Mängel in Mietwohnung: Mieterbund oder Anwalt? Wer zahlt Kosten?

8 Antworten

Hallo , es ist richtig ,das der DMB eine 3monatige Anwartschaft für Rechtsstreitigkeiten .Nur Briefe werden sowieso zusätzlich mit ca.30.- Euro zum Mitgliedsbeitrag berechnet .Jedoch wird sich der DMB trotzdem lohnen .Der Rechtsanwalt wird für den ersten Brief bereits 200.- Euro verlangen. Diese alle Fragen kannst Du im DMB als Mitglied stellen und bekommst auch rechtlich begründete Antworten .Außerdem ,wie ich in Deinem Fall sehe ,wird sich der ganze Ärger mit Deinem Vermieter noch lange hinziehen .Der erhebliche Mietmangel bei Dir durch den Wassereintritt wurde trotz Deiner Ankündigung auf Mietkürzung nicht nachgekommen.Ich würde mich mit einem Anwalt vorsichtig bewegen .Den der kassiert erstmal von Dir für jede Aktion .Und wenn Du gewinnst gegen Deinen VM in einem extra Verfahren ,wo Du auch wieder Vorkasse leisten mußt dann kriegst Du DEIN ausgelegtes Geld wieder.Aber nur ,wenn Du gewinnst . Das war meine Erfahrung ,die ich machen musste,das das Geld was ich investierte heute nach 3 Jahren der Rechtssprechung immer noch nicht habe .Ob wohl ich einen Rechtstitel bekam. L.G.

Zunächst wäre eine anwaltliche Beratung sinnvoll. Für solche Fälle ist "immer" eine Rechtsschutzversicherung zu empfehlen.( Eine Beratung immer kostenlos) Hast Du keine? (Mieterschutzverein dessen Rechtsschutzversicherung, was soll das?) Wer Anwaltskosten bezahlt entscheidet, wenn es denn soweit kommt, immer noch das Gericht! Mietminderung ist durchaus möglich, aber ohne Anwalt würde ich in Deinem Fall (mehrere Monate) nicht unternehmen

bei der Frage: wer trägt Kosten gilt erst einmal: Derjenige, der beauftragt. Und wenn dann gerichtlich entschieden w ird, wird auch über "wer trägt es jetzt wirklich" entschieden.

Würde die Rechtschutz schon greifen, würde sie für alle rechtlichen Schritte greifen, nicht nur für Briefe (da könnte man sich das ja fast sparen).

Ein passender Brief kann aber schon mal was bewegen, von wegen Fristsetzung, Aufforderung etc.

Ich würd mich von dem Vermieter jedenfalls nicht mehr einfach hinhalten lassen.

Erstgespräch beim Anwalt kostet so um die 200€ netto.

Rechtschutzversicherung die sofort greift?!

Hallo, wir haben eine Anklageschrift vom Amtsgericht bekommen, unser alter vermieter möchte 12.000 € von uns. Die meisten Sachen sind völlig an den Haaren hebeigezogen. leider sind wir nicht Rechtschutzversichert. Gibt es eine Rechtschutz, die man noch "nachträglich" abschließen kann? Was passiert wenn man kein Geld oder zu wenig für einen Anwalt hat ( aber etwas zu viel verdient um prozesskostenbeihilfe zu bekommen)? und was wenn man verurteilt wird und die summe an die gegenseite (zzgl. Anwalt, ....) nicht oder nicht in einer Summe begleichen kann? Danke für eure Antworten

...zur Frage

Ohne Mahnung Brief vom Anwalt?

Hallo,

ich habe soeben einen Brief vom Anwalt meines Vermieters bekommen. Anscheinend soll ich Mai die Miete nicht überwiesen worden sein. Aber die jetzigen 2 Monate schon. Unser Vermieter hat uns nicht informiert oder sonstiges. Kein Anruf, keine Mahnung garnichts. Jetzt haben wir nach 2 Monaten einen Brief bekommen. Wir wurden darüber informiert und sollen nun auch noch 150 Euro Anwalts kosten bezahlen. Ich wollte fragen ist das so richtig? Wir haben keine Mahnung, keine Mitteilung einfach garnichts gesagt bekommen und sollen nun auch noch 150 Euro darauf bezahlen. Dazu gibt es noch mehrere Probleme mit dem Vermieter. Wenn wir ihn darauf ansprechen das er einige Sachen die in der Wohnung schon veraltet sind wechseln soll, oder wie versprochen das Badezimmer zu renovieren hört man nichts von ihm...

...zur Frage

Miete kürzen bei etlichen Makeln, wie vorgehen?

Hallo, wir haben erhebliche Probleme mit unserer Mietwohnung.

Das Problem ist, daß wir kein Geld für einen Anwalt haben und der Mieterschutzbund noch 36 Euro für eine Mitgliedschaft von jetzt bis Ende des Jahres verlangt.

Unsere Probleme:

- bei der Treppe zur Wohnung ist zwischen Treppe und Tür kein Belag davor, d.h. Nur Die Bausubstanz mit Nägeln, die zwar umgeknickt sind aber trotzdem verletzen können (kann es leider nicht besser beschreiben)

-Das Warmwasser schwankt ständig beim Duschen zwischen Heiß und Kalt, wenn die Heizung im Bad läuft, ist das Wasser ein paar Minuten konstant, aber der Wasserdruck extrem niedrig und man muss den Hahn ganz aufdrehen. (Welchen Zusammenhang hat das mit der Heizung??)

- es bildet sich sehr viel Schimmel auf dem Silikon zwischen Fensterbank und Fensterrahmen in Schlafzimmer und Küche

-Wir haben 2 Haustürschlüssel bekommen, wovon einer nicht funktioniert

-Hier ist zwar ein Satellit, aber Haus ist nicht angeschlossen, heißt kein Fernsehen(für uns nicht schlimm, aber wie sieht die rechtliche Lage aus?)

