Machtwechsel in Syrien .Assad?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nimm nur mal Libyen zum Vergleich, kaum wurde Gaddafi ermordet, schon brach das Chaos aus und hält noch immer an. Gleiches gilt für den Irak. Nach der Invasion der USA dort folgte nichts Geringeres als Bürgerkrieg, Not und Chaos und es ist noch immer nicht befriedet, dieses Land.

Wie in diesen beiden Ländern, würde es wohl auch in Syrien aussehen, warum sollte es dort anders sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht mit und nicht ohne Assad.
Der eigentliche Konflikt in Syrien besteht zwischen Schiiten und Sunniten, einer innerislamischer Konflikt.
Begleitet von den Kurden, die ihren eigenen autonomen Staat Kurdistan in ihren Stammesgebieten (auch im Nordirak) anstreben.

Srien selbst ist, wie anderen Staaten dort unten auch, ein künstlicher Staat, der im Ergebnis des Ersten Weltkrieges geründet wurde, mit willkürlicher Grenzziehung quer durch alte Stammesgebiete.
Was nunmehr die Türkei auf den Plan ruft, mit Erdogan als selbsternannter Erbe des Osmanischen Reiches.

Wie auch immer die Sache ausgehen wird, Frieden wird es so schnell keinen geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IlonaKah
02.03.2017, 03:49

Wenn es um Sunniten gegen Shiiten geht, wie kann es dann sein, dass die shiitische Hizbollah zusammen mit der überwiegend sunnitischen syrischen Armee kämpft?

1

Hallo,

der UN schenke ich keinerlei Vertrauen mehr, nachdem ich mehre Sitzungen des UN-Sicherheitrates mitverfolgt habe und natürlich auch die anschließenden Entscheidungen.

Die UN deckt Terroristen der Al Nusra, der Al Qaida in Syrien; die Luftangriffe der Saudis auf die Zivilbevölkerung im Jemen werden großzügig übersehen.

Als Zeugen für angebliche Gräueltaten Assads dienen Djihadisten, die z.B. kürzlich einem 12-jährigen Jungen vor laufender Kamera den Kopf abschnitten.

Wenn also die UN in Syrien eine neue Regierung installieren und überwachen sollte, kann man vom großen Scheitern ausgehen. So wird es keinen Frieden geben; und Frieden ist nicht das Ziel des Westens und der Golfstaaten in Syrien.

Ein Großteil der Syrer steht hinter Assad, man sollte die Syrer selbst entscheiden lassen, wen sie als Präsidenten haben möchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange ausländische Mächte ihre Interessen in Sysrien wahren und nicht gemeinsam unter einen Hut bekommen wird es keinen Frieden geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal in ein Land, wo die UN war und frag mal das Volk (die einfachen Menschen), wieso die UN dort United of Nothing genannt wird...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?