Machtkämpfe bei Hunden

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ganze dient der Rangfolge,da müssen die Beiden jetzt alleine durch,helfen kann man da nicht wirklich,wenn Du da jetzt eingreifst,stellen sie ihre Rangordnung nie fest.Auch wenn sie sich leicht verletzen,ist das nicht weiter tragisch,da sie selber genau wissen,wie weit sie untereinander gehen können.Sobald das geklärt ist,wird auch wieder Ruhe bei Euch zu Hause einkehren.Ich habe selber 2Hunde und ab und an machen sie das auch,aber nach kurzer Zeit ist die Situation zwischen ihnen geklärt und es ist wieder ruhe!

Ich würde es nicht so weit kommen lassen. Ich habe schoneinmal eine Beisserei zwischen zwei Rüden und auch schon zwischen einem Rüde und einer Hündin. Bei denen ging es auch um Macht. Das ist echt schrecklich. Wenn man noch sehr dominante Hunde hat, kann es passieren, dass keiner aufgibt. D.h. einer kann sehr schlimm verletzt werden oder auch mehr.

0
@ivieundmotte

Da kannst Du wohl Recht haben,das Problem ist nur,wenn man dazwischen geht,können sie es eben nicht klären und dann hört der ganze Spass nie auf und endet irgentwann womöglich wirklich ganz böse!

0
@Nessi78

Ich finde man sollte es für die Hunde klären. Wir haben auch zwei Hündinnen, die sich auch nicht leiden und bei denen es auch um Rang geht, doch wir haben es geklärt und jetzt akzeptieren die sich.

0
@ivieundmotte

Da hast Du wohl Glück gehabt,nicht falsch verstehen!Ich habe eine Hündin(10Jahre) und nen Rüden(7Jahre),die Hündin ist auch sehr dominant,grade was fremde hunde angeht!Ich weiß,wenn ich dazwischen gehen würde,würde sie sofort aufhören,tue es aber nicht,da sie es nie gelernt hat,sich zu unterwerfen.Irgentwann wird sie an einen geraten,wo sie den Kürzeren zieht und da muß sie dann(leider!)durch.Ich denke,dass auch solche Hunde es ab einer bestimmten Situation lernen und das wir,ich auch,als Besitzer einfach zu ängstlich sind!

0
@Nessi78

Ich hatte Glück. Aber seitdem haben sie nie wieder auch nur mal daran gedacht sich wieder zu beißen.

0

Diese Situation ist nicht zu unterschätzen. Manchmal kann man es lösen, wenn man die Hunde beobachtet und merkt, wo wer "sein Gebiet" hat, z. B. einer wacht im Haus, der andere bewacht den Umschwung. Das schafft Klarheit in den Rollen. Das mit dem Mensch und Chefsein ist sicher ok, aber was, wenn es zuhause läutet und kein Mensch ist zuhause? Dann kann es unter den Hunden regelrecht bitterböse zu und hergehen. Das Füttern muss ganz gut überdacht werden, da dort viele Reibungspunkte entstehen können. (zusammen, aber mit Abstand, getrennt, welcher Napf wem zuerst etc)

Wenn die Rangfolge letztendlich geklärt ist (Das tun die Tiere gerade) dann wird wieder Friede herschen. Selbst wenn eines der Tiere katriert ist, ist es keine Garantie für ein friedliebendes Miteinander. Aber die wie ich schon sagte... Die Zeit wird Ruhe bringen. Bis dahin kann es schon mal zwicken.

Was möchtest Du wissen?