-Heizungskörper rosten alle

-das Silikon zwischen Fensterscheibe und Fensterrahmen ist stark beschädigt und es zieht da durch

-Heizung in der Küche funktioniert gar nicht

Mehr fällt mir gerade nicht ein. Es sind noch kleinere Fehler, die aber nicht so gravierend sind.

Der Mietvertrag ist ein ganz normaler aus dem Internet als Vordruck benutzt und beinhaltet nichts besonderes.

Uns wurde nichts über die Mängel gesagt, nicht vor Vertragsunterzeichnung und auch nicht danach.

Wegen dem Problem mit dem Duschwasser meint die Vermieterin, dass in 6 Jahren eine neue Heizung reinkommt.

Ansonsten blockt sie nur ab und meldet sich sehr unzuverlässig und meint, die Wohnung ist eine billige Wohnung deswegen wird da nichts gemacht..

Vor Einzug war sie ganz anders, wir konnten es leider nicht wissen.

Bei welchen von den Punkten kann man etwas unternehmen und kann ich erst mal ein Schreiben aufsetzen und darin mit rechtlichen Konsequenzen drohen, wenn sich nichts ändert?

Umzug kommt erst mal nicht in Frage, da wir hier erst seit 5 Monaten wohnen und durch Ausbildung nicht so viel Geld haben und unsere Tochter hier ihren Platz bei der Tagesmutter hat und auf dem Dorf sind selten Wohnungen frei.

Vielen Dank für Antworten :)

...zur Frage

Vermieter weigert sich Heizung ein zu schalten, was kann ich tun?

Hallo ihr lieben, Meine Freundin hat wie oben schon erwähnt das problem das der Vermieter jetzt bereits das 2. Jahr ihre Heizung nicht ein schaltet. Er weigert sich da er möchte das sie auszieht und meint wenn er ihr das Leben schwer macht, dies zu beschleunigen! Das die ganze Aktion nicht rechtens ist weis ich, sie hat sich auch jetzt an einen Anwalt gewandt. Aber da nicht nur sie in der kalten Wohnung leben muss sondern auch ihr 8 jähriger Sohn dauert mir die ganze Sache etwas zu lange! Deshalb meine Frage 1. kann sie einen Heizungs Installateur beauftragen der ihr die Heizung einschaltet und die Rechnung dann über ihren Vermieter laufen lassen? 2. Darf sie auch ohne Anwalt jetzt schon die Miete kürzen? Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Mietkürzung wegen Heizungsausfall in den Feiertagen!

Hallo, ich habe eine Frage. Bei uns fällt die Heizung regelmäßig zur Winterzeit aus. Diesmal ist sie in den Weihnachtsfeiertagen 24.-26.12. ausgefallen. Dann hat der Vermieter es wieder einmal geflickt. Wie lange sie diesmal durchhält weiß man nicht. Jedensfalls meine Frage wäre, wie viel Miete kann ich kürzen, bei 3 Tage Heizungsausfall bei einer Wohnung mit 88 m²? Wir mussten notdürftig mit einer Elektroheizung uns behelfen. Vielen Dank im Voraus. mysong

...zur Frage

Vermeintliche Schäden nach Wohnungsübergabe

Hallöchen. Ein Freund hat ein dringendes Problem. Er lebte mit seiner Freundin bzw. mittlerweile Frau in einer Mietwohnung. Als er die Wohnung damals übergeben bekommen hat, hat er unterschrieben, dass die Wohnung in einem einwandfreien Zustand übergeben wurde. Das Paar entdeckte zwar kleinere Mängel, die sind allerdings so minimal, dass sie davon ausgingen sich lächerlich zu machen, wenn sie diese anmerken. (bspw. kleiner Fleck auf einer Fliese) Wegen Nachwuchs sind sie dann wieder ausgezogen und in eine neue Mietwohnung gezogen. Bei der Wohnungsübergabe der alten Wohnung bemängelte aber der Vermieter exakt diese Mängel, obwohl diese schon vorher vorhanden waren und möchte nun eine Summe im 4-stelligen Bereich dafür. (NACH Verrechnung der Kaution) Man hat mittlerweile rausgefunden, dass sich der Vermieter wohl in ständigen Rechtsstreits mit seinen Mietern befindet. Weshalb kann aber nicht genau gesagt werden.

Folgende Fragen:

  • Die zwei sind zu dem Zeitpunkt nicht rechtsschutzversichert gewesen: Gibt es noch eine Möglichkeit auf finanzielle Hilfe für etwaige Prozesskosten? Die finanzielle Situation der beiden spitzt sich dramatisch zu. (abzubezahlender Studienkredit, notgedrungener Umzug, laufendes Abendstudium, Mutter noch nicht berufstätig etc.) Prozesskostenbeihilfe ist keine Option, da (so die Aussage der zuständigen Stelle) Schulden für die Berechtigung nicht berücksichtigt werden.

  • Wie sieht die rechtliche Situation der beiden aus? Wäre ein Prozess hierbei überhaupt erfolgsversprechend? Wie stehen die Chancen?

  • Es gibt Überlegungen die Vormieter aufzusuchen, um sie zu fragen welche rechtlichen Probleme sie mit dem Vermieter hatten. Außerdem evtl. auch die Nachmieter, um zu recherchieren, ob der Vermieter diese Schäden denn überhaupt hat beheben lassen und wenn nicht, ob er die Wohnung trotzdem wieder als "Alles einwandfrei" hat unterschreiben lassen. Empfehlen sich solche Ermittlungen auf eigene Faust?

Ich bedanke mich im Voraus!

Liebe Grüße

McWookie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?