Apotheke. Du kannst jetzt überall den wertvollen wiölden Wermut=Beifuss in der Natur sammeln...meist stehen die Pflanzen Mannshoch aber wir SEHEN sie nicht, weil sie so dezent aussehen, keine schönen Blüten haben...etwas fadgrau anmuten. Das würde ich pflücken udn in Wein oder Doppelkorn einlegen für den Winter und jetzt schon den Beifuss als Gewürz oft als Essen machen, insbesondere bei Fettigem.

Süssigkeiten udn leichtverdauliche Kohlehydrate udn vor allem WEizenprodukte(Brötchen, Weissbrot) würde ich ne weile meiden.

Hol dir die Blutwerte beim Arzt ab(Sprechstundenhilfe kann das kopieren, braucht gar nicht zum Arzt rein. Wie hoch war dein TSH all die Jahre? Oder wurde das nie gemessen. Wenn ein guter Arzt das mitmisst, dann verhindern in Deutschland meist verlatete TSH-Normen das der Arzt was erkennen kann.....und so weren Millionen Menschen unnötig zum Psychiater überwiesen, bekommen Psychopharmaka...die wie der aufmerksame Patient merkt..auch nicht helfen doer gar verschlimmern.

Recherchiere ob es Schilddrüsenkranke in der Familie gibt..oder Autoimmunerkrankungen. Geh zum Endokrinologen, lass deien Schilddürse mal genauer anschauen.

Wie alt bist du? Männlich oder weiblich? Wie perfekt ist dein Zyklus falls du schon so alt bist.

Curcuma, Kurkuma, Gelbwurz ist ein Gewürz was die Magenschleimhöäute heilt..das reichlich ans Essen, färbt angenehm gelb, heilt die wunde Magenschleimhaut.

Das kannst du auch in probiotischen Joghurt einrühren. Wie gesagt meide ne Weile Süsses udn Weizenprodukte.

Gänsefingerkraut(Milch) hilft akut bei Darmkrämpfen. Bauchwehkraut ist die Schafgarbe...davon solltes du tägliuch 2-3Tassen trinken. Mädchen mehr als Jungen. Vielelicht trinkst du vor den Mahlzeiten versuchsweise...mal einen oder mehrere Tag(e) nur Schafgarbetee, dann Wermuttee..udn dann ORANGEN-Saft-Schorle...immer VOR dem Essen.

Baldirantropfen nehme dirket pur wenn der Magen sich komisch anfühlst....hilft oft sehr schnell.

Vitamin D als KUR 3000 I.E. täglich...seh wichtig besonders in der Pubtertät. Da musst du erst einen Spiegelk erreichen. Ärzte meinen das würden wir genug über die Sonen bilden...aber nur wenn wir drei Wochen Griechenland Urlaub machen und möglicht nur mit kleiner Badehose idealerweise ohne Sonnemiclh dort liegen...was die Ärzte wieder nicht erlauben wollen. Wenn du Nachts oft hellwach bist udn tagsüber müse..dann kann auch Vitamin D Mnagel dran schuld sein. Auch Depressionen verursacht Vitamin D-Mangel..udn dann leidet das ganze Hormonsystem an diesem Mangek und macht ein schwaches Immunsystem, leicht brechende Knochen, schwache Gelenke...die Aussenhäuter werden schlechter durchblutet...also spinnen Haare udn Fingernägel oder/und der Magen-Darmtrakt. Schilddrüsen check up ist SEHR wichtig. Aber da muss man auch oft so eine Ärzteodyssee mitmachen, selbst wenn man eng auf die Schilddrüse fokussiert.

Trainiert die Ärzte besser auf SD.

Wie wäre es mit einer Unverträglichkeit? Was auch immer das sein mag.

Habe ich mir am Anfang auch gedacht aber dann kann ich fast nichts mehr essen weil ich gar nichts vertrage nicht mal normales Wasser

0
@Berry38

naja, muss ja nicht das Wasser sein oder es ist was im Wasser was Du nicht verträgst... . Hast denn mal 3-4 Tage nur Wasser getrunken, hast dann auch noch Probleme?

0

Was möchtest Du wissen?