Märchenarbeit!

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ein märchen startet immer mit: "es war einmal..." und endet immer mit "und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute"

der inhalt ist meist echt brutal, aber in einer sehr moralisch ausgelegten story verpackt!! (z.B. hänsel und gretel: Kanibalismus der Hexe!!!)

such dir also ein thema, das man kindern auf moralischer ebene beibringen soll, da es für ihr späteres leben wichtig ist (nicht mit fremden mitgehen etc.) und verpacke es in einer guten aber im grunde grausigen geschichte!!

die sprache sollte dem kind-niveau angepasst sein, das nimmt der story etwas brutalität in den augen der kinder.....sie sollen nur merken, dass das, was dort die bösen machen, auch wirklich böse ist!!

ich hoffe ich konnte dir helfen:)

lg:x

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Märchen sthet am anfang :"es war einmal" vor langer zeit od in einem weite entfernten land.

Am ende nach dem Happy end dann " und sie lebten glücklich bis ans ende ihrer Tage"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja,ganz wichtig ist ja der ware kern jeder geschichte.das märchen sollte auch nicht zu kurz sein.frag doch mal deine eltern.du kannst ja auch ein märchen vorschreiben,ist ja nicht geschummelt,du hast dann ja nur "geübt.viel glück und viele grüsse aus der stadt lübeck

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ui.. das fällt Dir ja früh ein !!!!

Aber ich bin nicht so....

Denke an eine WAHRE BEGEBENHEIT die positiv ausgegangen ist und die lehrreich war.. dann verschiebst Du die Geschichte in ein Phantasieland und die Personen in andere Rollen Also König, Ritter.. Bettelmann je nach Stand..., alles was hilfreich war, kann dann z.B. ein sprechendes Tier sein.. ein Lehrer eine EULE.....

Fertig ist ein Märchen.... HAuptsachen NICHTS REALES am Anfang es war einmal.. am Ende .. und wenn sie nicht gestorben sind....

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • anfangen mit "Es war einmal ...", aufhören mit "und wenn sie nicht gestorben sind ...".
  • Verkleinerungsformen benutzen (so wie Löffelchen, Tellerchen, Schneewittchen, Rotkäppchen, Schneiderlein).
  • Du brauchst "gute" und "böse" Menschen. Vielleicht zuerst ausdenken, in welcher Weise böse? Dann kann daraus die Geschichte entstehen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?